fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Keramik

LABORATORIO ARTIGIANALE
Die Malerei der Majolika-Fliesen von Deruta

Entdecken Sie die Kunst des Bemalens der Keramikprodukte aus Deruta

20€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
LABORATORIO ARTIGIANALE
Keramik aus Deruta – Drechselwerkstatt und Malerei

Eine Werkstatt, um die handwerklichen Techniken von Deruta zu entdecken

von 40€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
LABORATORIO ARTIGIANALE
Perugia – Bei den Handwerkern des Stadtzentrums

Auf der Suche nach der wahren Handwerkskunst in Perugia

von 50€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Torgiano und Deruta zwischen Wein und Majolika-Flisen

Von Weinbergen und Hügeln bis hin zu altem Handwerk und raffiniertem Kunsthandwerk

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Keramik

Umbrien zeichnet sich durch eine reiche Geschichte aus und hat vier Städte, deren Namen unzertrennbar mit der Herstellung von Keramik verbunden sind: Deruta, Gualdo Tadino, Gubbio und Orvieto. Stolz darauf, dass hier seit der Antike Kunstwerke aus diesem Material entstanden sind und noch immer entstehen, sind diese vier Städte Teil der Associazione Italia Città della Ceramica. Unter den verschiedenen Arten von Keramikprodukten sind besonders die Majolika-Kacheln hervorzuheben. Die Technik ihrer Herstellung, besteht darin, ein Terrakottaprodukt in weiße Emaille zu tauchen, es zu dekorieren und dann ein zweites Mal zu erhitzen.

 

Die Majolika von Gualdo Tadino ist seit dem vierzehnten Jahrhundert eines der wichtigsten Erzeugnisse der Stadt. 1361 war ein gewisser Angelo da Gualdo der offizielle Lieferant von Keramik an das Heilige Kloster von Assisi zum Fest der Vergebung. Im folgenden Jahrhundert nahm der Ruhm der gualdischen Produktion so stark zu, dass ein Gesetz der Stadt Gubbio 1456 in Ausnahmefällen den Verkauf der kostbaren gualdischen Ollen und Pignatten auf den Stadtmärkten das ganze Jahr über erlaubte. Später erreichte die Bekanntheit der Majolika Rom: Im 17. Jahrhundert erhielt ein Keramiker vom Papst die Erlaubnis, nach einer in der Stadt entwickelten, innovativen Technik Gold auf Keramik aufzubringen. Damit wurde der Grundstein für die Konstruktion der Besonderheit gelegt, die den Ruhm der gualdischen Keramik zwei Jahrhunderte später über die Landesgrenzen hinausführen sollte, nämlich die Wiederbelebung der faszinierenden Technik der Metalllüster. 1873 entdeckte Paolo Rubboli nach fast 400 Jahren diese Technik wieder, die der Keramik so außergewöhnliche Reflexe verleiht, dass sie wie ein Edelmetall wirkt. Heute erhält der Ort Gualdo Tadino diese traditionelle Produktionsweise sorgfältig aufrecht, sowohl im Keramikmuseum – Casa Cajani, in dem einige der schönsten Majolika ausgestellt sind, die jemals in der Region hergestellt wurden, als auch durch die Fortsetzung der Tradition im Laufe der Zeit, um die Keramik zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt zu machen.

Seit dem Mittelalter ist Deruta ein wichtiges Zentrum für die Herstellung von Keramik, vor allem dank der Handelsbeziehungen mit der nahegelegenen Stadt Perugia. 1277 gab die Gemeinde Perugia bei den Handwerkern von Deruta mehr als hunderttausend Ziegelsteine für die Pflasterung der Straßen der Stadt in Auftrag. Baumaterialien und Keramik waren die Hauptprodukte der Stadt, die bis heute für ihr Handwerk berühmt ist. Die Produktion wurde so intensiv betrieben, dass in einigen Fällen Majolika als Verhandlungsgrundlage bei der Zahlung von Steuern oder im Handel verwendet wurde, um Geld zu ersetzen, als dieses nicht mehr verfügbar war.

In der ganzen Stadt beweisen die Überreste der alten Keramiköfen, dass es in der Renaissancezeit alleine in diesem Ort zweiundfünfzig aktive Betriebe gab. Die Funde zeugen außerdem von innovativen Techniken und Stilen, die manchmal so revolutionär waren, dass sie noch heute Elemente aus der Vergangenheit enthalten. Eine Art „Erinnerungsstück der Töpferkunst“, die furchtlos die Originalität und Modernität des Neuen begrüßt.

Die wertvollen Sammlungen des im Museo Regionale della Ceramica – untergebracht im Klosterkomplex San Francesco aus dem 14. Jahrhundert – stellen das tiefe künstlerische Bewusstsein und den Stolz dar, den die Majolika-Meister aus Deruta auf ihre heutigen Nachkommen übertragen haben. Das Haus und der Laden gelten noch heute als Mittelpunkt des Lebens in der Stadt. Jede Werkstätte erzählt die Geschichte dieser Volkskunst, das Talent, das Deruta auf der ganzen Welt berühmt macht, und den Charme der seit Generationen überlieferten, geheimen Techniken.

In Gubbio reichen die Spuren der keramischen Tradition bis in die Jungsteinzeit (4.-5. Jahrtausend v. Chr.) zurück und ziehen sich durch alle Zeitabschnitte, um in der Römerzeit eine besondere Pracht zu erreichen. Im Mittelalter erlebte die Tätigkeit der Keramikherstellung ab der Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts eine intensive Entwicklungsphase. Zu dieser Zeit kamen viele ausländische Meister aus den großen Städten der Umgebung (Siena, Norcia, Borgo Sansepolcro, Teramo, etc.) nach Gubbio, um zusammen mit den lokalen Töpfern eine sehr fruchtbare Szene des künstlerischen Austauschs und Austauschs zu schaffen. Eines der Ergebnisse dieser großartigen kulturellen Vermischung sind die roten, silbernen und goldenen Lüster, die nach der von einem der bedeutendsten Keramiker der Renaissance entwickelten Technik nach dreimaligem Brennen entstanden: Cipriano Piccolpasso. Nach dieser Blütezeit sank das Interesse an Gubbio-Keramik leicht, um sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Technik der Metalllüster wiederentdeckt und durch Anpassung an moderne Fabriken und neue Produktionsanforderungen weiterentwickelt wurde, wieder zu steigern. Im Museo Civico di Palazzo dei Consoli, das sich im Zentrum der Stadt befindet, können Sie die Geschichte dieser wichtigen Tradition anhand schöner Sammlungen wie jene aus der Werkstatt von Mastro Giorgio Andreoli aus dem siebzehnten Jahrhundert oder der pharmazeutischen Keramik aus rotem Terrakotta erkunden.

Die Keramik-Tradition in Orvieto ist Jahrtausende alt und ihre Wurzeln liegen in der etruskischen Zeit, als sich eine der raffiniertesten Produktionen der Antike, Bucchero, unter den Siedlungen des Gebietes ausbreitete. Dabei handelt es sich um ein schwarzes Keramikprodukt, glänzend, unglaublich fein und leicht. Aber die höchste Kunst der etruskischen Produktion in Orvieto wurde in den sogenannten „terrecotte architettonice polichrome“ (polychrome architektonische Terrakotta) erreicht. Dabei handelt es sich um dekorative Elemente an öffentlichen und privaten Gebäuden, die selbst Plinius der Ältere in seiner Naturalis Historia lobte.

Die künstlerische Tradition der Keramik aus Orvieto setzte sich im gesamten Mittelalter fort, als neue Dekorationstechniken entwickelt wurden, wie das Fadenkreuzmuster, ein echtes geometrisches Muster, das auf den emaillierten Boden gemalt wurde, um den Oberflächen Tiefe zu verleihen. In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts wurde in Orvieto eine historische Entdeckung gemacht: Fast alle mittelalterlichen Häuser hatten „Butt“„, d.h. in den Untergrund gegrabene und im Laufe der Jahre sowie aufgrund zahlreicher Renovierungsarbeiten vergessene Vorratsräume. In all diesen Räumen wurde eine große Menge an alter mittelalterlicher Keramik aufbewahrt, zwar nur in Teilen, jedoch in gutem Zustand. Diese Entdeckung machte Orvieto zu einem der wichtigsten Orte für die Erforschung der alten umbrischen Keramik. So begann ein systematisches und geplantes Ausräumen der „Butti“, das über viele Jahre andauerte und das Vermögen sowohl der lokalen Antiquitätenhändler als auch der wichtigsten Museen der Welt und des Museo Archeologico Nazionale erweiterte.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.