fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Preci

AVVENTURA
Adventurepark im Valnerina-Tal

Fordern Sie sich selbst heraus und stellen Sie sich auf die Probe – im abenteuerlichen Adventurepark im Valnerina-Tal

25€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Auf den Wegen der Wanderweidewirtschaft

Zwischen Wäldern und Feldern, entlang der alten Hirtenroute auf der Gebirgskette Monti Sibillini

von 65€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Canyoning im Valnerina-Tal

Werfen Sie sich von Kllippen Wasserwirbel. Springen Sie von Felsen in den Fluss. Erleben Sie beim Canyoning entlang des Wildbachs mit all seinen Reizen ein einzigartiges Gefühl.

55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Rund um Castelluccio di Norcia mit Blick auf den Appennin

Bereiten Sie sich auf eine Herausforderung für sich selbst vor, zwischen grünem Walt und alten, längst vergessenen Orten

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
PASSEGGIATA DIDATTICA
Den Safran im Valnerina-Tal entdecken – mit Verkostung

Entdecken Sie das lilafarbene Gold: den Safran. Lernen Sie ihn kennen, verlieben Sie sich und probieren Sie ihn!

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Der aktiven geologischen Verschiebung auf der Spur

Entlang der Verschiebungen auf der Gebigskette Monti Sibillini führt ein naturalistisch-geologischer Weg, auf dem Sie die Folgen eines schrecklichen Erdbebens entdecken.

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Der Gletscher von Pilato und der See mit den lebenden Fossilien

Hinauf bis zu den Seen von Pilato, um einen kleinen, sehr alten Freund zu besuchen, der noch gesund und munter lebt

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Die Heiligen Wälder von Sassovivo

Nur Natur, Ruhe und Frieden bietet diese Wanderung durch die Wälder von Sassovivo.

von 65€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Die Kräfte, die die Landschaft formen

Atemberaubende Ausblicke erwarten Sie auf den Gebirgskämmen oberhalb des Pian Grande, der wunderbaren Lichtung, die für ihre Blüte bekannt ist

von 65€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Klettern in Umbrien

Fordern Sie sich selbst heraus, stellen Sie Ihre Kraft und Ihre Konzentration beim Sportklettern in Ferentillo auf die Probe

250€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Norcia, Castelluccio und die unendliche Vielfalt der Farben am Fuß des Vettore

Eine Radtour unterhalb der Abhänge großer Gebirgszüge zwischen endlos erscheinenden Tälern und einer unendlichen Vielfalt an Farben

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Orientierungslauf im Valnerina-Tal

Fordern Sie Ihre Freunde oder andere Teilnehmer zu einem spannenden Orientierungswettbewerb inmitten der Natur heraus.

15€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecken Preci

Entdecken Sie den Ort Preci 

Auf ca. 956 Metern Seehöhe liegt inmitten der grünen Wälder des Tales Valle Castoriana zwischen klaren Quellen und Konformationen aus weißem Kalkstein der kleine, mittelalterliche und auf dem Hügel verwurzelte Ort Preci.

Die erste gesicherte Erwähnung geht auf das Jahr 1232 zurück, als das bewohnte Zentrum aus einer kleinen Anzahl an Häusern bestand, die rund um ein Benediktiner-Oratorium errichtet worden waren, dem der Ort seinen Namen zu verdanken hat: Der Name stammt vom lateinischen Wort „preces“, Gebet, ab. Unmittelbar nach ihrer Entstehung wurde die kleine Siedlung mit einer Schutzmauer versehen, deren altes Tor, der Bogen Arco di Finoccioli, bis heute erhalten ist.

Einige Jahre lang stand Preci unter der Rechtsprechung der Stadt Spoleto um anschließend, im Jahr 1276, in die Herrschaft von Norcia zu fallen. Die Einwohner des kleinen Ortes wollten die Herrschaft Norcias nicht akzeptieren, sodass der Ort infolge eines Kampfes im Jahr 1528 vom Heer aus Norcia zerstört wurde. Die Rebellen wurden aus der Stadt verbannt und dazu gezwungen, ins Exil in das unwegsame Castelluccio zu gehen. Nur wenige Jahre später konnte Preci dank des Einschreitens von Papst Paul III. im Jahr 1533 wieder aufgebaut werden, nach einer öffentlichen Versöhnung mit dem Feind Norcia. b diesem Zeitpunkt erlebte der Ort eine Zeit der Blüte und des Wachstums, die bis 1817 anhielt, als er unter Papst Pius VIII. zu einer Gemeinde des Kirchenstaates wurde.

Obwohl der Ort wie eine kleine Siedlung erscheint, die im großen Gebiet des Parks Parco dei Monti Sibillini verloren ist, verdankt Preci seine weltweite Berühmtheit der bekannten Chirurgieschulie, die hier entstand und sich über ca. vier Jahrhunderte weiterentwickelte (vom 12. bis zum 16. Jahrhundert). Die umliegende Vegetation, die reich an Heilpflanzen ist, wurde bereits seit der Antike von ausgewanderten Mönchen intensiv genutzt, die sich im Tal niederließen. Der bekannteste dieser Mönche war Sant’Eutizio, dem die nahegelegene Abtei gewidmet ist, die als Wiege des chirurgischen Wissens dieser Gegend gilt. Im Jahr 1215 verbat das Konzil Concilio Lateranense den Mönchen sich der Chirurgie zu widmen, in der sie ausgezeichnete Leistungen erbrachten.

So beschlossen die Religiösen, Hüter und Wahrer eines einzigartigen, seit Jahrhunderten weitergegebenen Wissens, all ihre Kenntnisse an die Einwohner der nahegelegenen Orte weiterzugeben. Personen wie Durante und Cesare Scacchi oder Orazio Cattani arbeiteten dann als Fachleute, nicht nur in Umbrien sondern in ganz Italien und sogar außerhalb der Landesgrenzen (Cesare behandelte die englische Königin Elizabeth I Tudor, die an einem Katarakt litt, und Orazio war Artz am Hof des Sultans in Konstantinopel). Das Meisterwerk der Chirurgen aus Preci entwickelte sich hauptsächlich in drei Gebieten: Entfernen von Katarakten, Leistenbrüchen und Nierensteinen, wobei 90 % der Nierensteinbehandlungen einen positiven Verlauf zeigten. Die historischen Angelegenheiten der Schule sowie die zahlreichen Werkzeuge der medizinischen Tätigkeit werden heute im Museum Museo dell’Abbazia verwahrt, das mit Sicherheit als eine Attraktion gilt, die man nicht verpassen sollte.

So ist Preci, der kleine Ort mitten im Apennin, nicht nur für Umbrien wichtig, sondern für das ganze Land. Die internationale Berühmtheit der Chirurgen sowie der Glaube der ausgewanderten Mönche ziehen jedes Jahr zahlreiche gläubige Touristen und Pilger an.

Und zwischen den Gebeten, Museen, der Natur und der Geschichte erfahren sie in Preci, einem richtigen ländlichen Ort, sogar den Geschmack der Unverfälschtheit der lokalen Speisen. Die Hauptdarsteller der Küche in Preci sind die Forelle und der Schinken. Wenn Sie Ende Juni/Anfang Juli hierher kommen, dann sollten Sie sich die Veranstaltung „Pane, prosciutto e Fantasia“ („Brot, Schinken und Fantasie“) nicht entgehen lassen, dank der sich die Gassen der Stadt jedes Jahr mit speziellen Ständen für die typischen lokalen und umbrischen Spezialitäten und das traditionelle Handwerk – von der Herstellung von Käse, Brot und Waren aus Schweinefleisch bis hin zu Korbmachern und Hufschmieden – füllen.

Entdecken Sie, was Sie in Preci sehen koennen 

Umgeben von der üppigen Vegetation an Pflanzen und Sträuchern, reich an Heilpflanzen, die seit jeher von den Einwohnern und Mönchen genutzt werden, zwischen Wäldern, Quellen und Kalkgestein, ist der kleine Ort Preci eine der vielen Attraktionen im Park Parco dei monti Sibillini”, in dem er sich befindet. Verwurzelt auf den Hügeln des Apennins, ist das bewohnte Zentrum in eine Reihe an engen und steilen Sträßchen aufgeteilt, die manchmal sogar eine Steigung von 8 % erreichen und alle auf den Hauptplatz, das Herzstück des Ortes, führen.

Viel Zeit ist nicht erforderlich, um die Schönheiten dieses kleinen architektonischen Juwels zu bestaunen, dessen Formen aus dem 16. Jahrhundert bis heute erhalten geblieben sind. Die Besichtigung wird am Hauptplatz beginnen, auf dem sich das Rathaus, das Symbol der weltlichen Macht, unweit von der Kirche Chiesa di Santa Maria della Pietà, die von den Mönchen der Abtei Sant’Eutizio im 13. Jahrhundert errichtet wurde und als Symbol der religiösen Macht gilt, befindet. Unweit vom Stadtzentrum, im Osten, befindet sich das Stadtviertel Scacchi, dessen Name von den Gebrüdern Durante und Cesari Scacchi abstammt, die besonders bedeutende Vertreter der Chirurgieschule in Preci waren. Die gleichnamige Straße entlanggehend, gelangt man zur Kirche Chiesa di Santa Caterina, die heute durch Erdbeben stark beschädigt ist und sich vom originalen Bauwerk deutlich unterscheidet. Hier befindet sich auch das Museum Museo della Scuola Chirurgica.

Das sind schon fast alle Sehenswürdigkeiten dieses kleinen Ortes. Um nichts auszulassen empfehlen wir Ihnen auch das südliche Ende des bewohnten Zentrums aufzusuchen, in dem an der alten Stadtmauer das Tor Arco di Finocchioli noch heute erhalten ist. Sobald Sie dieses Tor hinter sich gelassen haben, sind Sie bereits außerhalb der Stadt und können den wunderbaren Ausblick auf das Tal Valle Castoriana genießen.

Unweit von der Stadt Preci, in einer felsigen Konformation aus weißem Kalkstein, die das Tal Valle Castoriana überragt, steht eine der ältesten Klosteranlagen Italiens.

Der Ursprung der Abtei geht auf das 4.-5. Jahrhundert zurück, eine Zeit, in der die Apennintäler zum Zufluchtsort vieler Mönche aus dem Osten wurden, die sich zwischen den dortigen Felsformationen zurückzogen, um sich einem Leben in Armut, Kontemplation und Askese zu widmen. Ursprünglich waren es kleine Gemeinschaften aus wenigen Menschen, die in armen Hütten lebten. Dort wurde jedoch der Grundstein für die Geburt der benediktinischen Regel „ora et labora“ gelegt.

Gregorio Magno erzählt in seinem „Dialogorum“ vom ehrwürdigen S. Spes, einem syrischen Mönch, der im fünften Jahrhundert nach Italien kam und in der Nähe einer reichen Wasserquelle, die noch heute die umliegenden Gebiete bewässert, ein kleines Oratorium gründete, das der Jungfrau Maria gewidmet war. Etwa 40 Jahre lang regierte der Mönch die monastische Gemeinschaft, bis zu seinem Tod im Jahr 510. Bei dieser Gelegenheit wurde einem seiner treuesten und tugendhaftesten Schüler die Aufgabe übertragen, das Werk des verstorbenen Meisters fortzusetzen. Der Heilige Eutizio zog in das kleine Oratorium und erhielt im Felsen (heute vom Glockenturm überragt) die Zelle, in der er sich oft zusammen mit seinem Begleiter S. Fiorenzo, ebenfalls Schüler von S. Spes, zum Gebet versammelte.

536, nach dem Tod des heiligen Eutizio, wurde ein ihm gewidmetes Kloster gebaut, um die Entwicklung und Erweiterung der kleinen Gemeinde zu unterstützen. Die Mönche kümmerten sich um die Landwirtschaft, die Zucht, die Bewirtschaftung der Wälder und widmeten sich der spirituellen Führung der Einheimischen, erhielten große Spenden, erhöhten ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss im Tal, wurden zu Wissenshütern und gründeten die berühmte Chirurgieschule, die 1215 mit einem Erlass des Laterankonzils, das den Mönchen die Ausübung des Berufs verbot, eingestellt wurde.

Die Ordensleute erklärten sich aus Angst, dass das im Laufe der Jahrhunderte erworbene Wissen verloren gehen könnte, bereit, ihr Wissen an die Bewohner der umliegenden Dörfer weiterzugeben und so die chirurgischen Künste zu bewahren.

Im Jahre 1180 wurden einige Restaurierungs- und Erweiterungsarbeiten am Bauwerk vorgenommen, was in einer Inschrift auf der Lünette des Eingangstors erwähnt wird. Die Arbeiten begannen unter der Führung des Abtes Teodino I. und wurden 1236 unter der Leitung von Teodino II. abgeschlossen. In den folgenden Jahrhunderten fiel das Kloster in Ungnade, geriet vom 14. bis 15. Jahrhundert unter die Kontrolle der Stadt Norcia und wurde für einige Zeit von den Benediktinern besetzt, bis zur kurzen Unterbrechung im 17. Jahrhundert, als auf Geheiß des Abtes Crescenzi der schöne Glockenturm gebaut wurde, der den felsigen Ausläufer der Zellen der Heiligen Eutizio und Fiorenzo krönt.

1950 wurde die Abtei schließlich vollständig aufgegeben und nur wenige Jahrzehnte später, Ende des 20. Jahrhunderts, dank der Bemühungen des jungen Pfarrers Don Fabrizio Proietti wieder ans Licht gebracht. Er erhielt die Erlaubnis, sich im Gebäude niederzulassen, und nahm gegen Hilfe bei der Wiederherstellung der verlassenen Räume des Gebäudes Gäste auf.

Auch heute noch beherbergt die Abtei eine kleine Gemeinschaft von Mönchen, aber sie ist offen für Pilger und Gläubige, die sich an einem besonderen Ort zum Gebet versammeln wollen. Die kleine Kirche im romanischen Stil wird durch die schöne runde Rosette mit den Zeichen der vier Evangelisten an den Seiten verschönert, und im Inneren befindet sich unter dem Presbyterium die Krypta, in der eine Urne mit den Überresten des Schutzheiligen beherbergt ist, während das Obergeschoss der Abtei als Museum der Chirurgieschule genutzt wird, das man unbedingt besuchen sollte.

Unweit von der Stadt Preci, in einer felsigen Konformation aus weißem Kalkstein, die das Tal Valle Castoriana überragt, steht eine der ältesten Klosteranlagen Italiens.

Der Ursprung der Abtei geht auf das 4.-5. Jahrhundert zurück, eine Zeit, in der die Apennintäler zum Zufluchtsort vieler Mönche aus dem Osten wurden, die sich zwischen den dortigen Felsformationen zurückzogen, um sich einem Leben in Armut, Kontemplation und Askese zu widmen. Ursprünglich waren es kleine Gemeinschaften aus wenigen Menschen, die in armen Hütten lebten. Dort wurde jedoch der Grundstein für die Geburt der benediktinischen Regel „ora et labora“ gelegt.

Gregorio Magno erzählt in seinem „Dialogorum“ vom ehrwürdigen S. Spes, einem syrischen Mönch, der im fünften Jahrhundert nach Italien kam und in der Nähe einer reichen Wasserquelle, die noch heute die umliegenden Gebiete bewässert, ein kleines Oratorium gründete, das der Jungfrau Maria gewidmet war. Etwa 40 Jahre lang regierte der Mönch die monastische Gemeinschaft, bis zu seinem Tod im Jahr 510. Bei dieser Gelegenheit wurde einem seiner treuesten und tugendhaftesten Schüler die Aufgabe übertragen, das Werk des verstorbenen Meisters fortzusetzen. Der Heilige Eutizio zog in das kleine Oratorium und erhielt im Felsen (heute vom Glockenturm überragt) die Zelle, in der er sich oft zusammen mit seinem Begleiter S. Fiorenzo, ebenfalls Schüler von S. Spes, zum Gebet versammelte.

536, nach dem Tod des heiligen Eutizio, wurde ein ihm gewidmetes Kloster gebaut, um die Entwicklung und Erweiterung der kleinen Gemeinde zu unterstützen. Die Mönche kümmerten sich um die Landwirtschaft, die Zucht, die Bewirtschaftung der Wälder und widmeten sich der spirituellen Führung der Einheimischen, erhielten große Spenden, erhöhten ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss im Tal, wurden zu Wissenshütern und gründeten die berühmte Chirurgieschule, die 1215 mit einem Erlass des Laterankonzils, das den Mönchen die Ausübung des Berufs verbot, eingestellt wurde.

Die Ordensleute erklärten sich aus Angst, dass das im Laufe der Jahrhunderte erworbene Wissen verloren gehen könnte, bereit, ihr Wissen an die Bewohner der umliegenden Dörfer weiterzugeben und so die chirurgischen Künste zu bewahren.

Im Jahre 1180 wurden einige Restaurierungs- und Erweiterungsarbeiten am Bauwerk vorgenommen, was in einer Inschrift auf der Lünette des Eingangstors erwähnt wird. Die Arbeiten begannen unter der Führung des Abtes Teodino I. und wurden 1236 unter der Leitung von Teodino II. abgeschlossen. In den folgenden Jahrhunderten fiel das Kloster in Ungnade, geriet vom 14. bis 15. Jahrhundert unter die Kontrolle der Stadt Norcia und wurde für einige Zeit von den Benediktinern besetzt, bis zur kurzen Unterbrechung im 17. Jahrhundert, als auf Geheiß des Abtes Crescenzi der schöne Glockenturm gebaut wurde, der den felsigen Ausläufer der Zellen der Heiligen Eutizio und Fiorenzo krönt.

1950 wurde die Abtei schließlich vollständig aufgegeben und nur wenige Jahrzehnte später, Ende des 20. Jahrhunderts, dank der Bemühungen des jungen Pfarrers Don Fabrizio Proietti wieder ans Licht gebracht. Er erhielt die Erlaubnis, sich im Gebäude niederzulassen, und nahm gegen Hilfe bei der Wiederherstellung der verlassenen Räume des Gebäudes Gäste auf.

Auch heute noch beherbergt die Abtei eine kleine Gemeinschaft von Mönchen, aber sie ist offen für Pilger und Gläubige, die sich an einem besonderen Ort zum Gebet versammeln wollen. Die kleine Kirche im romanischen Stil wird durch die schöne runde Rosette mit den Zeichen der vier Evangelisten an den Seiten verschönert, und im Inneren befindet sich unter dem Presbyterium die Krypta, in der eine Urne mit den Überresten des Schutzheiligen beherbergt ist, während das Obergeschoss der Abtei als Museum der Chirurgieschule genutzt wird, das man unbedingt besuchen sollte.

Am Fuße des Berges Morricone, mehr als 900 Meter über dem Meeresspiegel, liegt das kleine Dorf Collescille, das heute nur noch von drei Familien bewohnt und in alten Dokumenten auch „Toccalomò“ genannt wird.

Als höchstgelegener Ortskern des gesamten Tals und in strategischer Lage an der Straße, die Preci und Visso verband, hatte der Ort seit der Antike eine wichtige Kontrollfunktion über die gesamte Umgebung inne, weshalb er sogar über einen gleichnamigen Turm aus Steinblöcken und mit einem quadratischen Grundriss verfügte, der das Wohngebiet krönte.

Der Turm diente nicht nur dem Schutz der Stadt Collescille, sondern auch der nahegelegenen Abtei Sant’Eutizio, die jahrelang das bedeutendste wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des gesamten Castoriana-Tals war.

1259 schenkte Abt Teodino II. das Dorf Collescille Norcia und setzte gleichzeitig die erlangte Macht der Abtei Sant’Eutizio außer Kraft. Der Turm und das Dorf verloren ihre Funktion und wurden nach und nach aufgegeben.

Die Kirche Zur Hl Katharina (Chiesa di Santa Caterina) befindet sich im Stadtteil Scacchi, nur wenige Schritte vom Hauptplatz von Preci entfernt, und ist vielleicht die älteste Kirche im Ort. Leider wurde der Grundriss fast vollständig verändert, so dass sich die Kirche von den ursprünglichen Formen unterscheidet. Das romanische Eingangstor ist noch heute erhalten, mit einem Rundbogen, der an den Seiten mit kleinen, von Löwen überragten Säulen verziert ist. Basis und Kapitell sind hingegen mit Blumenmotiven gestaltet. Auf dem Sturz befinden sich viele gotische Symbole mit einer interessanten Mischung aus den beiden Baustilen, die sicherlich im vierzehnten Jahrhundert hinzugefügt wurden.

Auf der linken Seite der Fassade steht der kleine Glockenturm, heute ohne Glocke, der ebenfalls nach architektonischen Arbeiten im vierzehnten Jahrhundert erbaut wurde und mit Säulen, an deren Basis sich Löwen – möglicherweise aus früheren Gebäuden wiederverwendet – verziert ist.

In der Kirche befindet sich ein schöner Altar im Barockstil, neben dem ein stark beschädigtes Fresko aus dem 16. Jahrhundert zu sehen ist, in dessen Mitte man den Heiligen, dem das Gebäude gewidmet war, und eine nicht vollständig lesbare Inschrift erkennen kann.

Heute beherbergt das alte Gotteshaus das Museum der Chirurgieschule von Preci.

Auf dem Hauptplatz des bewohnten Zentrums der Gemeinde Preci befindet sich unweit vom Rathaus die Kirche Chiesa di Santa Maria della Pietà, die aufgrund des vorhandenen Taufbeckens aus dem 16. Jahrhundert auch Pfarrkirche genannt wird. Das Gebäude wurde im 13. Jahrhundert von den Mönchen der Abtei Sant’Eutizo errichtet. Im romanischen Stil gestaltet, verfügt der Korpus über zwei Eingangstore: ein sehr einfaches aus dem 14. Jahrhundert mit einem Spitzbogen und Kaptiellen im gotischen Stil, das andere befindet sich an der linken Seite, geht auf das 14. Jahrhundert zurück und ist mit zahlreichen Wappen an der Wand verziert. Früher war diese Wand durch ein heute nicht mehr sichtbares Tor mit dem nahegelegenen Gemeindehaus verbunden, wodurch ein Raum für Gemeindeversammlungen geboten wurde. Der Glockenturm, der das Gebäude überragt, verfügt über eine große, dekorative Uhr sowie über architektonische Elemente aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren der Kirche ist ein einfacher Steinboden sowie ein einziges Schiff vorzufinden, das mit Kapellen versehen ist. In diesen Kapellen befinden sich Leinwände, Gemälde und acht dekorative Altäre. Erwähnenswert sind sicher die Lipsanothek (Schrein mit heiligen Reliquien) von Angelucci und die Leinwand, auf der die Heilige Dreifaltigkeit abgebildet ist und die im17. Jahrhundert vom örtlichen Maler Carocci gestaltet wurde. Das Erdbeben im Jahr 1997 fügte dem Gebäude verschiedene Schäden zu, während deren Restaurierung die Reste einiger Fresken aus dem 14.-15. Jahrhundert zu Tage kamen, die im Allgemeinen lokalen Künstlern aus dem Tal Valnerina zugeordnet wurden.

Rechts neben der Kirche befindet sich ein imposantes Denkmal für gefallene Krieger, das in der Moderne von der Gemeinde in Auftrag gegeben wurde, um den während der beiden Weltkriege gefallenen Einwohner des Ortes zu gedenken.

Wenige Kilometer von der Stadt Preci entfernt, auf der rechten Seite des Schlosses von Belforte, von einem kleinen Bach durchquert und von den Wasserfällen von „Lu Cuniuntu“ verschönert, liegt ein kleines Tal namens Valloncello, das sich bis zum breiteren und berühmteren Tal Valle della Nera erstreckt.

Früher befand sich in diesem zauberhaften und abgelegenen Ort eine Quelle mit schwefelhaltigem Wasser, die nach den zahlreichen Erdbeben in der Gegend versiegte. Reich an Heilpflanzen wie Enzian, Tausendgüldenkraut und Farnkraut, liegt das Tal ganz in der Nähe der berühmten Chirurgieschule von Preci. Das ruhige und angenehme Tal wurde als idealer Ort für die Errichtung des Leprosoriums von San Lazzaro gewählt.

Der Überlieferung nach war es der Heilige Franziskus selbst, der bis in die Gegend ging, um die kleine Kirche und das Krankenhaus zu gründen und die Kranken viele Male zu besuchen. Nach Archivdokumenten wurde das riesige Gebiet jedoch am 24. September 1218 vom reichen lokalen Feudalherrn Razzardo di Roccapazza an den Mönch Bono, Rektor der nahegelegenen Benediktinerkirche S. Cataldo (besteht heute nicht mehr), vergeben. Stark beeinflusst von der Predigt des Heiligen aus Assisi, stellte der Fürst das riesige Grundstück zur Verfügung, um eine Kirche und ein Krankenhaus für Leprakranke zu bauen, wobei er sich das einzige Recht vorbehielt, sein Vieh dort zu weiden.
Seitdem wurden viele Kranke und Familien in den Mauern dieses Gebäudes aufgenommen, von denen es noch einige Überreste im gleichnamigen Dorf San Lazzaro in Valloncello gibt.
Erst 1490 wurde das Krankenhaus mit einem Erlass von Papst Innozenz VIII. offiziell aufgelassen. Dieser dankte Gott dafür, dass die Fälle von Lepra drastisch zurückgegangen waren.
Das Gebäude hat eine komplexe Geschichte, fiel unter die Rechtsprechung verschiedener religiöser Orden von den Mönchen von Sant’Eutizio im Jahr 1218 bis zum Orden der Minoritenbrüder und dem Orden der Heiligen Maurizio und Lazzaro im Jahr 1572. In der Neuzeit ging das Anwesen Mitte des 19. Jahrhunderts an die Familie Sorbello über, die es dann an die Familie Betti Massi di Belforte und Poggio di Croce verkaufte, die es in ein Wohnhaus mit landwirtschaftlicher Nutzung umwandelten.

Mitten im Guaita-Tal, unweit von Collescille und auf einer Höhe von ca. 1100 Metern, befindet sich die kleine Einsiedelei von San Fiorenzo, versteckt in einem Wald aus Ahorn und Hainbuchen.

Gregorio Magno erzählt in seinem „Dialogorum“ die Geschichte des jungen Mönchs, der sich viele Jahre lang dem asketischen und kontemplativen Leben in Begleitung des berühmteren Sant’Eutizio verschrieben hat.

Nach dem Tod seines geistlichen Vaters Hl. Spes im fünften Jahrhundert wurde Eutizio ins Tal gerufen, um den Platz des verstorbenen Meisters einzunehmen, und flehte Fiorenzo an, den Ort, den sie sich so lange Zeit geteilt hatten, intakt zu halten und in das Gebet einzuschließen. Es scheint, dass Fiorenzo seinem Versprechen treu geblieben ist und weiterhin sein Leben in den armen Zellen verbrachte, die in die Felswand gegraben wurden und noch heute in unmittelbarer Nähe des Gotteshauses zu sehen sind. Erst nach dem Tod seines geliebten Gefährten um 536 beschloss Fiorenzo das Tal zu verlassen und einem anderen Asketen zu folgen, der außerhalb der Mauern von Foligno lebte, der Hl. Vincent. Bei ihm blieb er bis zu seinem Tod in der Mitte des 6. Jahrhunderts.

Lange Zeit war der Ort des Gedenkens an diesen Einsiedler verlassen und erst im zehnten Jahrhundert wurde neben den Zellen eine kleine Einsiedelei mit der Kapelle zum Heiligen Fiorenzo gebaut.

In der Neuzeit, erst vor einigen Jahren, wurde dieser heilige, aber fast vergessene Ort dank eines anderen Mönchs aus Polen, Taddeo (Tadeusz), ans Licht gebracht, der in die Fußstapfen des ihm vorausgegangenen Heiligen trat und in absoluter Armut innerhalb der Mauern der kleinen Einsiedelei lebt. Dabei hat er sich dazu verpflichtet, die wenigen, heruntergekommenen Räume wiederherzustellen, und Besucher die diesen Ort kennenlernen möchten, aufzunehmen.

Auf einer Höhe von ca. 600 Metern über dem Meer, im hohen Valnerina-Tal, an der Westseite des Flusses Nera, befand sich der kleine Ort Belforte. Unweit vom berühmten Leprosorium San Lazzaro, das besser erhalten ist und heute noch besichtigt werden kann, ist der kleine Ort bereits zerstört, auch wenn seine anfänglichen Spuren noch vorhanden sind. Tatsächlich sind die Formen des befestigten Ortes, der am Hang des Hügels verwurzelt ist, noch sichtbar.

Ein Großteil der Gebäude wurde durch die zahlreichen Erdbeben in diesem Gebiet zerstört. Das letzte Erdbeben, das für die vollständige Zerstörung des Ortes sorgte, ereignete sich 1997. Infolge der Stöße ging auch die kleine Kirche San Cristoforo des Ortes sowie die an sie angeschlossene Sakristei kaputt.

Unweit von der Abtei Sant’Eutizio und von der Einsiedelei San Fiorenzo erhebt sich zwischen der Landschaft des Valnerina-Tales die kleine Kapelle Cappella di San Macario. Einer Legende nach widmete der Heilige sein Leben der Askese und traf nur einmal pro Woche, am Sonntag, die anderen beiden Eremiten, die in derselben Gegend lebten.

Die drei feierten zusammen Eucharistie und teilten ein kleines Essen, bevor sie den ganzen Tag damit zubrachten sich gegenseitig zu den entsprechenden Einsiedeleien zu begleiten. Die Kapelle ist ganz einfach gemauert, verfügt über einen rechteckigen Grundriss und ein schräges Dach und ihr Eingang ist durch ein Gitter aus Metall geschützt. Im Inneren der Kapelle befindet sich ein kleiner, mit einem Gemälde verzierter Altar, auf dem die drei eremetierten Heiligen dieser Gegend zu sehen sind.

Das Fest vom Hl. Macario wird in Preci am 2. Mai gefeiert.

Entdecken Sie, was Sie in Preci machen koennen 

Auch wenn Sie der Besuch des Ortes in Staunen versetzt hat, werden Sie davon noch nicht müde sein und bestimmt noch Energie übrig haben, um die Umgebung zu besuchen, in der Sie weitere Emotionen erleben werden, wenn Sie die Orte besuchen, die mit dem Auswanderer aus der Gegend zusammenhängen: Besuchen Sie unbedingt die wunderbare Abtei Abbazia di Sant’Eutizio, die seit Jahrhunderten das wichtigste produktive und gesellschaftliche Zentrum des gesamten Tals war und als Wiege des medizinischen Wissens für vier Jahrhunderte (vom 12. bis zum 16. Jahrhundert) gilt. Hier befindet sich noch heute das Museum Museo dell’Abbazia. In vier Räume unterteilt, berichtet das Museum von der Geschichte der Einsiedelei und beinhaltet viele liturgische und heilige Gegenstände sowie die chirurgischen Werkzeuge der berühmten Schule in Preci.

Neben dem berühmten Eutizio werden seine heiligen Begleiter, die im Gebiet mit den Orten des Kults sowie mit ihren Namen, die heute ein Ziel für Pilger und Touristen darstellen, ihre Spuren hinterlassen haben, häufig vergessen.

Es zahlt sich also aus die andere Seite des Tals aufzusuchen, um Eremo di San Fiorenzo, die Kapelle Cappella di San Macario und das Leprosorium Lebbrosario di San Lazzaro zu besichtigen.

Wenn das noch nicht genug war, dann können Sie Ihren Ausflug einfach fortführen, um weitere weltliche Orte zu besuchen: das Schloss Castello di Belforte und der Turm Torre di Collescille, die zwar von Erdbeben erheblich zerstört wurden, jedoch trotzdem gerne besichtigt werden.

Falls Sie es mögen Sport zu treiben, finden Sie Sportanlagen vor, und wenn Sie die Natur und das Abenteuer bevorzugen, dann müssen Sie nicht verzweifeln, denn der Park Parco dei Monti Sibillini bietet Ihnen zahlreiche alternative Aktivitäten wie Trekking oder eine Tour mit dem Mountainbike bis hin zum Reiten an. Auch die grünen Wälder des Tales können schweißtreibend sein!

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.