fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Trevi

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Auf den Spuren des Hl. Franziskus nach Assisi

Eine Radtour über die Wege und Orte des Hl. Franziskus

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Auf der Gebirgskette Monti Martani und in der Stadt der zwei Welten

Auf der Gebirgskette Monti Martani, um schwierige Steige und uralte Orte sowie das wunderbare Spoleto zu erkunden

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
DEGUSTAZIONE IN CANTINA
Auf der Kutsche durch die Weingärten

Eine wunderbare Tour durch die Weingärten auf einer von Pferden gezogenen Kutsche. Mit Verkostung am Schluss.

38€ 32€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
DEGUSTAZIONE IN CANTINA
Auf Entdeckungsreise durch das Gebiet des Sagrantino

Probieren Sie die Weine und die Produkte der Region Montefalco

20€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Ballonflug über Assisi, zwischen grünen Hügeln und geschichtsträchtigen Orten

Genießen Sie das Spektakel eines wunderbaren Flugs über die Hügel Umbriens, Assisi und andere zauberhafte Orte.

190€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Bevagna – Montefalco über Spello und Santamaria degli Angeli

Die zentralen Hügel des umbrischen Tals auf dem Fahrrad erkunden und dabei einige der Geheimnisse entdecken, die sie verbergen

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Bevagna, Spello und Santa Maria degli Angeli

Die kürzere der beiden Strecken, die jedoch dieselben Emotionen garantiert

von 75€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
COOKING CLASS
Brot- und Nudelkurs

Erfahren Sie, wie Brot und Nudeln nach umbrischer Tradition gemacht werden!

15€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Crono Sagrantino

Auf den Spuren der Meister auf Wegen, die sich für jedermann eignen

von 75€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Der Franziskusweg und der heilige Fluss

Steigen Sie auf das MTB und fahren Sie den Franziskusweg entlang

von 75€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Die Gran Tour des Sagrantino

Entlang der Gebiete und Weingärten des Sagrantino, zwischen Anstrengung und Verwunderung.

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Die Landschaft des Umbrischen Tals

Von der Landschaft über die sanften Hügel und herausfordernden Anstiege bis zu den Weingärten

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecken Trevi

Entdecken Sie den Ort Trevi 

Die Schönheit von Trevi wird Sie noch bevor Sie die alten römischen und mittelalterlichen Mauern des Dorfes erreichen, beeindrucken; dies werden Sie auf der Straße, die Sie befahren werden, um den Ort zu erreichen, bemerken. Trevi, das sich wie eine Schnecke um den Monte Serano windet, wird Ihnen in die Augen springen. Der Monte Serrano liegt zusammen mit dem Monte Brunette hinter dem Dorf und beide sind von Wäldern und Wiesen bedeckt. Das eigentliche Spektakel ist jedoch der riesige silberne Umhang, der das Dorf umgibt: h´Hektargroße Olivenhaine sind der Schatz von Trevi. Am Fuße des Ortes befindet sich das Tal, durchquert vom Fluss Clitunno, der eine wichtige Rolle in der Geschichte der Stadt spielte und in der Römerzeit verehrt wurde.

Trevi wurde zwar 284 v. Chr. von den Römern erobert, aber seine Ursprünge liegen noch viel weiter zurück: Prähistorische Zivilisationen ließen sich in dieser Gegend nieder und später war Trevi eine Stadt des umbrischen Volkes, was die archaische Inschrift auf der Stele von Bovara beweist, die kürzlich entdeckt wurde. Der Name der Stadt leitet sich von der Sprache dieser alten Bevölkerung ab: Sie benutzten das Wort „trebeit“, um städtische Agglomerationen zu bezeichnen. Eine Legende verbindet die Etymologie von Trevi mit Diana Trivia, der Göttin der Jagd, der die Bewohner der Stadt sehr verbunden waren; ein ihr gewidmeter Tempel soll auf der Spitze des Hügels, wo sich heute die Kathedrale befindet, gestanden haben. In der Kaiserzeit wurde „Trebiae“ vergrößert und in der Ebene, in Pietrarossa, entstand eine echte „civitas„: Hier wurden viele monumentale Gebäude errichtet. Möglich wurde diese Entwicklung durch die Anwesenheit der wichtigen Via Flaminia, die nach Rom führte, sowie des damals schiffbaren Flusses Clitunno.

Der erste Bischof der Stadt war Emiliano, heute Patron von Trevi, der unter Diokletian als Märtyrer starb: Nach Angaben des Passio Sancti Miliani wurde er an einen jungen Olivenbaum gefesselt und enthauptet; die über tausend Jahre alte Pflanze existiert noch heute: sie befindet sich dreihundert Meter von der Benediktinerabtei Bovara entfernt und ist der älteste Olivenbaum Umbriens, der den unzähligen „Galavernen“ oder „Frösten“, die im Gebiet vorkommen, standgehalten hat.

Mit dem Niedergang der römischen Macht beschlossen die Trevaner, sich von der Ebene auf den Hügel zu begeben, um während der ständigen und intensiven Erdbeben sicher zu sein und sich vor barbarischen Invasionen zu schützen: Sie bauten Mauern aus drei Ebenen in Steilhängen ohne Spalte.

Das Dorf wurde von den Langobarden erobert und ging in das Herzogtum Spoleto ein, bis es im 12. Jahrhundert zu einer freien Welfengemeinde wurde. Symbol der kommunalen Freiheiten ist der Stadtturm, der noch heute auf der Piazza Mazzini im Stadtzentrum steht. 1214 wurde Trevi vom Herzog von Spoleto dem Erdboden gleich gemacht und später mit Perugia verbündet. Nach der alten franziskanischen Literatur ging Franziskus in diesen Jahren nach Trevi, um ein Wunder zu vollbringen, und begann nach diesem Ereignis mit dem Bau des Klosters, das heute das Museo di San Francesco und della Civiltà dell’Olio beherbergt.

Seit 1400 wurden dank der Einführung der Bettelorden, der Monte di Pietà und verschiedene andere Monti sowie zahlreiche Bruderschaften gegründet, wie jene, die das Hospiz der Stadt verwaltete, das sich in einer engen Gasse links neben dem Rathaus befindet und in dem Reste von Fresken aus dem 14. bis 15. Jahrhundert erhalten sind.

Die Blütezeit von Trevi waren das Mittelalter und die Renaissance, die durch einen florierenden Handel, vor allem durch Öl, gekennzeichnet waren. Dabei wurde die Stadt so wichtig, dass sie als „Trockenhafen“ bezeichnet wurde. Die prächtigen Adelspaläste wurden gebaut, die bei einem Spaziergang durch den Ort noch heute bewundert werden können. Außerdem entwickelte sich eine intensive kulturelle Aktivität. Um den Geldverkehr zu erleichtern, wurden jüdische Bankiers einberufen, wodurch das Judenviertel entstand, dessen Besonderheiten im Stil des Palazzo Natalucci, nur wenige Schritte von der Piazza entfernt, zu erkennen sind. Ein wichtiges Ereignis war die Entstehung der vierten italienischen Druckerei und des ersten Druckereibetriebs der Welt in Trevi im Jahr 1470. Im Jahre1784 wurde Trevi von Papst Pius VI. wieder zu einer Stadt erhoben.

Eines der Probleme, mit denen Trevi im Laufe der Jahrhunderte konfrontiert war, war die Wasserversorgung. Das Problem wurde 1928 durch den Bau des berühmten Aquädukts gelöst, das das Wasser von Clitunno in die Stadt leitet. Vor dieser wichtigen Baumaßnahme hatten die Einwohner Trevis Stadtzisternen, während die reicheren Familien in ihren Palästen über persönliche Versorgungssysteme verfügten: Eines davon ist im Hof des Palazzo Valenti in der Via San Francesco zu sehen.

Trevi ist eines der schönsten Dörfer Italiens, ebenso wie Bio- und Slow-Stadt, verfügt über die orangefarbene Flagge des Touring Club und hat die Emas-Zertifizierung erhalten. Die renommierteste Anerkennung ist jedoch ihre Qualifikation als Ölstadt: Trevi verfügt über 200.000 Bäume und ist Teil der DOP „Umbria“ Colli Assisi-Spoleto. Das native Olivenöl extra mit seinem besonders fruchtigen, bitteren und würzigen Geschmack ist von höchster Qualität und hat darüber hinaus zahlreiche wohltuende Eigenschaften; es wird nach traditionellen Methoden hergestellt und verfeinert die einfachen, aber köstlichen Gerichte der umbrischen Tradition. Ein weiteres lokales Produkt ist der schwarze Sellerie, typisch für Trevi, die im Tal angebaut wird, wo der Boden besonders fruchtbar ist und wo sich vor einigen Jahrhunderten noch ein See befand. Sellerie gehört zum Slow Food und sein Anbau reicht weit zurück, er ist seit dem fünften Jahrhundert v. Chr. dokumentiert. Sie können ihn im Oktober auf dem Markt Mostra Mercato del Sedano Nero e della Salsiccia oder auf dem Bauernmarkt jeden vierten Sonntag im Monat zusammen mit den leckeren Kastanien aus Manciano, einem Weiler von Trevi, kaufen.

Tatsächlich bietet die Stadt das ganze Jahr über zahlreiche Erholungsmöglichkeiten: Neben den Märkten können Sie das berühmte Ölaus Trevi verkosten, Ölmühlen besichtigen, Wanderwege erkunden, Festivals im November oder sogar Ende April, etwa das zweitätige „Pic&Nic in Trevi“ besuchen oder Konzerten im Freien lauschen. Kunst, Musik und Snacks zwischen den Olivenbäumen. Die wichtigste Veranstaltung ist mit Sicherheit der Ottobre Trevano: Den ganzen Monat über wird Trevi durch die geöffnetebn Tavernen in den Stadtvierteln, durch die historischen Paraden und durch Szenen des mittelalterlichen Lebens sowie insbesondere durch den Palio dei Terzieri, einem spannenden Wettlauf zwischen den Bezirken, lebendig. Ein weiterer wichtiger Moment für die Stadt ist die wunderbare Prozession der Illuminata, die seit acht Jahrhunderten zu Ehren des Schutzpatrons Sant’Emiliano stattfindet. Es lohnt sich auch, einen Blick auf das Programm des Teatro Clitunno zu werfen, das die Einwohner Trevis „la bomboniera“ (das Gastgeschenk) nennen.

Entdecken Sie, was Sie in Trevi sehen koennen  

Wenn Sie durch die engen, labyrinthisch angeordneten Gassen von Trevi gehen, werden Sie den Geist des Ortes verspüren, ein echter locus amoenus, in dem Sie sich auf wunderbare Weise selbst warhnehmen können. Die Sonne überblickt die Dächer der Häuser, die Stimmen und Geräusche des Alltags verbinden sich im Frühjahr mit dem Gesang der Schwalben, und die außergewöhnliche Schönheit der Altstadt verbirgt zahlreiche Überraschungen in sich: Renaissancepaläste wie den Palazzo Manenti, Urighi oder Valenti, neben Häusern aus dem 15. Jahrhundert und mittelalterlichen Geschäften wie jenen in der Via Ombrosa.

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Rundgang an der Porta del Lago zu beginnen, die so genannt wird, weil sie einst einen kleinen Teich überragt hat. Von dort aus gehen Sie die Straße, auf der die zum tode Verurteilten vom Platz, vorbei an der Kirche San Giovanni, durch die Tür zum „Montarone delle forche“, wo heute das Krankenhaus der Stadt steht. gingen, in umgekehrter Richtung. Weiter geht es auf der Piazza Mazzini, dem Dreh- und Angelpunkt des Ortes, auf der die wichtigsten Ereignisse wie etwa der Ottobre trevano stattfinden. Hier stehen der Stadtturm, der Palazzo Comunale und der Palazzo del Governatore, der frühere Palazzo del Podestà.

Auf dem Platz angekommen, können Sie eine der Abzweigungen nehmen und Schritt für Schritt die großen und kleinen Denkmäler der Stadt entlang der Via San Francesco entdecken, Sie werden auf die schöne Kirche San Francesco aus dem zwölften bzw. dreizehnten Jahrhundert stoßen, in der sich die älteste Orgel Umbriens befindet, und auf das Kloster, in dem heute das Museum für Olivenanbau und eine Bildergalerie untergebracht sind, die Werke aus der Gegend enthält, wie etwa von Spagna und Pinturicchio.

Wenn Sie das Kloster verlassen, sollten Sie sich einige Minuten Zeit nehmen, um das wunderbare umbrische Tal aus dem Blickwinkel der Stadtmauern zu bewundern: Vor sich, zwischen den Bäumen, sehen Sie auch das Kloster San Martino, das einen Besuch wert ist, vielleicht bei Sonnenuntergang. Auf der Spitze des Hügels befindet sich die Kirche Sant’Emiliano (Dom) und auf dem gleichen Platz der Palazzo Lucarini, Zentrum für zeitgenössische Kunst. Keinesfalls verpassen sollten Sie die Villa Fabri, insbesondere die Kapelle dei Boemi im Untergeschoss, das zweite Modell der Beuroner Schule in Italien.

Nun haben Sie alle Geheimnisse des Zentrums von Trevi entdeckt, und wir empfehlen Ihnen vom Hügel nach unten zu gehen und den heiligen Ort der Madonna delle Lagrime, eine Schatzkiste mit Meisterwerken von Pietro Perugino und Spagnolo, zu besichtigen.

Der Komplex San Francesco in Trevi, bestehend aus der Kirche und aus dem angrenzenden ehemaligen Kloster, befindet sich an einem Ort, an dem der hl. Franziskus der Legende nach Predigte und zu einem krächzenden Esel sprach, wodurch er ihn zum Schweigen brachte. Die Kirche wurde oberhalb eines alten Gebäudes aus dem Jahr 1268 errichtet und der Madonna gewidmet; im 14. Jahrhundert wurde sie erweitert und ein Jahrhundert später renoviert. Die Architektur ist einfach und schlicht, ganz nach dem Vorbild der bettelnden Orden: ein Hauptschiff mit einer Überdachung aus Holz, eine zentrale, fünfeckige Apsis und zwei Kapellen mit rechteckigem Grundriss an den Seiten.

Im Inneren befinden sich Fresken aus dem 15. und 16. Jahrhundert und ein schönes Kreuz aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Die Orgel ist ein wertvolles Objekt, das in der Kirche erhalten geblieben ist: 1504 von Paolo Pietro di Paolo aus Montefalco errichtet, ist sie das älteste Exemplar Umbriens und eines der ältesten in Europa, das von der Bauart erhalten geblieben ist, die in der Renaissance als „Wandorgel“ bezeichnet wurde.

Das Kloster wurde von den Minoritenbrüdern gegründet, die zu einem Teil von Trevi wurden. Tatsächlich wurden ihnen die drei Schlüssel des wertvollen historischen Archivs der Stadt, das sogenannte „Archiv der drei Schlüssel“, anvertraut. Das Kloster umschließt den schönen Kreuzgang, der aus dem Portikus besteht, dessen Lünetten mit Fresken aus dem Leben des Heiligen Franziskus von Bernardino Gagliardi aus Città di Castello bemalt sind, der sie um 1645 malte. Im siebzehnten Jahrhundert wurde das Gebäude vom Fundamenten ausgehend neu aufgebaut, während es 1833 vom berühmten Architekten Giuseppe Valadier renoviert wurde. So eignete es sich auch für die Unterbringung der Hochschule Lucarini, einer angesehenen Institution, die zwei Jahrhunderte zuvor von Virgilio Lucarini, einem Mitglied einer wohlhabenden Familie aus Treviso, gegründet wurde.

Heute wurde im ehemaligen Kloster das Museum San Francesco eingerichtet, das nach Renovierungsarbeiten 1996 eröffnet wurde. Ursprünglich befanden sich hier das Museum der Stadt, der Region und eine Gemäldegalerie, während drei Jahre später das Museum des Olivenanbaus Einzug hielt. Im Jahr 2006 wurde der Komplex um das Antiquarium erweitert und vervollständigt. Im Inneren der Gemäldegalerie befinden sich herausragende Kunstwerke aus dem Mittelalter und der Renaissance, darunter die Krönung der Jungfrau von Giovanni di Pietro, genannt Spagna, eine Madonna mit Kind von Pinturicchio und ein Altarbild mit der Himmelfahrt der Jungfrau aus dem Jahr 1640 von Alessandro Turchi, genannt Orbetto. Das archäologische Museum beinhaltet hingegen Ausgrabungsmaterialien, die in der Ortschaft Pietrarossa gefunden wurden. An diesem Ort befand sich die frühere Trebiae romana.

Der Dom von Trevi ist Sant’Emiliano, dem ersten Bischof, Märtyrer und Patron der Stadt geweiht. Seine Geschichte wird in der Passio Sancti Miliani erzählt: Er war armenischer Abstammung und wurde entsendet, um die lokale Kirche zu verwalten. Aber er wurde verfolgt und im Jahr 303 unter Diokletian am Olivenbaum, der heute ebenfalls nach dem Heiligen benannt ist, getötet.

Die Einwohner von Trevi sind seit jeher besonders gläubig ihrem Patron gegenüber, sodass im Mittelalter und in der Renaissance der Name des Heiligen zur Bezeichnung der Stadt Trevi selbst oder ihrer Bewohner genutzt wurde; das Patrozinium ist am 27. Januar, und am Vorabend findet die berührende Lichterprozession statt.

Die Kirche überragt die Stadt auf der Spitze eines Hügels, auf dem sich der Legende nach der Tempel von Diana Trivia befand; die ältesten Überreste der Kirche gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Das sind die drei Apsiden sowie die Heiligenstatue, die sich über dem Tor aus dem 15. Jahrhundert befindet, das heute gemauert ist. Im 15. Jahrhundert wurde die Kirche von Baumeistern aus der Lombardei erweitert: Aus dieser Bauphase stammen das Haupttor sowie das darüberliegende Tympanon, das Sant’Emiliano zwischen den beiden Löwen darstellt. Ersteres ist von einem Rahmen umgeben, der aus einem römischen Gedenkstein besteht, während sich zweiteres ursprünglich über einem Altar auf dem Stadtplatz befand, da es von neuen Priestern im Rahmen ihrer ersten Messe bestiegen wurde. Die wichtigsten Arbeiten wurden hingegen vom römischen Architekten Luca Carimini vorgenommen, der der Kirche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts  ihr heutiges Erscheinungsbild verlieh.

Das Gebäudeinnere ist im neoklassizistischen Stil gestalltet und dort befindet sich auch der Säulenstumpmf, in dem die sterblichen Überreste von Sant’Emiliano gefunden wurde; außerdem sind in der Kirche Fresken aus dem 16. Jahrhundert verwahrt: Ein besonderes Fresko stammt aus einer Säule des mittelalterlichen Tempels und wird aus diesem Grund Madonna della Colonna genannt. Es wird Francesco Melanzio da Montefalco zugeordnet. Wunderschön sind die Altäre Sacramento di Rocco da Vicenza (1521) und Trinità (1585).

Der Stadtturm von Trevi, der sich am süd-östlichen Ende der Piazza Mazzini befindet, wurde im 13. Jahrhundert wahrscheinlich zusammen mit dem Palazzo Comunale errichtet. Im Lauf der Jahrhunderte wurde er aufgrund von Schäden durch Erdbeben, Kriege oder andere Ereignisse mehrmals renoviert. Insbesondere im Jahr 1420, als Corrado Trinci, ein Adelsherr aus Foligno, die Stadt Trevi einnahm, ordnete er eine Verringerung der Höhe des Turms an; nach seiner Herrschaft wurde dies jedoch rückgängig gemacht, da man aus der Ferne den Klang der Glocken nicht hörte. Diese Glocken, die heute nicht mehr erklingen, wurden verwendet, um die Stadtversammlungen einzuberufen und auch für andere Zwecke, die alle auf einer Inschrift in Form eines Zweizeilers zu auf der großen Glocke zu lesen sind: „Convoco arma, signo dies, noto horas, debello nubila, concino laeta, ploro rogos”, che si traduce in “Raduno le truppe, conto i giorni, suono le ore, discaccio i temporali, celebro le feste, piango i morti”. Der Turm ist das Symbol der Stadt.

Die Kirche Madonna delle Lagrime wurde infolge eines wunderbaren Ereignisses errichtet: Im Jahr 1485 weinte ein Fresko in einem Landhaus, auf dem eine Madonna mit Kind dargestellt war, Tränen aus Blut, sodass die Einwohner von Trevi beschlossen, mit dem Bau des Gebäudes zu beginnen. Heute befindet sich das Fresko im Inneren des Gotteshauses. Der Bau wurde Antonio di Giorgio Marchisi anvertraut und begann im Jahr 1487; fertiggestellt wurde er 1522. Das, was heute noch zu bewundern ist, ist ein zauberhaftes umbrisches Beispiel für eine Renaissancekirche in der Form eines lateinischen Kreuzes. Im Inneren des imposanten und hellen Gebäudes, das lediglich über ein Schiff mit kreuzförmigen Bögen verfügt, befinden sich bewundernswerte Kunstwerke, unter denen die Grabmäler der Familie Valenti hervorragen. Einige der Kunstwerke aus der heiligen Stätte befinden sich heute in der Kunstsammlung des Museums San Francesco in Trevi.

Die berühmtesten Kapellen sind Adorazione dei Magi und San Francesco, die von den Händen zweier bekannter Künstler reich verziert wurden.  In der ersten finden Sie das Fresko Adorazione von Pietro il Perugino, das in seiner reiferen Phase, im Jahr 1522, entstand. Im Inneren der zweiten Kapelle befindet sich hingegen Trasporto di Cristo von Giovanni di Pietro detto lo Spagna, gemalt zwischen 1518 und 1520. Weitere Werke des bekannten Künstlers werden im Museum im Kloster San Martino aufbewahrt. Zur Kirche gehören vier weitere Kapellen sowie ein Altar.

Außen finden Sie hingegen das monumentale Eingangstor aus weißem Stein, das am Ende des 15. Jahrhunderts von Giovanni di Giampietro da Venezia angefertigt wurde.

Die Villa Fabri ist ein zauberhafter Ort, der Kunst, Geschichte und Natur in seinem Garten vereint, von dem aus man einen herrlichen Ausblick auf das Tal um Spoleto. Eigentlich hat diese Villa viele Namen, und zwar von allen Familien, die sie über die Jahre besessen haben.

Sie wurde am Beginn des 17. Jahrhunderts von Girolamo Fabriper sollievo della sua vecchiaia, a gioia dei posteri e del paese” errichtet; anschließend ging sie in den Besitz der Venturini, danach in jenen der Onori-Roncalli aus Foligno und später in den der Carrara aus Terni über, um schließlich in die Hände der Grafen della Porta aus Rom zu gelangen. Im Jahr 1891 kaufte sie Monsignor Hais und erweiterte sie, um hier das Collegio Boemo unterzubringen, während sie zwischen den 40er- und den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts das Collegio Etiopico beherbergte und daher in „Villa dei Moretti” umbenannt wurde. Heute ist die Villa im Besitz der Gemeinde und Sitz des Tourismusbüros, der Stiftung Villa Fabri und der regionalen Vereinigung der Straße des nativen Olivenöls extra g.g.U. Umbrien.

Die Fassade der Villa ist mit einfarbigen Graffitis von Prag und weiteren fünf böhmischen Städten gestaltet, während die zahlreichen Innenräume mit wunderbaren Fresken von Künstlern aus Rom und Siena aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts gestaltet sind, darunter von Salimbeni und Pomarancio. Unter den Kunstwerken  befinden sich Allegorien, Tierkreiszeichen, Szenen aus dem alten Testament, Lebensbilder der Heiligen und im ersten Saal auf einer blinden Tür sogar eine Person, die hinausgeht.

Zweifelsohne ist das wichtigste Kunstwerk in der Villa die Kapelle Cappella dei Boemi, errichtet zwischen 1912 und 1914, von Pantaleone Mayor, ein wichtiger Vertreter der Schule von Beuron. Dabei handelt es sich um eine künstlerische Bewegung, die in Schweden ausgehend vom Benediktinermönch Peter Lenz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand. Ausgerechnet die Kapelle in der Villa Fabri repräsentiert in Italien das zweitwichtigste Werk dieser Schule, nach der Krypta von Montecassino.

Inmitten von Olivenbäumen und auf einem Felsen hinter der Stadt Trevi thronend, war die ehemalige Kirche Santa Caterina jahrelang das Zentrum des religiösen Lebens der Einwohner von Trevi. Von der Kirche blieb nur ein großes Fresko an der Grundmauer erhalten, auf dem eine dramatische Kreuzigung zu sehen ist. Dabei sind Maria, hl. Franziskus, hl. Johannes Evangelist und hl. Katharina aus Alexandria lebensgroß abgebildet. Das Fresko geht auf das 14. Jahrhundert zurück und wurde dem “Primo maestro di Santa Chiara da Montefalco“ zugeordnet. Aus dieser Kirche stammt auch die Leinwand mit dem Martyrium der hl. Katharina, das heute am Wallfahrtsort Madonna delle Lagrime verwahrt wird.

Das Gebäude wurde wahrscheinlich aufgrund seiner ungünstigen Lage sowie aufgrund des nahegelegenen Kapuzinerklosters, bei dem sich der Friedhof befand, der größer war und intensiver genutzt wurde,  verlassene. Die Verehrung der hl. Katharina lebt in den Bewohnern Trevis seit jeher und hängt mit dem Aushängeschild von Trevi zusammen: Am 25. November, am Festtag der Heiligen, begann man nach der heiligen Messe mit der Olivenernte. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude verunstaltet, um Steine für die Errichtung des Krankenhauses von Trevi zu erhalten. Seit damals verschlechterte sich sein Zustand kontinuierlich bis zur Restaurierung 2001, nach der dieses Juwel wieder besucht werden konnte. Dies ist der Comunità Montana zu verdanken.

Palast Palazzo Lucarini wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch die Aufnahme eines kleinen, mittelalterlichen Stadtviertels von Trevi errichtet. Die Familie Lucarini war eine der bekanntesten Familien der Stadt, und Virgilio Lucarini war zweifelsohne die wichtigste Persönlichkeit: Er hinterließ sein Erbe in Trevi und Roma, woraus ein Internat für junge Leute entstand, die Recht oder Medizin studieren wollten. Das Internat befand sich bis 1832 im Palazzo, anschließend wurde es in den Palazzo Violenti und schließlich in das Kloster San Francesco übersiedelt.

Das Gebäude hat ein Portal aus dem 16. Jahrhundert, gewölbt und mit Architravierung, das die Wappen der Familien Lucarini und Valenti trägt; es gibt ein weiteres aus dem 17. Jahrhundert, zusammen mit einigen Fenstern aus der gleichen Zeit. Heute gehört der Palazzo Lucarini zur Gemeinde Trevi und wird teilweise als Wohnhaus und teilweise als Sitz des Zentrums für zeitgenössische Kunst des gemeinnützigen Kulturvereins „Palazzo Lucarini Contemporary“ genutzt.

Der Palazzo Valenti ist wahrscheinlich die schönste Adelsresidenz in ganz Trevi; im Besitz der Grafen Valenti di Riosecco, einer der zahlreichen Zweige, aus denen die Familie aus Trevi besteht, stammt der Palazzo aus der Renaissance. Das Gebäude kann nicht besichtigt werden. Sie können es also nur von außen betrachten, mit dem wunderbaren Tor in Form eines Spitzbogens samt Architraven mit Herrenköpfen ganz oben, und mit den Fenstern mit den Wappen der Familie.

Im Inneren können Sie lediglich den Hausflur betrachten, in dem sich eine große Zisterne für Regenwasser befindet; vor der Errichtung des Aquädukts im Jahr 1928 war die Wasserversorgung in Trevi ein großes Problem: Die Stadtbewohner konnten sich an öffentlichen Zisternen bedienen, die heute unterhalb der Straßen der Stadt verborgen sind, während wohlhabendere und angesehenere Familien, wie etwa die Familie Valenti, über private Zisternen verfügten, ähnlich der am Eingang zum Palazzo.

Entdecken Sie, was Sie in Trevi machen koennen 

Trevi ist ein perfektes Beispiel für die Harmonie zwischen der Stadt und ihrer Umgebung, zwischen Geschichte, Kunst und neuen Technologien, und dank Exploring Umbira werden Sie Ihr Geschick bei verschiedenen Aktiviäten erproben. Wenn Sie in die Natur eintauchen wollen, dann sind die natürlichen Wanderwege durch die Wiesen und über die Berge Serano und Brunette perfekt für Sie; Trevi ist Teil der Gebirgsgemeinschaft Monti Martani, Serano und Subasio. Exploring Umbria empfiehlt Ihnen Ausflüge in die Berge, über die Hügel, durch die Ebene und entlang des Flusses Clitunno; es ist nicht ungewöhnlich, dass Sie auf Wildschweine, Hasen, Wiesel oder Elstern, Scheuneneulen und andere Wildtiere treffen, und wenn Sie die Liebe zur Natur mit der zur Kunst verbinden möchten, können Sie auf Wanderwegen die Kirchen der Gegend erkunden. Trevi ist auch eine Etappe des Sentiero degli Ulivi, wo Sie historische Ölmühlen, Olivenhäuser und die besten Hersteller des „grünen Juwels“ des Dorfes besuchen können.

Mit Exploring Umbria können Sie im Reitzentrum Trevi Reitunterricht nehmen und einen Ausritt machen, und Sie können auch an Bord eines Go-Karts über die Rennbahn von San Lorenzo flitzen. Wenn Sie liebermit Ultraleichtflugzeugen fliegen möchten, wird Exploring Umbria dies ermöglichen.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.