fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Corciano

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Anspruchsvolle Tour vom Tiber zum Trasimenischen See

Fordern Sie sich auf den Hügeln rund um den Trasimenischen See selbst heraus

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
PASSEGGIATA DIDATTICA
Birdwatching in Umbria, on the shores of Lake Trasimeno

Discover birdwatching in Umbria by visiting the natural oasis on Lake Trasimeno.

von 42€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Cable Wakeboarding in Perugia

Adrenalin und Spaß für einen unvergesslichen Tag in der Nähe von Perugia.

25€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
DEGUSTAZIONE IN CANTINA
Craft beer tasting in Umbria

Enjoy the experience of a craft beer tasting in a brewery nestled in the lush greenery of Umbria.

40€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Das Kloster Montecorona, ein Anstieg hinauf in die Ruhe

Garantierte Anstrengung zwischen Wäldern, Schönheit und Spiritualität

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Hinauf auf den Berg Monte Tezio mittten in Umbrien

Hinauf auf den Sattel und hoch bis zum atemberaubenden Panorama, um anschließend auf Schotterwegen und über Wurzeln nach unten zu fahren

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Perugia und der Berg Monte Malbe, Stadt und Natur

Steile Anstiege über den Berg in der Stadt

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
LABORATORIO ARTIGIANALE
Die Malerei der Majolika-Fliesen von Deruta

Entdecken Sie die Kunst des Bemalens der Keramikprodukte aus Deruta

20€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Die umbrisch-toskanischen Hügel

In Richtung des wunderbaren Radweges am Trasimenischen See und hinauf auf die wunderbaren Hügel, die an die Toskana grenzen

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
DEGUSTAZIONE IN CANTINA
Die Weine von Torgiano kennenlernen

Eine wunderbare Verkostung, um die Weine dieses historischen Gebietes kennenzulernen

23€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
DEGUSTAZIONE IN CANTINA
Entdecken Sie Umbrien mit Wein und nativem Olivenöl extra

Kleine Verkostung von Wein und nativem Olivenöl extra

23€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Etruskisches Umbrien – von Corciano Hypogäum Volumni

Auf Entdeckungsreise zu den Etruskern. Die erste Etappe in richtung der großen Nekropole

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecken Corciano

Entdecken Sie Corciano mit uns 

13 Kilometer von Perugia entfernt, erhebt sich auf der Spitze eines Hügels, der als Verbindung zwischen Trasimeno und dem Tibertal gilt, ein zu den schönsten Orten Italiens gehörendes Dorf. Der Ursprung des Namens sowie die genaue Gründung sind bis heute Gegenstand von Diskussionen zwischen Forschern. Dies ist auf das Fehlen genauer historischer Dokumente zurückzuführen, aber zweifelsohne handelt es sich um ein heute schlafendes, schönes und besonderes mittelalterliches Städtchen, das sich durch Einzigartigkeit auszeichnet.

Maria Sticco, Schriftstellerin aus Corciano aus dem 19. Jahrhundert, schrieb ihrem Heimatort zwei wichtige Eigenschaften zu: die reine Schönheit und die unauffindbare Ruhe. Und tatsächlich werden alle, die die Gelegenheit hatten oder haben durch die gepflasterten Gassen zu schlendern, die sich zwischen den Fassaden eleganter Häuser aus Kalkstein- und Travertinblöcken winden, entlang blühenden Balkonen und zauberhaften Ausblicken, nicht darauf verzichten können die Reinheit eines Ortes zu genießen, der über die Jahrhunderte intakt und sich selbst treu geblieben ist und daher in seinen Mauern wie durch einen Zauber die unveränderte Atmosphäre einer zeitlosen Vergangenheit aufrecht erhält.

Der Legende nach stammt der Name Corciano von Ciano Razzeano, Sohn von Giano, dem Gründer von Perugia ab. Gemäß dem Codice Vaticano 4834 wurde das Städtchen von Coragino, einem Wegbegleiter des Odysseus gegründet. Die Volkstradition besagt hingegen, dass Corciano nichts anderes als „Cuore di Giano“ („Herz des Giano“) bedeutet, aber die wahrscheinlichste und bestätigte Annahme ist jene, dass der Ortsname vom lateinischen Wort Curtius oder Corisius, Coricius abstammt, mit großer Wahrscheinlichkeit ein Eigentümer der Gegend. Nicht einmal das Datum der Gründung ist sicher, aber es wird angenommen, dass die Siedlung bereits im etruskisch-römischen Zeitalter bestand. Darauf lässt eine gefundene Nekropole aus dieser Zeit schließen. Wo auch immer die Wahrheit liegt, dieses kleine Städtchen beherrscht seit Jahrhunderten das darunterliegende Tal und wacht über atemberaubenden Landschaften mit idyllischer Atmosphäre, die bis zum Trasimenischen See und zu den Gebirgen Monti Malbe und Amiata reichen.

Entlang der Strecke „Sentiero dei Mandorli“ („Mandelweg“), können Sie vor allem im Frühling, wenn die Mandelbäume blühen, den Zauber der Natur erleben. Trekking, Wandern, Reiten und Radfahren sowie ein Besuch des wunderbaren Stadtzentrums und der städtischen Museen tragen dazu bei, dass Ihr Urlaub außergewöhnlich und unvergesslich wird. Von Wohngebäuden über Kirchen, die alle mit bedeutenden Meisterwerken verziert sind, können Sie an jeder Ecke die Magie und Ruhe der Vergangenheit einatmen, fernab von der Hektik der Moderne.

Und wenn all das noch nicht ausreicht, dann sollten Sie sich das wichtigste Kunstwerk keinesfalls entgehen lassen: die lokale Küche. Sie ist so rustikal und unverfälscht, wie es heute selten vorkommt. Verpassen Sie also nicht die Möglichkeit, einige der typischen lokalen Gerichte wie Palombaccio (gehört zur Familie der Tauben) oder Minestra al Battuto, eine einfache Gemüsesuppe verfeinert mit gehacktem Speck, Majoran und Knoblauch, zu probieren.

Außerdem ist Corciano zusammen mit einigen anderen nahegelegenen Orten wie Perugia, Umbertide, Panicale und Città di Castello, um nur einige von ihnen zu erwähnen, Teil einer der fünf geographischen Regionen mit der geschützten Herkunftsbezeichnung, und zwar Colli del Trasimeno. Die Region Umbrien erhielt als erste italienische Region den Titel geschützte Herkunftsbezeichnung für ihr natives Olivenöl extra, bei dem sich die Interessensgemeinschaft darum bemüht die Unverfälschtheit des herausragenden Produkts, das den Konsumenten angeboten wird, zu garantieren und zu schützen. Der beste Zeitraum, um das umbrische Öl zu probieren, sind die Monate Oktober und November, in denen zahlreiche regionale Veranstaltung zum Verkauf und zur Verkostung stattfinden. Kosten Sie unbedingt das Öl der Region, das aus verschiedenen Olivensorten hergestellt wird, die gekonnt miteinander vermischt werden: von Moraiolo und Dolce Agogia bis hin zu Frantoio und Leccino.

Falls Sie den Frühling lieber mögen, sollten Sie Corciano im April besuchen, wenn sich anlässlich der Veranstaltung „Primavera dell’artigianato“ („Frühling des Handwerks“) die Straßen des historischen Stadtzentrums färben und mit Verkaufsständen, Werkstätten und Ausstellungen füllen, in denen Sie die Meisterwerke der lokalen Handwerkskunst – von Glas über Keramik bis hin zu Schmiedeeisen, Holz und Stickerei – bestaunen und erwerben können.

In Corciano wird mit Sicherheit keiner Ihrer fünf Sinne enttäuscht!

Entdecken Sie, was Sie in Corciano sehen koennen 

Ein Spaziergang durch die schroffen und engen Gassen eines vollständig erhaltenen mittelalterlichen Ortes ist ein einzigartiges Erlebnis, das Ihnen bei jedem Richtungswechsel den Atem raubt. Vor dem Hintergrund einer dreifachen Stadtmauer (13.-14. Jahrhundert), die bis heute perfekt erhalten ist und auf einer Strecke von über einem Kilometer rund um den Ort führt, wird Ihr Blick sowohl außerhalb der Stadtmauer mit den unglaublichen Szenarien des Gebirges Monte Malbe, wie auch innerhalb der Stadtmauer mit den kleinen Wohnhäusern und mittelalterlichen Gebäuden aus fein verarbeiteten Kalkstein- und Travertinblöcken wunderbare Perspektiven wahrnehmen. Die umhüllende Ruhe eines Ortes, der seit Jahrhunderten zu schlafen scheint und die Langsamkeit des ländlichen Lebens sowie die Reinheit seiner Formen beibehalten hat, sind die ideale Atmosphäre, um die verstecktesten Winkel oder die bekanntesten Gebäude zu entdecken.

Sie können selbst entscheiden, durch welches der beiden monumentalen Stadttore Sie das Stadtzentrum betreten: Im Norden befindet sich das Stadttor San Francesco, unweit von der gleichnamigen Kirche und vom ehemaligen Kloster, das einer Legende zufolge 1223 infolge eines Besuchs des Heiligen in der Stadt errichtet wurde, im Süden hingegen liegt das Stadttor Santa Maria, dessen majestätischer Turm zum Symbol von Corciano wurde. Wenn Sie mit nach oben gerichteter Nase die Wucht dieses Gebäudes betrachten, dann sollten Sie auf keinen Fall vergessen einen Blick auf den besonderen, hängenden Käfig zu werfen, in dem früher die zu Tode verurteilten Einwohner der Stadt eingesperrt wurden. Sobald Sie durch das Tor gegangen sind, liegt Ihnen der Ort mit seinem ganzen Stolz zu Füßen. Wenn Sie nun die Hauptstraße, Corso Cardinale Rotelli, entlanggehen, dann gelangen Sie direkt zum Rathaus, das im Jahr 1500 von Alessi und von Vignola als Herrschaftssitz der Herzoge Della Corgna errichtet wurde. Im Ratssaal befinden sich die wunderschönen Verzierungen an der Holzdecke, ein Werk aus der Schule von Zuccari. Wenn Sie nun auf dieser Straße weitergehen erreichen Sie zwei weitere wichtige Gebäude der Stadtverwaltung, die auf das 15. Jahrhundert zurückgehen: der Palazzo dei Priori e della Mercanzia, in dem der Markt und die öffentlichen Versammlungen stattfanden, und der Palazzo del Capitano del Popolo, der im Renaissance-Stil aus Stein und Ziegeln errichtet wurde. Nun haben Sie das Zentrum und die Piazza Coragino erreicht, den wichtigsten Stadtplatz, dessen Name auf den mythischen Gründer des Ortes zurückgeht und der einen wunderbaren Brunnen mit rundem Grundriss beherbergt, auf dem das Wappen von Corciano zu sehen ist. Am höchsten Punkt der Stadt ragt mit Stolz der Stadtturm empor, der seit dem 13. Jahrhundert als Mittelpunkt der Stadt sowie als wichtigster Knotenpunkt für alle Kommunikationswege, die von ihm ausgehen, gilt. Nachdem Sie alle weltlichen Bauwerke gesehen haben, sind die geistlichen Bauwerke an der Reihe und die erste Etappe führt mit Sicherheit zur Kirche Chiesa di S. Maria Assunta, unweit von der Piazza Coragino, die Kunstwerke von außergewöhnlicher Schönheit beherbergt, darunter die Pala dell’Assunzione von Perugino aus dem Jahr 1513, den Gonfalone della Peste von Benedetto Bonfigli aus dem Jahr 1472 und die Statue der Madonna del Rosario. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet und anschließend am Ende des 19. Jahrhundert in den neoklassizistischen Stil umgewandelt.

Erwähnenswert sind auch die im Jahr 1537 errichtete Kirche Chiesa di S. Cristoforo, Sitz des Museums Museo della Pievania, die Kirche Chiesa di S. Maria del Serraglio (16. Jahrhundert), in der sich ein wertvolles Fresko aus dem 14. Jahrhundert der Gottesmutter mit Kind befindet, und die Kirche Chiesa e Convento di S. Agostino (14. Jahrhundert) unmittelbar außerhalb der Stadtmauern.

Unweit des Hauptplatzes, der Piazza Coragino, befindet sich die Kirche Chiesa Santa Maria Assunta. Das Gebäude stammt aus dem 13. Jahrhundert und war ursprünglich im gotischen Stil gehalten, um 1870 vollständig in neoklassische Formen umgewandelt zu werden, entworfen vom Architekten Lardoni aus Perugia. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Glockenturm hinzugefügt, der den alten Stadtturm aus Stein und mit einem viereckigen Grundriss nachbildet, der einer Legende nach den reichen Feudalherren von Corciano gehörte: den Familien Della Corgna und Montemelini.

Das Gebäude hat eine elegante Fassade aus rosa und weißem Stein, während es innen aus einem Hauptschiff mit erhöhtem Presbyterium, zentraler Apsis und mehreren Altären aufweist, die jeweils mit Kunstwerken von großer Bedeutung verziert sind.

Bemerkenswert ist sicherlich das imposante Altarbild, das den Hauptaltar schmückt und 1513 von Perugino angefertigt wurde und „die Himmelfahrt der Jungfrau“ darstellt und das 1472 von Benedetto di Bonfigli gefertigte „Pestbanner“, auf dem die barmherzige Gottesmutter Maria zu sehen ist, die die Bewohner der Stadt unter ihrem Umhang schützt.

Neben diesen beiden Meisterwerken beherbergt die Kirche noch zwei kleine Seitenaltäre, die dem Heiligen Herzen und der Madonna vom Rosenkranz gewidmet sind.

Entlang der Hauptstraße des Ortes (Corso Cardinale Rotelli) und in der Nähe des Hauptplatzes der Stadt Coragino befinden sich zwei elegante weltliche Gebäude aus dem 15. Jahrhundert nebeneinander: der Palazzo dei Priori und der Palazzo del Capitano del Popolo.

Die raffinierte Architektur im Renaissancestil der beiden Gebäude ist ein deutlicher Beweis für die politische und wirtschaftliche Bedeutung, die das Dorf Corciano im späten Mittelalter genoss.

Das erste Gebäude, auch bekannt als Palazzo della Mercanzia, besteht aus fein gearbeiteten Steinblöcken, die ihm eine charakteristische weiße Farbe verleihen. Das Gebäude gliedert sich in zwei Stockwerke: Der erste besteht aus vier schönen Bögen, von denen drei heute isoliert sind. Dort war der Stadtmarkt untergebracht. Das zweite, obere Stockwerk ist mit einem Rundbogenfenster verziert und beherbergt den Saal, in dem öffentlichen Versammlungen abgehalten wurden.

Das zweite Gebäude, auch bekannt als Palazzo del Capitano del Contado, erstreckt sich über drei Ebenen: Die erste besteht aus Blöcken aus weißem Stein und ist von zwei schönen Bögen umgeben, die anderen beiden bestehen aus rotem Ziegelstein und sind mit vier Fenstern mit vorstehenden Rundrahmen verziert. Das Gebäude war die Residenz des Capitano del Contado, eines Magistrats, der von der Stadt Perugia in alle ihrer Gerichtsbarkeit unterstehenden Gebiete entsandt wurde und über die Bewohner der ihm anvertrauten Dörfer exekutive und gerichtliche Gewalt hatte.

Nach der Päpstlichen Bulle, die von Papst Johannes XXII. anberaumt wurde, wurden 1334 von dem Hügel entfernt, auf dem sich Corciano befand, die Kirche und das Kloster zum Hl. Augustinus errichtet.
Der im gotischen Stil erbaute Komplex wurde um das achtzehnte Jahrhundert herum in seiner inneren und äußeren Struktur tiefgreifend verändert: Das hölzerne Fachwerkdach und die Stützbögen wurden beseitigt und durch dekorative Elemente aus Stuck, durch den Altar der Madonna del Carmine und durch die Statuen der vier Schutzheiligen der Stadt (S. Macario, S. Michele Arcangelo, S. Rocco und S. Sebastiano) ersetzt. Bis 1879 beherbergte die Kirche sogar das berühmte Banner, das Benedetto Bonfigli im Jahr 1472 genau für dieses Gebäude anfertigte und das heute in der Pfarrkirche Santa Maria erhalten ist.
Im Jahr 1811 wurde der Klosterkomplex auf Geheiß Napoleons geschlossen und daraufhin für kurze Zeit wiederhergestellt, bis er 1860 vollständig unterdrückt wurde, als er mit der Vereinigung Italiens in den Besitz des italienischen Staates überging.
Das Kloster beherbergt in seinem Inneren einen wunderschönen Kreuzgang, der mit Fresken geschmückt ist, die den Geschichten des Heiligen Augustinus gewidmet sind und von Costanzo Ricci aus Corciano angefertigt wurden. Heute sind die Fresken stark ruiniert und nicht mehr für Besucher zugänglich, da der gesamte Komplex Teil des Fondo Culto des Innenministeriums ist.

Außerhalb der Stadtmauern, unweit der Stadt Corciano, befindet sich die monumentale Nekropolis Necropoli di Strozzacapponi. Etwa hundert Kammergräber mit einem Korridor (Dromos) und einer Treppe sind eine der interessantesten Attraktionen des Gebietes, das tatsächlich nach einem vorherbestimmten Stadtplan aufgebaut ist. Auf drei Seiten der Grabkammern befanden sich Kais, die in Travertin gegraben sind und auf denen Urnen auch in Travertin oder Keramik-Ollae mit der Asche des Verstorbenen platziert wurden. Die Verarbeitung war im Allgemeinen einfach, mit glatten und polierten Oberflächen, aber es gab auch Urnen, auf deren Deckel der Name des Verstorbenen eingraviert oder aufgemalt war oder die sogar mit bunten Motiven verziert waren. Obwohl keine Spur vom bewohnten Zentrum gefunden werden konnte, auf das sich diese große Nekropolis beziehen könnte, ist es klar, dass es sich um Menschen von unterschiedlichem Rang handelte, vom Adel bis zu Sklaven, die sich mit der Gewinnung und Verarbeitung von Travertin in den Steinbrüchen des nahegelegenen Gebiets von Santa Sabina beschäftigten. Neben den Urnen wurden auch interessante Überreste von Grabbeigaben gefunden, die sehr bescheiden sind, aber Rückschlüsse auf den Beruf der Besitzer zulassen.
Dank der Umwandlung der Nekropole in ein Museum können heute viele Gräber von Besuchern aus aller Welt besichtigt und bestaunt werden, und die Nekropole ist Teil einer breiteren naturalistisch-archäologischen Route, die auch die Nekropole von Fosso Rigo, die Grabstätte anderer Steinmetze, umfasst.

Etwa einen Kilometer von der Stadt Corciano entfernt, auf dem Hügel Migiana di Monte Malbe, erhebt sich majestätisch und stolz das Schloss Castello di Pieve del Vescovo.

Das befestigte Bauwerk, das seit der Antike noch gut erhalten, aber nicht mehr für Besucher zugänglich ist, muss sehr weit zurückliegende Ursprünge haben. Es scheint, dass der ursprüngliche Kern aus dem siebten oder elften Jahrhundert stammt, als es in der Gegend ein „Plebs Sancti Joahnnis“, also ein dem Heiligen Johannes geweihtes Gotteshaus gab. Im Jahre 1396 wurde das Gebäude mit Genehmigung der Gemeinde Perugia befestigt und erhielt sein heutiges Erscheinungsbild, durch das es sich auszeichnet: die imposanten viereckigen Stadtmauern mit vier Ecktürmen.

Im darauffolgenden Jahr fand in dem Gebäude die berühmte und prächtige Hochzeit des Bürgermeisters von Ventura Biordo di Michelotti mit der Adligen Giovanna Orsini statt. Von diesem Zeitpunkt an wurde die Burg bis zur Renaissance als Verteidigungsort genutzt, um dann in ein prächtiges Wohnhaus für die Bischöfe von Perugia zu werden. Zu dieser Zeit erfolgten auch die manieristischen dekorativen Eingriffe und die Schaffung von Innengärten, bis in die Neuzeit, als die Burg während des Zweiten Weltkriegs von deutschen Truppen in ein Waffenlager und dann bis ins zwanzigste Jahrhundert in ein landwirtschaftliches Lager umgewandelt wurde.

Seit 2005 beherbergt der Gebäudekomplex nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten das Diözesanmuseum Pieve del Vescovo

Entdecken Sie, was Sie in Corciano machen koennen 

Wenn Sie gerne Museen besuchen, dann haben Sie die Möglichkeit die Entwicklung der Stadt beim Betrachten der archäologischen Funda aus verschiedenen Epochen von der Vorgeschichte bis zum etruskisch-römischen Zeitalter kennenzulernen, die im Antiquarium und im Museo Paleontologico (im Inneren des Rathauses) untergebracht sind. Im Museum Museo della Civiltà Contadina können Sie hingegen alle Geheimnisse und Besonderheiten des Lebens in Corciano vor der Industrialisierung erfahren, begleitet von echten Werkzeugen und Geräten aus dem Alltag sowohl für Zuhause als auch für die Arbeit. Abschließend sollten Sie noch das Museum Museo Diocesano della Pievania besuchen, in dem Sie hingegen die Geschichte der religiösen Hingabe in der Stadt Corciano erfahren.

Wenn Sie nun denken, dass Sie bereits alles gesehen haben, dann sollten Sie auch noch etwas Zeit für den Bereich außerhalb der Stadtmauern einplanen, denn unmittelbar außerhalb des Stadttors Porta di San Francesco erstreckt sich der berühmte “Sentiero dei Mandroli”, ein von Bäumen gesäumter Weg entlang der gesamten Außenseite der Stadtmauer, auf dem alle Liebhaber von Sportarten wie Wandern und Radfahren sowie alle Spaziergänger das zauberhafte Panorama des darunterliegenden Tales mit Perspektiven, die vom Berg Monte Malve bis zum Berg Monte Amiata und sogar bis zum Trasimenischen See reichen.

Erst jetzt können Sie sicher sein alles gesehen zu haben, zumindest im Ortsinneren. Tatsächlich erwarten Sie jedoch nur wenige Kilometer entfernt andere interessante Orte. Lassen Sie sich die Gelegenheit die etruskische Nekropolis in Strozzacapponi (3.-1. Jahrhundert v. Chr.), das Schloss Castello di Pieve del Vescovo (14. Jahrhundert), das Kirchlein Chiesetta di S. Salvatore in Sasso (11. Jahrhundert) und Solomeo, ein interessantes, perfekt seinen mittelalterlichen Formen nachgebautes Dorf, zu besuchen.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.