Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Tuoro sul Trasimeno

Meine Reise aufrufen

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Tuoro sul Trasimeno

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Anspruchsvolle Tour vom Tiber zum Trasimenischen See

Fordern Sie sich auf den Hügeln rund um den Trasimenischen See selbst heraus

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
PASSEGGIATA DIDATTICA
Birdwatching in Umbria, on the shores of Lake Trasimeno

Discover birdwatching in Umbria by visiting the natural oasis on Lake Trasimeno.

von 50€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Etruskisches Umbrien – von Corciano Hypogäum Volumni

Auf Entdeckungsreise zu den Etruskern. Die erste Etappe in richtung der großen Nekropole

von 70€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Kurzer Ausflug mit dem Stand Up Paddle im Trasimenischen See

Ein Ausflug mit dem Stand Up Paddle bietet einen einzigartigen Blick auf den Trasimenischen See!

80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Ring der Gebirgskette Monti Penna

Bergauf über die Berge, die den trasimenischen See umgeben, in niedrigen Höhen, aber mit unendlich weitem Blick

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Ring von Santa Giuliana

Durch magische Wälder auf Entdeckungsreise zu wunderbaren Orten, Klöstern und Einsiedeleien.

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
SUP-Ausfahrt auf dem Trasimenischen See

Der Trasimenische See hat viel zu bieten, darunter auch eine Ausfahrt mit einem Stand Up Paddle

130€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
The Hannibal walk – Trekking on Lake Trasimeno

Trekking on the hills of Lake Trasimeno on the trail of Hannibal at the sites of the mythical battle between the Romans and Carthaginians.

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
RENT
Umbria on a Vespa

On two wheels, among vineyards, olive groves, spectacular landscapes and breath-taking sunsets. Experience Umbria on a Vespa!

70€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Von Panicale zu den Hügeln bei Perugia

Von den Ufern des Trasimenischen Sees und einem der schönsten Orte bis hin zur Gegend um Perugia

von 70€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecken Sie den Ort Tuoro sul Trasimeno

Entdecken Sie Tuoro sul Trasimeno 

Das Zentrum Mittelitaliens liegt im wunderbaren Gebiet Umbriens und beherbergt den zauberhaften Ort Tuoro sul Trasimeno.

Wie aus dem Namen abzuleiten ist, steht Tuoro in enger Verbindung zum wunderschönen Trasimenischen See, dem größten Wasserspiegel Mittelitaliens, und ist zum Nordufer hin ausgerichtet. Hier verschmilzt das Blau des Wassers perfekt mit den umhüllenden und grünen Gebieten und sorgt für Weichheit und Fluss. Das kleine Städtchen, das sich im Regionalpark Parco Regionale del Lago Trasimeno befindet, wird von weniger als 4.000 Personen bewohnt, die gemeinsam mit den Besuchern eine wunderbare Seelandschaft genießen können. Auch eine der drei Inseln im Trasimenischen See, die Isola Maggiore, gehört zur Stadt. Sie ist ein einmaliges Beispiel für Authentizität und ermöglicht bis heute die Besichtigung eines alten Fischerdorfes. Voller Wanderwege, Kunst und Kultur ist beim Spazieren die Atmosphäre eines ruhigen, entspannten Klimas wahrzunehmen. Die Isola Maggiore ist die einzige ständig bewohnte Insel im Trasimenischen See und kann mit einer Fähre vom Strand in Tuoro sowie von den nahegelegenen Gemeinden Castiglione del Lago und Passignano sul Trasimeno erreicht werden.

Zeugnisse über den Ursprung des bewohnten Zentrums von Tuoro gehen auf den Zeitraum zwischen 1200 und 1300 zurück, aber der Ort ist eigentlich weit länger bekannt, nämlich als Schauplatz der blutigen und unerwarteten Schlacht am Trasimenischen See, einer der grausamsten und bekanntesten Schlachten im Zweiten Punischen Krieg. Der Kampf erfolgte 217 v.Chr. zwischen den Truppen aus Karthago, angeleitet von skrupellosen Feldherrn Hannibal Barkas, und römischen Truppen, angeführt vom Konsul Gaius Flaminius, der sein Leben während des Hinterhaltes verlor, ähnlich wie der Großteil seiner Soldaten. Hannibal agierte mit List und Talent und seine Schläue sorgte dafür, dass er das gegnerische Heer unvorbereitet erwischte; die römischen Legionen erlebten eine harte Niederlage, während der Schlacht kamen etwa 10.000 römische Soldaten ums Leben.

Daher wird jedes Jahr in der ersten Junihälfte in Tuoro die Zeit zurückgedreht bis ins weit entfernte Jahr 217 v.Chr. und die Einwohner des Ortes freuen sich über das Wiederaufleben der Schlacht am Trasiemnischen See zwischen Hannibal und Flaminius mit ihren Truppen. Heute wie damals marschieren die Soldaten mit Waffen und Kleidern von früher durch die Stadt, sie versammeln sich und spielen die Ausbildung sowie Momente des religiösen und des Arbeitslebens im Ort nach. Das Castrum Romano in Tuoro beherbergt außerdem didaktische Ausstellungen für jedermann.

Die Stadt Tuoro besteht aus vier Stadtteilen: Trasimena, Colonna, Malpasso und Valromana. Die Symbole der Viertel setzen sich aus verschiedenen Farben zusammen, Gelb-Blau, Weiß-Hellblau, Weiß-Rot und Gelb-Rot. Um diese räumliche Unterteilung deutlicher hervorzuheben und um die alten Traditionen und wichtigen historischen Momente, die den Alltag der Einwohner früher prägten auf die Spitze zu treiben, organisieren die Einwohner jedes Jahr eine wichtige Veranstaltung, den Ferragosto Torreggiano. Dieses Event findet zwischen Ende Juli und Ferragosto (15. 8.) statt; der gesamte Ort nimmt aktiv am Lancio della sfida teil, eine theatralische Auseinandersetzung, zum Auftakt. Beim Umzug Sfilata Storica wir der Stolz dargestellt und weiter geht es mit Theateraufführungen, Spiele als Herausforderung zwischen den verschiedenen Stadtteilen und Verkostungen typischer Gerichte, mit denen im Rahmen der Cena Storica die weit zurückliegende Vergangenheit wieder aufleben kann.

Die Veranstaltung, die ebenfalls an die Schlacht am Trasimenischen See im Jahr 217 v.Chr. erinnert, ist an verschiedenen Tagen den einzelnen Stadtvierteln gewidmet, und am “Gran Giorno” werden die Erinnerungen, Umzüge, Spiele und Feierlichkeiten fortgesetzt. Abschließend findet der Palio statt, ein mitreißender und bedeutender Wettkampf im Ferragosto Toreggiano: Tiro della Biga genannt. Abwechselnd ziehen einige Vertreter jedes Stadtviertels einen Wagen und durchqueren damit die Gassen des Ortes, werden von ihren Unterstützern durch lautes Rufen motiviert und die Siegergruppe ist jene, die alle Straßen der Stadt in der kürzesten Zeit durchquert. Dieser Wettkampf verleiht einem der vier Stadtteile Stolz, den anderen drei Prestige. Der Gewinner erhält die Amphore des Sieges.

Als eine weitere wichtige Veranstaltung, die für die Einwohner Tuoros und alle Besicher Anlass zum Feiern und um sich zu treffen ist, gilt die Infiorata, die jedes Jahr im Juni anlässlich der Prozession an Fronleichnam stattfindet. Wunderbare Blumen werden auf den schönen Hügeln um Tuoro gepflückt, aber auch von Blumenhändlern aus der Region gespendet. Die mittelalterlichen Gasen färben sich in bunten Farben und die Düfte der Vielfalt an Blumen erfüllen den ganzen Ort. Die Einwohner schließen sich zusammen und machen aus den Blumen wunderschöne Bilder sowie Teppiche, die gemeinsam für Tradition, Glauben und Geschichte stehen.

Wähend der Weihnachtsfeiertage und bis zum Dreikönigsfest sollten Sie sich hingegen Tuoro in Favola nicht entgehen lassen. Bei dieser Veranstaltung gibt es auf den Piazze und in den Straßen von Tuoro sul Trasimeno viele Darbietungen aus Musik und Theater sowie Ausstellungen und Events für Groß und Klein.

Ein weiterer Höhepunkt betreffend Musik, Theater und Kultur in Tuoro ist das Piccolo Festival del Rondò, eine Veranstaltung mit klassischer Musik und Theater inmitten des historischen Zentrums auf der zauberhaften Piazzetta del Rondò. Auf der wunderbaren Terrasse mti Ausrichtung auf den Trasimenischen See treten virtuose Meister und Künstler live mit herrlichen Sonaten und Konzerten auf.

Doch auch für die Gastronomie und die Verkostung lokaler Produkte gibt es zahlreiche Veranstaltungen.

Dazu gehören Campo del Sole und Campo di Vino im Sommer, genauer im Juli, umgeben von Campo del Sole, dem magischen Freiluftmuseum am Ufer des Trasimenischen Sees. Die Teilnehmer können köstliche Gerichte aus lokalen Rohstoffen von bester Qualität verkosten, begletiet von herausragenden Weinen, ebenfalls aus der Region, und Spitzenprodukten der Weinbaubetriebe rund um den Trasimenischen See.

Der Herbst wird hingegen von einer weiteren weingastronomischen Veranstaltung eingeleitet, organisiert von Tuoro sul Trasimeno: die Festa dell’olio e dei sapori d’autuno. Die Hauptdarsteller sind dabei umbrische Ölsorten sowie andere lokale Produkte der neuen Jahreszeit, die im Rahmen von Verkostungen serviert werden. Die Gerichte werden als Vorzüglichkeiten der Gastronomie präsentiert. Außerdem wird Öl verkostet und Workshops für die Allerkleinsten werden angeboten. Zudem ist auch das lokale Handwerk vertreten, begleitet von Musik und kultureller Unterhaltung.

Die Produktion von nativem Olivenöl extra hat für Tuoro sul Trasimeno eine besondere gastronomische, aber auch kulturelle und soziale Bedeutung. Öl ist eines der Produkte aus der umbrischen Tradition, genau gleich wie Wein, der aus den Trauben der wertvollen Weingärten auf den Hügeln rund um den Trasimenischen See hergestellt wird.

Mit dem Zweck das lokale Produkt aufzuwerten und bekannter zu machen, wird in Tuoro sul Trasimeno jedes Jahr auch ein Fotowettbewerb mit dem Namen L’Oro di Oliva organisiert, dessen Hauptdarsteller das native Olivenöl extra in all seinen Formen ist – von den Pflanzen, aus denen es gewonnen wird, über die Produktionszyklen bis hin zum herausragenden Endprodukt, das bei Feinschmeckern für einen köstlichen Geschmack und einen Akzent der Unverfälschtheit sorgt.

Zu den Handwerken, die die Wirtschaft des Ortes Tuoro sul Trasimeno hauptsächlich kennzeichnen, gehört die Herstellung von Zinnen und die Produktion herausragender, hochwertiger Manufakte.

Entdecken Sie mit uns, was es in Tuoro sul Trasimeno zu sehen gibt 

Bei einem Spaziergang durch die Wälder, die den oberen Bereich der Stadt beleben, im Bereich des Berges Monte Castiglione, erblicken Sie die Überreste der Burg Castello di Vernazzano, ein wunderbarer Bau, der den Feinden früher Angst einjagte und die Sicherheit des Ortes garantierte. Sie werden beeindruckt sein vom Turm aus dem 13. Jahrhundert, der heute eine bemerkenswerte Neigung von gut 13 Grad aufweist.

Ein weiteres wichtiges Gebäude im Gebiet um den Trasimenischen See, das Sie besichtigen können, ist die Festung Forte di Montegualandro, die auf das Zeitalter der Etrusker zurückgeht und ebenfalls in einer dominanten Position liegt.

In Tuoro finden Sie außerdem die Überreste der alten Kirche Sant’Agata, die sich auf der Spitze eines Hügels befindet, während Sie im Tal die Kirche Santa Maria Maddalena erwartet, die später errichtet wurde. Der Ort bietet auch einen Einblick in das bedeutendste Beispiel für romanische Architektur im Gebiet um den Trasimenischen See, die Pfarrkirche Santa Maria dei Confini, besser bekannt als Pieve Confini.

Zudem empfiehlt sich ein Spaziergang durch das kleine historische Zentrum des Ortes, in dem Sie eine mittelalterliche Atmosphäre wahrnehmen und den Palazzo della Capra bestaunen können, in dem sich heute das Zentrum für die Dokumentation der Schlacht am Trasimenischen See und Hannibal befindet und der als Erinnerung an die Schlacht errichtet wurde.

Wenn Sie hingegen nach einem beeindruckenden und besonderen Ort suchen, sollten Sie den Campo del Sole besuchen, eine Grünzone an den Ufern des Trasimenischen Sees, gekennzeichnet durch 27 Säulen mit einer Höhe von bis zu 4,5 Metern und einem Durchmesser von ca .70-80 cm. Sie wurden spiralförmig aufgestellt, wobei die Spirale einen Durchmesser von 44 Metern hat und in der Mitte einen Tisch mit dem Symbol der Sonne beherbergt. Die Skulpturen, die zwischen 1985 und 1989 aus Sandstein angefertigt wurden, unterscheiden sich alle voneinander und wurden von national sowie international bekannten Künstlern entworfen und erstellt; jede Säule ist durch eine eigene Symbolik gekennzeichnet. Sie können zwischen den Säulen durch über die Wiese spazieren und sie aus der Nähe betrachten oder sich entspannen, meditieren und sich von diesem interessanten Freiluftmuseum beeindrucken lassen. Außerdem können Sie von hier aus auch ein traumhaftes Panorama genießen.

Unweit vom Campo del Sole, am Landungssteg Punta Navaccia können Sie danach die Fähre nehmen und nach kurzer Zeit erreichen Sie einen weiteren wunderbaren Teil von Tuoro sul Trasimeno, die Isola Maggiore. Bei einem Spaziergang über die Insel entdecken Sie die Kirche San Salvadore, die Pfarrkirche San Michele Arcangelo aus dem 14. Jahrhundert auf den Resten des alten Franziskanerklosters, das wunderbare Schloss Castello Guglielmi oder Castello Isabella, das am Ende des 19. Jahrhunderts zu Ehren der gleichnamigen Frau des Senators Giacinto Guglielmi errichtet wurde. Auch Ihr Wissen zur Vergangenheit der Insel, zu ihrer Geschichte, zur Religiosität, zur Kunst und zur Wirtschaft können Sie vertiefen, indem Sie den Palazzo del Capitano del Popolo besuchen, ein Gebäude, in dem sich das Dokumentationszentrum Isola Maggiore befindet.

Sich in die Wälder von Tuoro sul Trasimeno zu begeben ist ein interessantes Erlebnis für alle, bei dem nicht nur die Schönheit der Natur bestaunt werden kann, sondern auch das Besichtigen der Überreste der Burg Vernazzano für Erstaunen sorgt.

Auf den Hängen des Berges Monte Castiglione, auf einer felsigen Oberfläche, die ca. 25-30 Meter hoch ist, befand sich früher der alte Stadtkern von Vernazzano. Die Mauern der Festung begrenzten eine dreieckige Oberfläche und waren lediglich von einer Seite aus zugänglich, während die anderen beiden Seiten durch Abhänge gekennzeichnet waren. Die erhöhte Position verlieh der Burg eine besondere Autorität und Herrschaftlichkeit, außerdem konnte dem alten Ort Sicherheit garantiert werden.

Die ersten Dokumente, die das Bestehen des Schlosses Vernazzano bezeugen, gehen auf das Jahr 960 zurück und beweisen seine Zugehörigkeit zur Abtei S. Maria di Petroia.

Zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert schwankte die Zahl der Einwohner, die auf der Burg Vernazzano lebten, beträchtlich; 1282 wurden 52 Familien gezählt, eine Zahl, die sich im fünfzehnten Jahrhundert drastisch auf 26 Familien reduzierte. Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde stattdessen ein demographisches Wachstum festgestellt und die Zahl der Einwohner erreichte 365.

Von der alten Festung sind heute nur noch wenige Bruchteile erhalten, wie Teile der Kirche Santa Maria delle Trosce und der Turm, der im dreizehnten Jahrhundert zur Verteidigung der alten Burg errichtet wurde. Letztere ist von einer blühenden Vegetation umgeben und wird von mehreren Zugstangen gestützt, da derzeit ein erhebliches Gefälle von bis zu 13 Grad besteht, das durch Erdbeben in der Gegend und durch Absinken des Bodens unter der Erde entsteht.

Heute wohnt die Bevölkerung, die einst in dem von den Burgmauern begrenzten Gebiet lebte, in einer neuen Siedlung, weiter flussabwärts.

Die Festung Montegualandro, die in dominanter Position auf einem Hügel 450 Meter über dem Meeresspiegel steht, ist eine von vielen Persönlichkeiten begehrte Festung, die im Laufe der Jahrhunderte eine sehr wichtige Rolle im Gebiet des Trasimenischen Sees gespielt hat.

Ihre Errichtung scheint auf die Zeit der Etrusker zurückzugehen, als das Volk sie zum Schutz vor feindlichen Angriffen benötigte. Das Fortilizio und die umliegenden Gebiete sind auch als Schauplatz der blutigen Schlacht am Trasimenischen See bekannt, die im Jahr 217 v. Chr. zwischen den Truppen von Hannibal und jenen des römischen Konsuls Flaminio ausgetragen wurde; letzterer fiel zusammen mit vielen anderen römischen Soldaten, die bei dem Hinterhalt gefallen waren, Opfer dem tragischen Kriegsende zum Opfer.

Einigen Forschern zufolge geht der Name Montegualandro auf das griechische Wort gala mit der Bedeutung Milch zurück, angesichts der reichlich vorhandenen Milchmengen in dieser Region.

Betreffend den Besitz der Festung gab es zahlreiche Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern Perugias und jenen der benachbarten toskanischen Städte.

In der Tat war die Burg im Laufe der Jahrhunderte im Besitz vieler bekannter Persönlichkeiten und Familien, wie z.B. des Marquis Uguccione II, Federico Barbarossa, der Markgrafen Ranieri, der Montemelini, der Tarlati und Ferdinando II de‘ Medici Großherzog der Toskana und wurde auch von einflussreichen Persönlichkeiten aus der Welt der Kunst und Literatur, wie Byron, Goethe und Hawthorne besucht. Derzeit können die Burg und der gesamte Komplex nicht besichtigt werden, da die militärische Festung in Privatbesitz übergegangen ist und heute als ein luxuriöser Adelssitz dient.

Interessant ist es jedoch, das Gebäude von außen zu bewundern, die imposanten Mauern, die üppige Vegetation und die wunderbare Aussicht, die man von der Umgebung des Trasimenischen Sees genießen kann, zu betrachten.

Der Bau der früheren Pfarrkirche von Tuori, so der alte Name von Tuoro, der Kirche Sant’Agata, geht auf das Jahr 1000 zurück. Die Kirche war der gemarterten Jungfrau gewidmet, die sich weigerte, die Ehe mit Quinziano, einem bösen sizilianischen Gouverneur, der im Reich des Decius tätig war, einzugehen. Decius erließ damals ein Edikt zur Verfolgung von Christen.

Quinziano, der sich in die junge Agatha verliebt hatte, versuchte sie zu verführen und sie dazu zu bringen, den christlichen Glauben zu verleugnen, aber die Jungfrau lehnte ihn ab und aus diesem Grund wurde sie 251 gefoltert und getötet.

Die Kirche Sant’Agata steht außerhalb der Stadtmauern von Perugia, auf einem Hügel 2 km von der Stelle entfernt, an der das heutige Dorf Tuoro liegt, und muss ein romanisches Gebäude von bescheidenen Ausmaßen gewesen sein, wie die hübsche Kirche San Salvatore, die auf der Isola Maggiore im Trasimenischen See errichtet wurde. Leider sind vom Gebäude heute nur noch wenige Überreste erhalten, nämlich einige Ruinen der Außenmauern und ein Teil der Apsis mit einigen Verzierungen; man kann jedoch immer noch ein einbogiges Fenster in Form eines lateinischen Kreuzes erkennen, das von einem Teil des ursprünglichen Aussehens dieser Kultstätte zeugt.

Wahrscheinlich wurde die Kirche gegen Ende des 14. Jahrhunderts von einer Armee bei einem der vielen Konflikte mit der Gemeinde Perugia zerstört, wie es auch bei vielen anderen nicht mehr erhaltenen architektonischen Schätzen in den verschiedenen Ortschaften am Trasimenischen See der Fall war. Leider wurde die Kirche von den Einwohnern nicht wieder aufgebaut. Vielmehr zogen sie nach und nach weiter ins Tal und gründeten das neue Stadtzentrum; hier bauten sie eine neue Kirche zu Ehren von Santa Maria Maddalena, die die alte, Sant’Agata geweihte Kirche ersetzte.

Die Pfarrkirche Santa Maria dei Confini, besser bekannt als Pieve Confini, ist ein Gebiet, dessen Name auf die Grenzposition zwischen Perugia und Cortona zurückzuführen ist. Im Mittelalter war es genau die Grenze zwischen den Diözesen Perugia und Arezzo.

Die Kirche Santa Maria dei Confini, die sich auf 274 m Seehöhe befindet, ist das wichtigste Gebäude des romanischen Architekturstils im Gebiet um den Trasimenischen See.

Die erste schriftliche Erwähnung geht auf das Jahr 1037 zurück, die zweite Erwähnung erfolgte in einem Dokument von Federico Barbarossa vom 13. November 1163. Daher wird angenommen, dass die Errichtung der Kirche im Zeitraum zwischen dem 11. und dem 12. Jahrhundert erfolgte.

Ursprünglich erschien die Pfarrkirche Confini sehr elegant und bestand aus drei Schiffen mit zahlreichen Spitzbögen, die die Schiffe verzierten und voneinander trennten, und halbrunden Apsiden. Das Presbyterium befand sich in erhöhter Position, um einen einfacheren Zugang zur Krypta zu ermöglichen. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde die Pfarrkirche jedoch vollständig abgeändert, da die Fassade neu errichtet wurde. Die Kirche erhielt ein Hauptschiff, eine der Apsiden wurde dem Erdboden gleichgemacht und neben der Kirche entstanden einige Wohnhäuser.

Von außen ist die Apsis zu erkennen – dabei handelt es sich um den einzigen gut erhaltenen Teil der Kirche – sowie einige Verzierungen über dem Portal.

Heute liegt das Gebiet in einem Privatbesitz, ist nicht sehr gut erhalten und gefährlich, da es eine Ruine ist; aufgrund der Einsturzgefahr wurde das Gebiet abgegrenzt, um Sicherheit zu garantieren.

Bei einem Spaziergang durch die Straßen der zauberhaften Isola Maggiore, Perle des Trasimenischen Sees und Ortsteil von Tuoro, fällt es nicht schwer die Kirche San Salvatore mit ihrem einfachen, schönen und einladenden Erscheinungsbild zu erblicken.

Das Gebäude, das sich an der gleichnamigen Straße befindet, wurde im 12. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut; ein schriftliches Zeugnis aus dem Jahr 1238 bestätigt das Bestehen der Kirche und bezeugt die Zugehörigkeit zur Abtei von Farneta, die sich in Cortona, einer Stadt in der Provinz Arezzo, befindet.

Die Kirche ist bescheiden, sowohl betreffend die Größe als auch betreffend die Dekoration; außen gibt es ein Portal aus Stein, das mit Tier- und Pflanzendarstellungen verziert ist und an das Portal der imposanteren Pfarrkirche Confini di Tuoro erinnert, das jedoch aufwändigere und raffiniertere Verzierungen aufweist. Auch eine kleine Darstellung des heiligen Matthäus aus Stein ist von der Fassade aus sichtbar.

Das Innere der Kirche besteht aus einem einzigen Schiff, einer halbkreisförmigen Apsis und einem Querschiff und von den Malereien an den Wänden sind nur wenige Reste erhalten. In der oberen rechten Apsis kann man jedoch Teile eines Freskos aus dem 14. Jahrhundert erkennen, das einen Engel darstellt.

Die Kapelle der Unbefleckten Empfängnis Mariens, die sich auf der linken Seite der Kirche befindet, enthält einige Kunstwerke und sakrale Gegenstände, darunter zwei Holzstatuen, die den auferstandenen Christus bzw. den heiligen Franziskus darstellen, und einen Tabernakel, der entsprechend der barocken Kunstströmung bemalt ist, die den Namen ihres größten Vertreters und Gründers, Federico Fiori, genannt Barocci, trägt.

Derzeit kann die Kirche San Salvatore in Tuoro nicht besichtigt werden und ist nur bei Hochzeiten oder besonderen Festen geöffnet.

Der Palazzo del Capra, der sich in einem archäologisch sehr reichen Gebiet von Tuoro sul Trasimeno befindet, wurde von Graf Teodorico Moretti Costanzi erbaut, um die Erinnerung an eine der härtesten Schlachten des Zweiten Punischen Krieges aufrecht zu erhalten. Im Inneren des berühmten Palastes befindet sich nämlich das Dokumentationszentrum über die Schlacht am Trasimenischen See und Hannibal; das Museum ist nach Giancarlo Susini benannt, dem Professor, dank dem die Studien über die Ereignisse der epischen Schlacht am Trasimenischen See vertieft wurden.

Die genauen multimedialen Rekonstruktionen im Inneren des Museums führen Sie in die Zeit der Schlacht, die 217 v. Chr. stattfand, zurück.

Nach einer langen Durchquerung Spaniens und Frankreichs überraschte und besiegte der scharfsinnige Führer Hannibal Barca aus Karthago, angetrieben von starkem Ehrgeiz und Eroberungsdrang, das mächtige römische Heer am Trasimenischen See, das damals von Konsul Flaminius angeführt wurde. Hannibals Armee war skrupellos und tötete in etwa drei Stunden mehr als zehntausend römische Soldaten, darunter auch den Konsul Flaminius selbst. Im Inneren des Dokumentationszentrums über die Schlacht am Trasimenischen See und Hannibal können auf faszinierende Weise die Taten der Protagonisten nachgeahmt werden. Dies ist 20 thematischen Videos, 2 Videogeschichten, 15 didaktischen Tafeln und Infografiken sowie Animationen, mit denen Sie die blutigen und bedeutenden Ereignisse entdecken können, möglich. Sie haben dieses Gebiet geprägt. Im 4D-Raum können Sie gekonnte Rekonstruktionen der Schlacht bewundern und Sie werden von der 3D-Grafik und den multisensorischen Effekten fasziniert sein.

Das Museum über die Schlacht bietet Ihnen auch einen vollständigen historischen, naturalistischen und archäologischen Überblick über das Gebiet, das Schauplatz des blutigen Hinterhalts von Hannibal am Trasimenischen See war.

Im Jahr 217 v. Chr. waren die Felder von Tuoro sul Trasimeno Schauplatz eines heftigen und gewalttätigen Zusammenstoßes zwischen dem karthagischen Heer unter der Führung von Hannibal und den römischen Truppen unter der Führung von Konsul Flaminio. Die Schlacht am Trasimenischen See erwies sich als ein echter Hinterhalt gegen die Römer, die innerhalb weniger Stunden besiegt waren; in der Tat wurden etwa zehntausend Männer von den Karthagern getötet – ein harter Schlag für die römische Armee.
Tuoro sul Trasimeno lässt heute in den Gebieten, in denen die blutige Schlacht stattfand, die Ereignisse von Hannibal und seinen Gegnern wieder aufleben, und zwar auf der im Juni 2010 eingeweihten Historisch-archäologischen Route zur Schlacht am Trasimenischen See. Die Hannibal-Route erstreckt sich in den Gebieten rund um den Trasimenischen See auf einer Länge von etwa 14 km, überquert viele umbrische Landschaften und Hügel und umfasst 13 Themenstationen, die den Besucher zur Entdeckung einer der bedeutendsten Kriegsepisoden des Zweiten Punischen Krieges einladen. Sie erwarten historische und militärische, geographische und archäologische Informationen auf Italienisch, Englisch, Französisch und Deutsch. So können Sie den Hinterhalt, der den Römern zum Verhängnis wurde, von den Anfängen bis zur Phase danach zurückzuverfolgen, eine Darstellung, die durch umfassendes Foto- und Illustrationsmaterial, Bildunterschriften, Rekonstruktionen und Einsichten bereichert wird; mit besonderem Interesse werden Sie das Fortbewegen der Armeen nachvollziehen und die listige, effektive militärische Taktik verstehen, die die Karthager verwendeten, um ihre Gegner zu besiegen.
Auf der letzten Tafel der Route werden die wichtigsten Theorien über die Schlacht am Trasimenischen See veranschaulicht und verglichen, die von verschiedenen Experten wie Nissen, Fuchs-Pareti-De Sanctis, Susini und Brizzi-Gambini aufgestellt wurden.
Nach vorheriger Anmeldung ist es möglich, einen Besuch mit abweichender Dauer und Art zu organisieren, außerdem können einige Abschnitt der Route zu Fuß oder mit Hilfe von Fahrzeugen zurückgelegt werden.

Entdecken Sie mit uns, was es in Tuoro sul Trasimeno zu tun gibt. 

Tuoro ist nicht nur ein zauberhafter Ort inmitten der üppigen Vegetation und in der Nähe des Trasimenischen Sees, sondern auch ein geschichtsträchtiger Ort, an dem die Vergangenheit auflebt und insbesondere die Kriegsereignisse, deren Hauptdarsteller Hannibal und die römischen Truppen im Jahr 217 v.Chr. waren. Die Schlacht, die Hannibal zusammen mit seinem karthagischen Heer gewann und bei der die vom Konsul Flaminius angeführten Römer geschlagen wurden, wurde im Museum Documentazione sulla Battaglia del Trasimeno e Annibale sehr gut aufbereitet.

Dank der detaillierten multimedialen Vorführungen, der didaktischen Tafeln, der Animationen und der Videos, können Sie die Erlebnisse des karthagischen Feldherrn nachvollziehen und interessante Informationen zum Krieg und zur Region erhalten.

Sie können die Orte besuchen, die Schauplätze der Schlachten waren, und Ihr Wissen betreffend die Schlacht, in der die Römer am Trasimenischen See geschlagen wurden, vertiefen, wenn Sie den Percorso Storico Archeologico della Battaglia di Annibale besuchen. Er ist 14 km lang und durchquert die Hügel am Trasimenischen See. Dabei erwarten Sie 13 Themenstationen mit archäologischen, historischen, militärischen und geografischen Vertiefungen in verschiedenen Sprachen, auf denen die Phasen der Schlacht dargestellt sind, die Angriffstechniken und die Theorien der Experten.

Auf der nahegelegenen Isola Maggiore können Sie außerdem in die Tradition der Stickerei eintauchen und das Museo del Merletto im Palazzo delle Opere Pie besichtigen. Dort erwarten Sie wertvolle Manufakte, Spitzen und Stickereien aus dem Stich Punto Irlanda, alte, wunderbar bestickte Kleider und wertvolle Werke, die Sie in die Vergangenheit zurückversetzen.

Wenn Sie hingegen Abenteuer und die Natur lieben, bietet Ihnen Tuoro sul Trasimeno grüne Wanderwege, die Sie zu Fuß oder mit dem Mountainbike zurücklegen können, weitläufige Felder und ein atemberaubendes Panorama auf den Trasimenischen See, das Sie beeindrucken wird.

Außerdem können Sie sich bei Ausritten entspannen, Ausflüge zum Trasimenischen See machen oder sich bei verschiedenen Wassersportarten wie Kanu, Kitesurfen und Segeln vergnügen.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.