fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Città della Pieve

Meine Reise aufrufen

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Città della Pieve

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Anspruchsvolle Tour vom Tiber zum Trasimenischen See

Fordern Sie sich auf den Hügeln rund um den Trasimenischen See selbst heraus

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Das Kloster Montecorona, ein Anstieg hinauf in die Ruhe

Garantierte Anstrengung zwischen Wäldern, Schönheit und Spiritualität

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Perugia und der Berg Monte Malbe, Stadt und Natur

Steile Anstiege über den Berg in der Stadt

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Die umbrisch-toskanischen Hügel

In Richtung des wunderbaren Radweges am Trasimenischen See und hinauf auf die wunderbaren Hügel, die an die Toskana grenzen

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Etruskisches Umbrien – von Corciano Hypogäum Volumni

Auf Entdeckungsreise zu den Etruskern. Die erste Etappe in richtung der großen Nekropole

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Hügel und Schlösser rund um Corciano

Von dem in der Zeit stillstehenden Dorf bis hin zu seiner wunderbaren Natur. Eine einfache und angenehme Fahrt inmitten einer Landschaft aus anderen Zeiten.

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Öl und Wein an den Ufern des Trasimenischen Sees

Eine Fahrt mit dem Fahrrad entlang der Ufer des Sees, zwischen Olivenhainen und atemberaubenden Ausblicken

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Ring der Gebirgskette Monti Penna

Bergauf über die Berge, die den trasimenischen See umgeben, in niedrigen Höhen, aber mit unendlich weitem Blick

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Von Panicale zu den Hügeln bei Perugia

Von den Ufern des Trasimenischen Sees und einem der schönsten Orte bis hin zur Gegend um Perugia

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecken Città della Pieve

Entdecken Sie den Ort Città della Pieve 

Im Grenzgebiet zur Toskana sowie in der Nähe des Latiums, auf 508 m Seehöhe, erhebt sich der wunderbare umbrische Ort Città della Pieve.

Durch seine privilegierte Lage auf einem Hügel bietet Ihnen der Ort einen wunderbaren Ausblick auf den Trasimenischen See und auf das Tal Val di Chiana, zwei einzigartige Schmuckstücke Mittelitaliens.

Der Ort ist als Geburtsort des wichtigsten Vertreters der umbrischen Malerei im 15. Jahrhundert bekannt, Meister Pietro Vannucci, genannt Il Perugino. Der Maler, auch Lehrmeister von Raffael, hat in seinen Werken gekonnt die wunderbare Landschaft um seinen Geburtsort verarbeitet, von der er inspiriert wurde und sein Leben lang umgeben war, etwa die zarten Hügel und die üppige, umhüllende Vegetation. Im Inneren der Sehenswürdigkeiten der Stadt können Sie die zahlreichen handgemalten Werke des bekannten Malers bestaunen.

Città della Pieve gehört heute zur Provinz Perugia, aber die im Gebiet gefundenen archäologischen Materialien bezeugen, dass die Stadt früher zu Chiusi gehörte; die Ursprünge des bewohnten Zentrums gehen auf das 7. Jahrhundert zurück, ein Zeitraum, in dem die Longobarden ihre Macht über das Herzogtum Ducato della Tuscia ausübten. Der heutige Name von Città della Pieve ist auf eine Pfarrkirche (Pieve) zurückzuführen, die zu Ehren der Heiligen Märtyrer Gervasio und Protasio errichtet wurde und in deren Inneren zum ersten Mal Heiden getauft wurden, die so zum christlichen Glauben konvertierten.

Der Ort trug auch den Namen Città di Castel della Pieve, da eine Stadtmauer aus dem 11. Jahrhundert vorhanden ist, die errichtet wurde, um die Festung einzugrenzen. Diese Bezeichnung war jedoch zu lang und ähnlich wie Città di Castello; um die Orte besser unterscheiden zu können, wurde der Ort in Città della Pieve umbenannt.

Das Leben in der Stadt entwickelte sich also im Zentrum und ziemlich schnell stieg die Anzahl der Einwohner, vor allem nach einer unangenehmen Situation, zu der es im darunterliegenden Gebiet kam. Das Unbehagen im Tal Val di Chiana, das anschließend zu einem Sumpfgebiet und damit unbewohnbar wurde, zwang die Bevölkerung dazu, Zuflucht im Ort zu suchen.

Città della Pieve war lange Zeit auch einer strengen Herrschaft durch das nahegelegene Perugia unterstellt, wodurch es zu einer entschlossenen und rebellischen endgültigen Eindämmung der Ausbreitung des Ortes kam. Erst zwischen 1228 und 1250 erlebt Città della Pieve einen Zeitraum der Unabhängigkeit, dank Friedrich II. Er machte aus dem Ort eine freie Gemeinde. Zu dieser Zeit wurde auch das Bild des Ortes geprägt, das bis heute erhalten blieb. Beim Beobachten des Umfangs von Città della Pieve fällt auf, dass dieser eine besonders interessante Form entstehen ließ, ähnlich einem Adler; das Gebiet wurde in drei Teile aufgeteilt, die Terzieri (Stadtviertel), die den drei verschiedenen Teilen des Adlers entsprechen und auch die drei sozialen Klassen der damaligen Zeit widerspiegeln: Am Kopf des Raubtiers, der nach Rom gerichtet ist, befindet sich das Stadtviertel Terziere Castello, damals der Klasse der Ritter und somit der Aristokratie gewidmet, der Bauch ist das Stadtviertel Terziere Borgo Dentro und symbolisiert das Bürgertum, während Flügel und Schwanz das Stadtviertel Terziere Casalino bilden und für die Klasse des Fußvolkes, der Bauern stehen.

Sie werden fasziniert sein, wenn Sie mit Ihren Augen die Form von Città della Pieve aus dem 13. Jahrhundert erblicken; während der Streitigkeiten zwischen den sozialen Klassen waren auf den breiten Straßen mit ihren zahlreichen Kurven tatsächlich Ritter anwesend, die mit ihren Pferden ritten und dadurch mehr Platz benötigten; diese Straßen waren ein deutlicher Gegensatz zu den engeren und unterbrochenen Gassen, die von der Anwesenheit des Fußvolkes, der Bauern zeugen. So gelang es den Rittern den Angriffen des Fußvolkes, das mit Bogen und Armbrust bewaffnet war, dank der kurvigen Straßen zu entkommen, während das Fußvolk den Angriffen der Ritter in den engen Gassen, die für Pferde ungeeignet waren, ausweichen konnte.

Die Stadtviertel von Città della Pieve hatten viele Konflikte untereinander auszutragen und der Kämpfergeist hat ihren Wunsch zu gewinnen angetrieben. Aber um die wunderbare mittelalterliche Vergangenheit wieder in Erinnerung zu rufen und die Identität der Stadtbewohner zu bejubeln, wird jedes Jahr im August der typische und wunderbare Palio dei Terzieri veranstaltet. Zu dieser Zeit des Jahres färbt sich der Ort bunt und wird geschmückt, die Fahnenschwinger ziehen durch die Straßen, Geschäfte mit altem Handwerk öffnen, Handwerker und Künstler beleben die Tavernen der Vergangenheit, in denen köstliche und saftige Speisen der alten Tradition angeboten werden.

In den Gassen des Ortes findet der typische Renaissance-Markt statt und anziehende Schauspiele, Konzerte und Vorführungen werden dargeboten; die Stadtviertel fordern sich heraus und kämpfen um den wertvollen Teppich des Meisters Antonio Marroni, der die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Città della Pieve darstellt, einige Bogenschützen erweisen dem Maestro di Campo die Ehre und die Symbole der Stadtviertel: die mittelalterliche Burg, die Festung Rocca del Borgo Dentro und der Brunnen Pozzo del Casalino. Zu den bedeutendsten Highlights der Veranstaltung gehören der Corteo Storico und die Caccia del Toro.

Durch die wichtigsten Gassen des Zentrums schlendern sehr viele Einwohner der Stadt in wunderbaren und eleganten historischen Kleidern und stellen damit die verschiedenen sozialen Klassen der Vergangenheit dar, etwa Ritter, edle Damen und einfaches Volk. Leidenschaftlicher Musiker spielen und rufen liebliche Melodien in Erinnerung. Der Umzug zieht angeleitet vom Maestro di scena, vom Porta gonfalone und anderen wichtigen Persönlichkeiten durch den Ort. Auf diesen Umzug mit ca. 600 Personen folgt schließlich ein lustiger Wagen im klassischen Stil.

Die Caccia del Toro ist hingegen in gemilderter Form das, was die alten Corride Senesi waren; die Bogenschützen der verschiedenen Stadtviertel, denen jeweils drei Pfeile zur Verfügung stehen, forderns ich mit dem Bogen heraus und versuchen, Ziele anzuvisieren, die aus drei Holzformen ähnlich Stieren der Rinderrasse Chianina bestehen. Die nachgebildeten Stiere, die jeweils eine Flagge eines Stadtteils tragen, befinden sich auf einem Karussell und bewegen sich immer schneller, sodass der Wettkampf immer schwieriger und aufregender wird.

Eine weitere interessante Veranstaltung für Einheimische und Gäste ist die Infiorata di San Luigi Gonzaga, Patron des Stadtviertels Casalino; in den Straßen des Ortes werden jedes Jahr wunderbare und sorgfältige Bilder mit den bunten Blütenblättern gestaltet, stets zu verschiedenen Themen. Die Veranstaltung ist eine einzigartige Gelegenheit und steht am Beginn der Sommerfeste in Città della Pieve.

Während der Osterzeit organisiert der Ort hingegen die Mostra Mercato, eine Veranstaltung, bei der die Vorzüglichkeiten und typischen Produkte aus Landwirtschaft, Gastronomie und Handwerk von Città della Pieve präsentiert werden. Ebenfalls anlässlich der Osterfeiertage findet die wunderbare Vorstellung der Quadri Viventi statt, bei der Figuren Themen der Leidensgeschichte, des Todes und der Auferstehung von Christus im wunderbaren unterirdischen Szenario unter Palazzo Orca darstellen.

Keinesfalls entgehen lassen sollten Sie sich Zafferiamo, ein Fest mit dem eines der wichtigsten Symbole des Ortes gefeiert wird, seit jeher als Crocus bekannt. Città della Pieve ist tatsächlich stolz auf seinen besonders hochwertigen Safran, dessen Produktion bereits in Dokumenten aus dem 13. Jahrhundert bestätigt wird, genauer im Statut von Perugia aus dem Jahr 1279, mit dem Fremden die Aussaat verboten wurde. Ursprünglich wurde er zum Färben von Stoffen verwendet und war eine besonders bedeutende Einnahmequelle für die Wirtschaft der Stadt. Heute ist der Safran aus Città della Pieve ein in Italien als Delikatesse bekanntes Produkt und wird in Fäden verkauft, um die hochwertige Qualität und Unverfälschtheit aufrechtzuerhalten und zu garantieren. Während der jährlich im Oktober stattfindenden Veranstaltung, dessen Hauptdarsteller der Safran ist und die sich nicht nur auf seine Verwendung in der Gastronomie konzentriert, kann an Kursen zum Färben von Stoffen mit Safranpigmenten oder zum Malen teilgenommen werden. So erhalten Sie verschiedene Farbnuancen aus dem wertvollen Gewürz.

Über die Jahre haben sich auch die Einwohner der Stadt auf die Produktion von Ziegelsteinen spezialisiert, eine besondere Art von Terrakotta in rötlicher Farbe, die für die Errichtung der meisten Gebäude im Ort verwendet wurden – von Fassaden bis hin zu Böden. Außerdem zeigten die Einwohner des Ortes auch ihre besonderen Fertigkeiten in der Herstellung von Spitzen und Stickereien. Sehr bekannt ist panno cremisi, ein besonders hochwertiger Stoff, der seit der Antike hergestellt wird, und Stickereien im Muster Punto Perugino, inspiriert von den Bildern und Dekorationen aus der Renaissance des großen Meisters.

Città della Pieve legt auch Wert auf unverfälschte Produkte aus der Natur und deren hohe Qualität. Hier können Sie den Wein Colli del Trasimeno D.O.C. genießen und sein fruchtiges Aroma mit leicht bitterem Nachgeschmack verkosten. Er wird Ihr Abendessen aus Fleisch und Gemüse begleiten. Dieser Wein besteht vorwiegend aus roten Trauben Sangiovese oder von Rebsorten am Trasimenischen Sees. Ebenso wichtig ist die Produktion von nativem Olivenöl extra Colli Orvietani D.O.P., hergestellt aus den Olivensorten Leccino, Frantoio und Moraiolo; mit seinem unvergleichlichen, besonders fruchtigen Geschmack und seiner Intensität sorgt ees für ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Zu den typischen Spezialitäten aus der kulinarischen Tradition von Città della Pieve gehört Wildschwein “al dragoncello” oder Wildschwein “allo spito” mit seinem intensiven, entschlossenen Geschmack und die Bohnensuppe Zuppa di Fagiolina del Trasimeno, ein unverfälschtes, schmackhaftes Gericht mit traditionellem Aroma. Diese Gerichte werden Ihnen schmecken.

Entdecken Sie, was Sie in Città della Pieve sehen koennen 

Der zauberhafte Ort Città della Pieve bietet Ihnen einen Ausblick auf wunderbare, atemberaubende Landschaften und beherbergt zahlreiche geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten und Kunstwerke.

Dazu gehört auch die Kathedrale S. Gervasio und S. Protasio, die Sie auf dem Hauptplatz des Ortes finden und in der einige Reliquien der beiden heiligen Brüder und Märtyrer zusammen mit Werken von Perugino und anderen Künstlern verwahrt werden. Außerdem können Sie auch die Kirche S. Agostino besuchen, die reich an wertvollen Werten von Künstlern aus Umbrien und der Toskana wie Brunelli, Vanni, Savini, Circignani und anderen ist, wie auch die Kirche S. Francesco, heute auch als Wallfahrtsort zur Madonna von Fatima bekannt, besichtigen.

Von besonderer Bedeutung ist auch das Oratorium San Bartolomeo, Sitz des Ordens Confraternita della Misericordia, unweit der Kirche S. Francesco gelegen, in deren Inneren es das Fresko von Jacopo di Mino del Pellicciaio “Die Kreuzigung”, besser bekannt als “Il Pianto degli Angeli”, zu bestaunen gilt; Sie werden vor dem eleganten Gemälde im gotischen Stil von Siena erstaunt sein.

Weiter vom historischen Zentrum in Richtung des oberen Bereichs der Stadt können Sie die kleine, elegante Kirche S. Pietro besuchen, die sich in der Nähe des alten Tors Porta del Castello befindet. Von dieser wunderbaren Lage aus können Sie auch den traumhaften Ausblick auf das Tal genießen, der Sie beeindrucken wird. Im Inneren der Kirche befindet sich ein Fresko von Perugino aus dem Jahr 1508, auf dem der “Hl. Antonius zwischen den Heiligen Paulus und Marcellus” dargestellt ist. Im Oratorium Santa Maria Dei Bianchi ist hingegen ein weiteres großartiges Kunstwerk zu bestaunen, das als eines der größten und bedeutendsten Meisterwerke von Perugino gilt – das wunderbare Fresko “Die Huldigung der Heiligen Drei Könige”.

Im historischen Zentrum der Stadt erwartet Sie ein weiteres Symbol von Città della Pieve, der Palazzo della Corgna, Residenz des Markgrafen Ascani della Corgna und bedeutendster Landsitz der Stadt. Auch die Festung Rocca Perugina wird Sie mit ihrer Imposanz und ihren Türmen beeindrucken, von denen aus früher die Sicherheit des Ortes gewährleistet wurde.

Die Kirche Sant’Agostino wurde etwa in der Hälfte des 13. Jahrhunderts außerhalb der Stadtmauern von Città della Pieve errichtet. Mit der Wiedervereinigung Italiens wurde die Kirche entweiht und so wird sie heute als Veranstaltungsort für Events, Shows und Konferenzen genutzt. Neben der Kirche steht ein altes Kloster, das nach einigen Unterdrückungen aus dem kirchlichen Erbe beschlagnahmt wurde und heute eine Schule beherbergt.

Die Außenfassade ist im gotischen Stil gehalten, mit einer einfachen Fassade und einem mehrteiligen Tor.
Der Glockenturm, der sich neben der Kirche befindet, wurde 1741 erbaut.

Zum Zeitpunkt des Baus war das Innere ein einziges Schiff mit quadratischer Apsis, überragt von einem Fachwerkdach, entsprechend der Struktur der anderen nahegelegenen Kirchen S. Francesco und des heutigen Wallfahrtortes Madonna di Fatima, der Kirche Santa Maria dei Servi.

1789, nach der Renovierung durch Andrea Vici, erfuhr das Innere zahlreiche Veränderungen und erhielt ein Erscheinungsbild im neoklassizistischen Stil. Die Kirche beherbergt zahlreiche wertvolle Werke umbrischer und toskanischer Künstler, wie das Gemälde „Assunzione ed Incoronazione della Vergine“ von Alessandro Brunelli, in dem typische Elemente der Malerei Raffaels zu finden sind, eine Kopie der „Fuga in Egitto“ von Francesco Vanni, „Gloria di San Tommaso da Villanova“, ein von Caravaggio inspiriertes Gemälde eines umbrischen Malers aus dem Jahr 1662 und „San Nicola da Tolentino e storie della sua vita“ von Salvio Savini. Von Savini selbst ist eine Fresko-Nische mit der Darstellung der „La Madonna della Spiga“, der „Madonna in in Gloria circondata da San Nicola di Bari, Sant’Agostino, Santa Chiara e da una Confraternita“, einem Gemälde von 1584 in der Apsis und dem „San Girolamo in pregira“ auf dem Altar der Sakristei zu sehen. Zu sehen ist auch das Werk „Ascensione di Cristo“ von Nicolò Circignani, und es gibt mehrere Seitenaltäre im Rokokostil.

Wenn Sie Città della Pieve erkunden, müssen Sie unbedingt einen Stopp einlegen und die Kirche San Francesco besichtigen, die am Beginn der alten Via Pievaiola, unmittelbar außerhalb des Tors Porta Perugina, liegt.

Derzeit wird die Kirche auch Wallfahrtsort Madonna di Fatima genannt, denn im Inneren befindet sich eine verehrte Statue dieser Heiligen. Seit 1996 wurde der Wallfahrtsort auch den Kindern gewidmet.

Die Kirche wurde um das 13. Jahrhundert von Don Luigi Perriccioli errichtet und im romanischen Stil gestaltet. Die heutige wurde jedoch rund um das ende des 18. Jahrhunderts neu aufgebaut, wahrscheinlich im Jahr 1766 vom geschätzten Architekten Andrea Vici. Der untere Teil der Fassade, der einzige Teil des ursprünglichen Bauwerks, der bis heute erhalten geblieben ist, besteht aus Ziegeln und zeichnet sich durch drei große Bögen mit Eingang in der Mitte aus. Dabei sind Kapitelle aus Travertin mit Verzierungen in Form von Blättern zu sehen, die als Basis für die Bögen dienen. Der Glockenturm wurde im Zuge des Wiederaufbaus des Gebäudes errichtet.

Das Innere der Kirche ist elegant und hell und steht farblich und stilistisch in starkem Kontrast zur Außenfassade. Unter den in der Kirche vorhandenen Kunstwerken ist „La Vergine in Trono circondata dai Santi Francesco, Bartolomeo, Antonio, Stefano “ von Domenico Alfani, die sich am ersten Altar auf der rechten Seite befindet, “ La Discesa dello Spirito Santo „, Leinwand von Antonio Circignani am ersten Altar auf der linken Seite ebenfalls von Pomarancio das von der Karavaggetik inspirierte Fresko „Ecce Homo“, das über der Tür der Sakristei zu sehen ist, besonders hervorzuheben.

Neben der Kirche befinden sich das Kloster Francescani Conventuali und das Benediktiner-Oratorium St. Bartholomäus.

Nicht weit vom historischen Zentrum entfernt, wenn Sie in Richtung des oberen Teils der Stadt gehen, können Sie einen wunderbaren Ausblick auf das darunterliegende Tal genießen und neben Ihnen befindet sich die kleine Kirche San Pietro. Das Gebäude liegt außerhalb der Stadtmauern und entfernt vom alten Stadttor Porta del Castello. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert zu Ehren von Sant’Antonio Abate errichtet und beherbergte die Confraternita dei Disciplinati di San Salvatore.

Im Inneren der Kirche befindet siche in bedeutendes Fresko, das 1508 beim wichtigsten Vertreter der umbrischen Malerei in Auftrag gegeben wurde, Pietro Vannucci, genannt Perugino. Der Auftrag wurde wahrscheinlich von den Disciplinati di San Salvatore erteilt, die sich damals mit der Renovierung der Kirche beschäfigten. Das Kunstwerk zeigt “Sant’Antonio Abate tra i Santi Paolo Eremita e Marcello” und befindet sich an der Grundmauer, wo ursprünglich der alte Altar stand.

Auf dem Gemälde sind die drei Heiligen im Inneren eines Tors mit seitlichen Säulen abgebildet, die einen illusorischen Mond halten, der eine Malerei in der Malerei darstellt. Das Fresko gibt den Gläubigen und Besuchern das Gefühl einer angenehmen Wohligkeit im Inneren der heiligen Mauern und gleichzeitig ein Gefühl der Intimität. Nach einem Erdbeben im Jahr 1861 wurde beschlossen, das Fresko von der Wand zu entfernen und auf eine Leinwand zu übertragen.

Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff und aus Bögen mit Kreuz- und Tonnengewölbe.

Im Jahr 1851 wurde das ursprünglich dem Hl. Antonius geweihte Gebäude zum Sitz der Kirche S. Pietro e Paolo und auch der Confraternita di S. Sebastiano e S. Rocco.

In Città della Pieve, in einem wunderbaren Gebäude mit einer Fläche von 650 Quadratmetern, das im modernen Stil elegant renoviert wurde, kann eine reiche Kollektion aus moderner Kunst besichtigt werden. Die Sammlung befindet sich im traumhaften Giardino dei Lauri und die vorhandenen Meisterwerke gehören zur persönlichen Kollektion von Massimo und Andrea Lauro, Sammler aus Neapel, die die Ausstellung ins Leben gerufen hafen.

Die Collezione Lauro entstand 1990 und derzeit umfasst sie gut 300 Werke bekannter und moderner Künstler der nationalen und internationalen Szene.

Die Kunstwerke können sowohl im Gebäudeinneren wie auch im Garten selbst besichtigt werden, wo sich gut 70 Werke junger Künstler befindet.

Die Leidenschaft für moderne Kunst der beiden Sammler ist in der Auswahl der präsentierten Werke zu erkenen, die den Betrachter auf eine introspektive und narrative Reise anhand von sichtbarer Kunst begleiten.

Sie werden Werke internationaler Künstler wie Takashi Murakami, Roxy Paine, Mariko Mori, Ugo Rondinone, Michael Heizer, Tim Noble und Sue Webster oder italienischer Künstler Massimo Bartolini und Maurizio Cattelan bestaunen können. Die Sammlung aus moderner Kunst umfasst auch Werke junger, besonders talentierter Künstler wie Aaron Young, Dash Snow, Eric Wesley, Piero Golia, Piotr Uklanski, Urs Fischer, Matthew Monahan e Gary Webb.

Im Zentrum von Città della Pieve, im ersten Obergeschoss des Palazzo della Corgna befindet sich das Museum für Naturgeschichte und Geschichte der Region, das Antonio Verri gewidmet ist.

Im Inneren des Museums sind zahlreiche Materialien aus den privaten Sammlungen von Antonio Verri und Paolo De Simone zu sehen, die beide als Reiter zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert lebten. Der erste war ein geschätzter Geologe aus Città della Pieve und hatte eine Leidenschaft für Naturwissenschaften. Er war auch Präsident der Italienischen Gesellschaft für Geologie und führte vertiefte Studien zur Umwelt und zur Gegend um Città della Pieve durch. Der Zweite, der 1886 nach Città della Pieve kam, war Agronom und Naturalist mit einer besonderen Leidenschaft für die Sammlung von Samen und Proben von Tieren. Das Museum ist im Besitz der Gemeinde und seine Eröffnung fand 2009 statt; dennoch begann die Erforschung der Proben und die Katalogisierung der Materialien bereits 1994. Das gesamte Projekt wurde dank der Vereinigung IGEA, Giovani Ecologisti di Città della Pieve, und des Centro Ateneo per i Musei Scientifici dell’Università degli Studi di Perugia umgesetzt. Das Museum erstreckt sich über drei Räume und dort können didaktische wissenschaftliche Instrumente besichtigt werden, die zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert verwendet wurden – Felsen, Mineralien, Fossilien, Reste von Wirbellosen und dank einer privaten Spende Fossilien von der arabischen Halbinsel.

Es gibt auch einige wertvolle Herbarien, entomologische Kästen, eine Spermathek, d.h. eine Sammlung von Gemüsesamen, eine Xylothek, d.h. eine Sammlung von Holzarten und auch taxidermisierte Wirbeltiere. Das Museum hat auch einen speziellen Raum, der an die Umgebungen erinnert, die Città della Pieve charakterisieren, verfügt über eine Reproduktion des Arbeitszimmers von Antonio Verri und ein didaktisches Labor eingerichtet, in dem vor allem Schulen Aktivitäten zur Entdeckung der natürlichen Umgebung durchführen können.

Ein Besuch des Museums für Naturgeschichte und Geschichte der Region wird Liebhabern der Natur und der Gegend jeden Alters empfohlen.

Wenn Sie sich für Kunst und Geschichte interessieren und Orte der Vergangenheit von Città della Pieve aufsuchen möchten, dann empfehlen wir Ihnen dringend das Stadt- und Diözesanmuseum zu besuchen, das unmittelbar außerhalb des Stadttors Porta Romana.

Dabei handelt es sich um ein Museum, das sich in der ehemaligen Kirche Santa Maria dei Servi befindet, die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet wurde. Die alte Kirche mit sehr eleganten, raffinierten und strahlenden Innenwänden und einer wunderbaren Krypta enthält Elemente, die an die verschiedenen künstlerischen Strömungen und an die unterschiedlichen Epochen, während denen Arbeiten an der Kirche vorgenommen wurden.

Gotische Kunst ist in den Grundmauern zu erkennen, die an Kirchen bettelnder Orden mit nur einem Hauptschiff und einer kreuzförmig angeordneten, quadratischen Apsis erinnert. Auf den Zeitraum zwischen dem 17. und dem 18. Jahrhundert gehen hingegen die Merkmale im barocken Stil zurück, die in den Innendekorationen, im Stuck und in den Altären der Seitenkapellen zu finden sind. Das heutige Museum enthält auch zahlreiche Kunstwerke, die insbesondere auf die Strömung der Manieristen zurückzuführen sind. Zahlreiche Künstler gestalteten Kunstwerke, um die Kirche zu verzieren. Dazu gehören Antonio Circignani, genannt Il Pomarancio, Salvio Savini und Alessandro Brunelli, deren Leinwände an den Seitenaltären zu sehen sind, die Gebrüder Cremoni, die zahlreiche Verzierungen anbrachten, und Pietro Vannucci, genannt Il Perugino. Letzterer malte auch die Fresken aus dem Jahr 1517, von denen nur noch schlecht erhaltene Reste von „Compianto sul Cristo morto“ und „Deposizione dalla Croce“ erhalten sind. Diese befinden sich in der alten Kapelle, die der Madonna della Stella gewidmet ist und bis 1834, als sie der Künstler und Kunsthistoriker aus Deutschland Johann Anton Ramboux ans Licht brachte, im Inneren eines Zwischenraumes verborgen waren.

Um das Gebäude abzurunden wurde 1834 der Glockenturm vom neoklassizistischen Architekten Giovanni Santini errichtet.

Das Oratorium San Bartolomeo liegt neben der Kirche S. Francesco, heute Wallfahrtort zur Madonna von Fatima.

Ursprünglich von den Benediktinern errichtet, wurde es 1280 von den Konventualen Franziskanern gekauft, die sich im angrenzenden Kloster niederließen und es zunächst als Kapitelsaal und später als Refektorium nutzten. Man kann das Innere des Oratoriums durch den Kreuzgang betreten, der sich rechts neben dem der Madonna von Fatima geweihten Kloster befindet.

Das Oratorium San Bartolomeo ist vor allem wegen des FreskosLa Crocifissione“ von Jacopo di Mino del Pellicciaio, auch „Il Pianto degli Angeli“ genannt, bekannt. Das Werk wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts vom Künstler aus Siena gemalt, der einer der größten Anhänger von Ambrogio Lorenzetti und Simone Martini war, unbestrittene Vertreter der sienesischen Schule. Das Fresko ist sehr groß und befindet sich an der Rückwand des Refektoriums; der Raum ist sehr schlicht und wird durch das elegante Gemälde im Stil der sienesischen Gotik verschönert, in dem die Christusfigur von traurigen stilisierten Engeln umgeben ist. Im Laufe der Zeit hat das Gemälde durch die Oxidation der Farbe des Himmels eine andere Farbe angenommen; diese hat sich in der Tat von Blau zu einem Kupferton verändert, was dem Fresko eine neue besondere Schönheit verliehen hat.

Im Jahre 1426 wurde das Oratorium von San Bernardino da Siena zum Sitz der Konfraternität der Barmherzigkeit. Das Oratorium San Bartolomeo beherbergte für eine begrenzte Zeit auch die Statue der Madonna von Fatima, die von einigen Grödner Künstlern angefertigt und später in der Kirche S. Francesco, auch Wallfahrtosrt Madonna von Fatima, aufgestellt wurde.

Heute wird der Kapitelsaal als Theater genutzt.

Das Oratorium Santa Maria dei Bianchi befindet sich im Zentrum von Città della Pieve und war Sitz der Vereinigung Bianchi oder Disciplinati. Einige Dokumente bezeugen das Bestehen bereits ab dem 13. Jahrhundert und beweisen das Vorhandensein eines angeschlossenen Krankenhauses, das später ein Hospiz wurde.

Im Inneren des wunderbaren Oratoriums Santa Maria dei Bianchi befindet sich eines der wichtigsten Werke von Pietro Vannucci, genannt il Perugino; dabei handelt es sich um das Fresko “Adorazione dei Magi”, von der Bruderschaft der Disciplinati oder der Bianchi 1504 beim Meister in Auftrag gegeben.

Besonders beeindruckend die lebendigen, wunderschönen Farben und die großen Maße des Werks von etwa 650×700 cm. Es nimmt eine gesamte Wand der alten Kirche Santa Maria dei Bianchi ein und wurde in nur 29 Tagen gemalt. Das Bild gehört zu den komplexesten Werken des genialen Meisters der Renaissance; im Hintergrund ist eine wunderbare Landschaft dargestellt, die an die Ansicht von Città della Pieve bis zum Trasimenischen See und ins Tal Val di Chiana erinnert. Außerdem sind in der Szene sehr viele Menschen zu finden. Mehr als 30 der eleganten Figuren sind lebensgroß dargestellt und viele andere mehr etwas kleiner; in der Mitte befindet sich eine Hütte mit der Krippe. Sie hat der Künstler besonders detailreich gestaltet, sodass sie die meiste Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht.

Das Oratorium beherbergt auch die Kleidung der Vereinigung Bianchi und die großen Kreuze, die während der heiligen Prozessionen getragen werden.

Der Palazzo della Corgna ist eines der bedeutendsten Symbole von Città della Pieve sowie der wichtigste Landsitz der Stadt. Er wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts vom Markgrafen und immerwährenden Gouverneur von Castel della Pieve Ascanio della Corgna bei Galeazzo Alessi, einem bekannten Architekten aus Perugia jener Zeit, in Auftrag gegeben.

Das prestigeträchtige Gebäude befindet sich auf der Piazza Gramsci, im Zentrum der Stadt, genau vor dem Dom, und nimmt eine vorherrschende Stellung ein, als wolle es der ganzen Stadt die Überlegenheit und den Reichtum der Familie della Corgna zeigen.

Im Inneren des Palastes sind noch heute die Fresken von verschiedenen Künstlern der damaligen Zeit erhalten, wie z.B. Nicolò Circignani, bekannt als Il Pomarancio, der im Gouverneurssaal das „Concerto“ genannte Fresko malte, in dem er den Triumph der Familie der Corgna-del Monte darstellte. Die Dekorationen anderer wichtiger Räume im Inneren der Residenz stammen von Salvio Savini: die Loggien, die Treppen und der Große Saal des Piano Nobile, der 1580 auf Veranlassung von Kardinal Fulvio della Corgna geschaffen wurde. Selbst der Bereich des Erdgeschosses, der oft als geheimer Ort der intellektuellen Unterhaltung genutzt wurde, scheint von Savini mit Fresken bemalt worden zu sein. Der Palazzo zeigt bildliche Darstellungen eines religiösen Kontextes in den Räumen, die dem öffentlichen Leben dienten, während in den privaten Räumen Werke mit eher mythologischem und erotischem Charakter aufbewahrt werden.

Die Residenz aus dem sechzehnten Jahrhundert umfasste einst auch einen wunderschönen Garten, von dem leider nur noch wenige Überreste erhalten sind.

Im Inneren des Palastes befinden sich heute die Stadtbibliothek Francesco Melosio und das Museum für Naturgeschichte und die Region um Città della Pieve.

Die Rocca Perugina ist eine imposante Festung, die nach den Turbulenzen zwischen Perugia und dem alten Castel della Pieve errichtet wurde. Letztere kämpfte über die Jahrhunderte mehrmals gegen die Autorität Perugias an, Perugia wiederum versuchte mit allen Mitteln, das Wachstum der Stadt einzugrenzen.

Im Jahr 1326 beschlossen die Herrscher Perugias eine große Festung zu errichten, um die ganze Stadt beherrschen und die eigene Loslösung garantieren zu können. Diese Festung ist bis heute eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die Festung weist einen dreieckigen Grundriss auf und wurde neben dem Stadttor Porta Perugina, direkt an der Stadtmauer, errichtet. Ursprünglich umgaben die Festung ein tiefer Burggraben und ein Holzzaun, um Angriffe von außen abzuwehren und einzuschränken sowie um die Festung besser zu schützen.

Im Inneren der Festung gab es fünf Türme: Torre del Castellano, der nicht mehr erhalten ist, Torre del Prato, Torre Maestra und die Reste des Turms Torre del Frontone.

Alle Türme wurden so erbaut, dass sie einen Blick auf die Stadt Perugia boten, sodass sichtbare Zeichen übermittelt werden konnten, wenn Gefahr im Verzug war oder man Verstärkung aus Perugia benötigte.

Im Lauf der Jahrhunderte wurde die Festung zahlreichen Renovierungsarbeiten unterzogen und für die unterschiedlichsten Zwecke verwendet. Aus dem Verteidigungssitz wurde der Sitz der ewigen Herrscher, die vom Papst ernannt wurden, eine Residenz für neue Bürgermeister, während die Türme zu Gefängnissen und Behausungen für Soldaten wurden. Infolge der Vereinigung Italiens wurde das Gebäude zu einem Gefängnis des Kreises Orvieto.

Noch heute ist die Imposanz der Rocca Perugina wahrzunehmen und man kann sich die Streitigkeiten und Kämpfe der Vergangenheit im lebhaften Città della Pieve genau vorstellen.

Die Kunst sorgt bei geschickten Betrachtern stets für besondere Emotionen und ein großer Meister wie Wolfgang Alexander Kossuth wusste, wie er Città della Pieve, ihren Einwohnern und allen Besuchern zahlreiche Kunstwerke schenkte, die bestaunt werden und für Emotionen sorgen. Der ursprünglich aus Deutschland stammende Künstler war verzaubert von Città della Pieve und ihrer Schönheit und fand dort einen Ort von besonderer Inspiration; so beschloss er an diesen Ort zu übersiedeln, um den Rest seines Lebens hier zu verbringen. Hier blieb er bis zu seinem frühzeitigen Tod.

Kossuth war ein herausragender Violinist und wurde auch zum Dirigenten des Orchestra del Teatro della Scala di Milano; er machte aus der Kunst seinen Lebensinhalt und wechselte zwischen Musik, Malerei und Bildhauerei, auch wenn er sich in der Bildhauerei am leidenschaftlichsten ausdrücken konnte.

Im Mittelpunkt der künstlerischen Produktion von Kossuth steht der Mensch, der in seiner höchsten Schönheit und Perfektion dargestellt wird, jedoch häufig auf der Waage, in perfekten Gleichgewichten bleibt und so die Realität herausfordert. Seine Werke sind Skulpturen, Bilder, Leinwände mit Nackten und hauptsächlich Tänzer, Musiker und Literaten.

Der Spazio Kossuth ist ein Bereich, der dem Künstler und seinen wunderbaren Werken gewidmet und am 30. Mai 2015 eröffnet wurde, sechs Jahre nach dem Tod von Kossuth. Dieses Projekt konnte dank der Vereinigung Ankamò umgesetzt werden, die besonders daran glaubte, dank der Gemeinde von Città della Pieve und dank der Erzdiözese von Perugia-Città della Pieve.

Es befindet sich in den Speichern des Palazzo Vescovile, der nach einer langen Schließung vollständig renoviert wurde. Das Museum, das sich aus verschiedenen Sälen zusammensetzt, ist ein wunderbares Beispiel für moderne Kunst und die Werke von Kossuth, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden, vermitteln Musik, Dynamik, Energie und Emotion anhand der darstellenden Künste.

Entdecken Sie, was Sie in Città della Pieve machen koennen 

Wenn Sie Kunst, Geschichte und Kultur mögen, sollten Sie unbedingt das Museum Civico-Diocesano besuchen, das sich in der alten Kirche Santa Maria dei Servi befindet. Hier finden Sie Elemente aus der Gotik, dem Barock und dem Manierismus sowie Werke von Pomarancio, Salvio Savini, Alessandro Brunelli, der Gebrüder Cremoni und von Perugino.

Wenn Sie hingegen eine Leidenschaft für moderne Kunst haben, sollten Sie nicht auf einen Besuch im Spazio Kossuth verzichten, um die dynamischen bildhauerischen Werke von Wolfgang Alexander Kossuth zu bestaunen, der Città della Pieve zu seiner Wahlheimat machte, da der Ort eine besondere Inspirationsquelle war. Besuchen Sie auch die Sammlung moderner Kunst im Giardino dei Lauri, in der Sie zahlreiche Werke berühmter Künstler nationaler und internationaler Bekanntheit bestaunen können. Auch das Museum Antonio Verri ermöglicht Ihnen zahlreiche interessante Materialien zu entdecken, die den privaten Sammlungen von Antonio Verri (Geologe) und Paolo De Simone (Agronom und Naturalist) angehören.

Sie können auch die Stadt besuchen und aus zwei verschiedenen Routen wählen, Percorso dei Vicoli und Percorso del Paesaggio.

Auf dem Percorso dei Vicoli können Sie Città della Pieve mit ihren schönsten und geheimsten Orten erkunden, über zauberhafte Gassen die voll sind von Geschichte, Vergangenheit und Leben; hier befanden sich Handwerksgeschäfte und Märkte.

Der Percorso del Paesaggio bietet Ihnen viele atemberaubenden Ausblicke, die Sie von den unzähligen Aussichtspunkten von Città della Pieve aus genießen können; hier entdecken Sie auch einen der schönsten Ausblicke Mittelitaliens und lernen eine wunderbare Harmonie, die uns die Natur mit ihren zarten Hügeln, zauberhaften umliegenden Seen, Bergen und charakteristischen Städten bietet, zu schätzen.

Abenteurer lassen sich von der Energie der unberührten Natur mitreißen und erkunden die Wanderwege rund um Città della Pieve, indem sie an Wanderungen teilnehmen und dabei atemberaubende und unvergessliche Momente erleben. Außerdem können Sie das Gebiet bei Ausflügen in die Gegend um Perugia noch besser kennenlernen und Emotionen erleben sowie die perfekte Verbindung aus Natur und charakteristischen Sehenswürdigkeiten im Ort Città della Pieve sehen.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.