fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Terni

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Acquasparta und die römischen Ruinen in Carsulae

Folgen Sie uns und entdecken Sie alte römische Ruinen und jahrtausendealte Wälder

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Adventurepark im Valnerina-Tal

Fordern Sie sich selbst heraus und stellen Sie sich auf die Probe – im abenteuerlichen Adventurepark im Valnerina-Tal

25€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Alte Orte zwischen Todi und dem Gebirge Monti Martani

Durch das Gebirge Monti Martani auf Entdeckungsreise zu kleinen und großen Orten

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Am Ufer des Flusses Nera von Ferentillo zur Abtei San Pietro in Valle

Entlang alter Wanderwege, die stets von der Natur beherrscht wurden

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Auf der Gebirgskette Monti Martani und in der Stadt der zwei Welten

Auf der Gebirgskette Monti Martani, um schwierige Steige und uralte Orte sowie das wunderbare Spoleto zu erkunden

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
AVVENTURA
Canyoning im Valnerina-Tal

Werfen Sie sich von Kllippen Wasserwirbel. Springen Sie von Felsen in den Fluss. Erleben Sie beim Canyoning entlang des Wildbachs mit all seinen Reizen ein einzigartiges Gefühl.

55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
PASSEGGIATA DIDATTICA
Den Safran im Valnerina-Tal entdecken – mit Verkostung

Entdecken Sie das lilafarbene Gold: den Safran. Lernen Sie ihn kennen, verlieben Sie sich und probieren Sie ihn!

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Die Kämme der steinernen Muscheln

Zwischen den höchsten Gipfeln und der ältesten Geschichte. Eine Wanderung, um das Gebirge Monti Sibillini kennenzulernen und seine Schönheit zu bewundern.

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Die unberührte Natur der Hügellandschaft Colli Amerini

Die sanften Hügel des unteren Umbriens, ausgehend von Amelia, bis wir uns inmitten der Natur verlieren

von 60€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Eisenbahnstrecke Vecchia Ferrovia Spoleto Norcia und Wasserfall Cascata delle Marmore

Mitten in der Natur zwischen Schönheit und Tradition, mit der Möglichkeit für ein besonderes Mittagessen

von 75€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
PASSEGGIATA DIDATTICA
Erkennen, kosten und verkochen von wild wachsenden, essbaren Pflanzen

Machen Sie einen Spaziergang durch den Wald und lernen Sie seine Schätze kennen: beste und aromatische Pflanzen und Kräuter. Lernen Sie sie kennen und erfahren Sie, wie sie in der Küche eingesetzt werden können

von 90€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Etruskisches Umbrien – Orvieto: Castel Viscardo und Porano

Auf Entdeckungsreise zu den Etruskern. Im Rahmen der siebte Etappe besuchen wir Tempel, Grabsteine und Nekropolen

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people

Entdecke Terni

Dort, wo heute die angenehme Conca Ternana steht, lebte ein schreckliches Monster inmitten der dichten Wälder. Ein geflügelter Drache – von allen Thyrus genannt – ohne Vorderbeine und mit einem langen, hakenförmigen Schwanz. Aus seinem Maul kam ein tödlicher Atem. Niemand konnte sich im Umkreis von Kilometern zu seiner Höhle nähern, und manchmal ging das Monster aus Hunger vor die Tore der Stadt und verbreitete Schrecken unter den Bewohnern. Niemand hatte den Mut, sich ihm zu stellen, und jeder, den dies versuchte, wurde von den Klauen des Tieres zerstückelt. Aber eines Tages beschloss ein junger Man aus Terni mit glänzender Rüstung, der nicht mehr in Angst leben wollte, sein Glück zu versuchen. Er ging in den Wald in Richtung der Höhle des Monsters und je näher er kam, desto dunkler wurde der Himmel und drohte einen Sturm an. Der unbekümmerte junge Mann erreichte die Höhle und stellte sich Thyrus offen gegenüber, bemerkte aber, dass die Verletzungen durch seinen Speer kaum mehr als ein Kitzeln für die verfaulte, lederne Haut darstellten. Gerade als der junge Mann zu erliegen schien, strahlten die schwarzen Wolken einen plötzlichen Schimmer in den Himmel und ein Sonnenstrahl, der sich in der leuchtenden Rüstung spiegelte, blendete das schmutzige Wesen für einen Moment. Der junge Mann nutzte diesen Augenblick, um seinen Speer direkt in das Herz des Tieres zu stecken, das mit einem grauenvollen Gebrüll zu Boden sank. Der legendäre Thyrus repräsentiert mit seinem pestartigen Atem die faulen Sümpfe des Velino-Flussgebiets, Träger von Krankheiten und Tod, die das Gebiet von Terni vor den Landgewinungsarbeiten der Römer im dritten Jahrhundert v. Chr. befallen haben. Seine Tötung symbolisiert die Geburt und Entwicklung der Stadt, und deshalb ist das Tier zum Symbol von Terni geworden, dargestellt auf den Wappen und Bannern, auf den Architraven geschnitzt und auf Banner gemalt.

Der andere Vertreter der Tradition von Terni hat eine gegenteilige Haltung, die sich radikal von der Bosheit von Thyrus abhebt: Er ist der Schutzpatron der Stadt und einer der berühmtesten Heiligen der Welt, der die Liebe zu seinem Symbol macht – der Hl. Valentin. Der Bischof, der zur Zeit des Römischen Reiches lebte, gab sein Leben für die Liebe von zwei jungen Menschen hin und zeigte, dass edle Gefühle uns verbinden und uns universell menschlich und Gott ähnlicher machen, auch jenseits der starren Unterschiede, die durch religiöse Gebote auferlegt werden.

Der Kontrast zwischen der Legende von Thyrus und der Legende vom Hl. Valentin präsentiert Terni als die Stadt der Gegensätze, die auch in der städtischen Struktur zu finden sind, die so besonders und regional einzigartig ist. Terni ist alt und modern zugleich. Dabei wechselt die Geschichte seines Zentrums mit der Dynamik und der Zeitgemäßheit der Vororte, die faszinierende Künstlichkeit der Industriebetriebe mit der unerwarteten Schönheit seiner natürlichen Ansichten.

Jeder kann sich selbst ein Bild von den Industrieprozessen und deren Auswirkungen auf die Stadt machen, denn sie sind bis heute ein Problem geblieben. Aber wenn Sie Terni besuchen, können Sie sehen, wie dieses Problem überwunden wurde und wie die Stadt in der Lage war, es zu nutzen, indem sie all dem, was wir in anderen Zusammenhängen immer noch schwer als Teil unserer Geschichte akzeptieren, Wert und kulturelle Tiefe verlieh.

Auf Erkundungstour durch Terni

Die bezauberndsten Orte der antiken Geschichte der Stadt befinden sich hauptsächlich im historischen Zentrum. Aber Terni bietet auch eine Vielzahl von industriearchäologischen Stätten und eine wunderschöne Landschaft aus Land und Natur.

Ein Spaziergang in der Altstadt kann nur vom Corso del Popolo aus beginnen, wo Sie von der futuristischen Landschaft ausgehen, die von Lancia di Luce geschaffen wurde, einer Installation des Künstlers Arnaldo Pomodoro zum 100. Jahrestag des Stahlwerks von Terni, um Schritt für Schritt in die Vergangenheit einzutauchen. Am Ende des Corso steht der Palazzo Spada aus dem fünfzehnten Jahrhundert, ein imposantes und zugleich raffiniertes Gebäude, heute Sitz des Stadtates und der Stadtverwaltung. Ein paar Meter weiter reisen Sie weiter durch die Zeit, bis Sie die Kirche Chiesa di S. Salvatore erreichen, ein religiöses Gebäude aus dem 11. Jahrhundert, das auf einem Domus aus dem 1. Jahrhundert steht.

Direkt hinter dem Palazzo Spada zweigen die Gassen in einem Labyrinth aus Aussichtspunkten zwischen Kirchen und Palästen des 18. Jahrhunderts ab und öffnen sich dann plötzlich hinter den alten Mauern, die den schönen öffentlichen Garten umgeben, wo die Einwohner Terni spazieren gehen, mit dem Fahrrad fahren, sich treffen und sich manchmal verlieben. Im Park befindet sich das alte Amphitheater Fausto, auch bekannt als das Kolosseum von Terni, das im ersten Jahrhundert erbaut wurde und sehr gut erhalten ist. Wo die Dächer der Gebäude Platz für einen kleinen Ausblick lassen, sind die Glockentürme der Kirche Chiesa di S. Francesco zu erkennen, ein romanisches Gebäude, das dem Hl. Fransiskus gewidmet ist, und der eleganten Kathedrale Cattedrale di S. Maria Assunta, Dom der Stadt. Auf der Rückfahrt zur Piazza della Repubblica können Sie das ehemalige Rathaus aus dem 13. Jahrhundert besichtigen, das mit seinem 40 Meter hohen Glockenturm aus Stahl das Symbol der Begegnung zwischen Alt und Modern ist. Die Stadt sieht sich als Botschafterin dieser Begegnung. Außerhalb der Stadtmauern gelangt man in das Gebiet zwischen der Piazza Valnerina, dem Bahnhof und dem Colle di Pentina, wo in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die wichtigsten Industriebetriebe Mittelitaliens entstanden sind: die Waffenfabrik (1880), wo man die umfangreiche Sammlung technischer Waffen besichtigen kann, die Stahlwerke (1884) und das Jutewerk Centurini (1886), von dem heute nur noch die Villa Centurini erhalten ist, umgeben von einem grünen Pinienwald, der den gleichen Namen trägt. Nicht weit entfernt befinden sich noch ältere Fabriken wie die ehemalige Wollfabrik Gruber (1846) und der Nerino-Kanal, der die ersten Fabriken mit Antriebsenergie versorgte. Rundum liegen die Arbeiterviertel Borgo Bovio und Sant’Agnese.

Im äußersten Westen der Stadt, auf den Überresten eines alten christlichen Friedhofs aus dem Römischen Zeitaltert, steht die Basilika Basilica di S. Valentino, ein Ziel für alle Verliebten der Welt, die den Reliquien des Heiligen huldigen wollen, um ihre Liebesgeschichte zu segnen.

Das wunderschöne Becken, in dem die Stadt liegt, ist natürlich bereit, Liebhaber der Natur, der Ruhe und der Berge zu empfangen und zu überraschen. Die Stadt liegt am Fuße des Martani-Gebirges mit seinen prähistorischen Siedlungen und wird vom Parco Fluviale del Nera (Naturschutzgebiet Nera-Fluss) begrenzt, der auf seiner gesamten Länge zu Fuß, mit dem Fahrrad oder zu Pferd durchquert werden kann. Außerdem können Sie sicherlich nicht von hier wegfahren, ohne die majestätischen Wasserfälle Cascate delle Marmore zu besuchen, die höchsten und ältesten Wasserfälle, die je vom Menschen erbaut wurden, und die die Einzigartigkeit dieses Gebiets nicht besser zusammenfassen können, in dem sich Geschichte, Natur und Technologie treffen, ohne jemals miteinander zu kollidieren, und sich berühren ohne sich jemals zu beißen, in einem empfindlichen Gleichgewicht, das im Laufe der Jahrhunderte mühsam hergestellt wurde.

„Orribilmente bella! ma sul margine, da una parte

All’altra, sotto lo scintillante mattino, posa un’iride

Tra gli infernali gorghi, simile alla Speranza presso

Un letto di morte, e, inconsunta nelle sue fisse tinte,

Mentre tutto là attorno è dilaniato dalle acque

Infuriate, innalza serenamente i suoi fulgidi colori

Con tutti i loro raggi intatti, e sembra, tra l’orrore

Della scena, l’Amore che sorveglia la Follia

Con immutabile aspetto.“

 

Diese Worte Schrieb Lord Byron, einer der größten britischen Dichter, am Beginn des 19. Jahrhunderts in seinem Childe Harold’s Pilgrimage, inspiriert von der Schönheit dieser umbrischen Besonderheit, die seit Jahrhunderten alle, die diesen Ort aufsuchen, in dem der Fluss Velino mit seinem größeren Bruder Nera zusammenfließt, in Erstaunen versetzt.

Eine erschreckend mitreißende Schönheit. Der Wasserfall Cascata delle Marmore kann als Rekord-Wasserfall angesehen werden. Mit seinen 165 Metern ist er der höchste Wasserfall Europas und hält außerdem den Weltrekord des höchsten künstlich angelegten Wasserfalls der Welt. Tatsächlich verbirgt das, was auf den ersten Blick ein Werk der Natur zu sein scheint, in seinem Inneren jahrhundertelange Ingenieursarbeit und technologische Forschung.

Der Wasserfall wurde von den alten Römern im 3. Jahrhundert v.Chr. buchstäblich kreiert. Sie errichteten nämlich im Auftrag von Konsul Curio Dentato einen Kanal, der Cava Curiana genannt wird, um ein sumpfiges Gebiet zu entwässern und das Wasser in Richtung des natürlichen Gefälles der Marmore zu leiten. Der Name für das Gebiet stammt wahrscheinlich von der Zusammensetzung der Felsen, aus denen es besteht. Sie sind weißem Marmor sehr ähnlich und treten ausgedehnt unter der Waldoberfläche, von der sie bedeckt sind, zutage. Die Cava Curiana und das Flusssystem, mit dem sie verbunden wurde, waren über Jahrhunderte der Gegenstand von Konflikten zwischen den Städten Reti und Terni. Dies ist auf die häufigen Überschwemmungen des Flusses Nera zurückzuführen, dessen Bett deutlich vergrößert wurde, damit er nicht über die Ufer trat. Die darauffolgenden Änderungen wurden einmal zugunsten der einen und einmal zugunsten der anderen Stadt vorgenommen, ohne das Problem dabei wirklich zu lösen. Die Streitigkeiten verwandelten sich schnell in echte Kleinkriege, die die Einwohner Ternis dazu zwangen, eine Festung am Berg, die Rocca S. Angelo, zu errichten. Damit wurde sichergestellt, dass von den Gegnern aus Rieti keine Änderungen vorgenommen werden.

Das Bett des Kanals vergrößerte sich inzwischen auf unkontrollierte Weise, wodurch ein Wasserfall von übermäßiger Kraft in Vergleich zu dem, der heutzutage zu sehen ist, entstand. Viele versuchten das Problem zu lösen, darunter auch Antonio da Sangallo der Jüngere, einer der Architekten des Petersdoms. Er versuchte verschiedene Lösungsansätze während seines Aufenthaltes in Terni zur Errichtung des Palazzo Spada. Es wurden weitere Abflusskanäle errichtet und die Tiefe der Cava Curiana wurde vergrößert, aber nichts konnte die Gewalt des enormen Wasserstrahls, der im freien Fall das Becken des Flusses Nera erreichte, aufhalten. Nach der Errichtung mussten 2.000 Jahre vergehen, um das Problem lösen zu können. Im Jahr 1787 gelang es dem Architekten Andrea Vici durch die Errichtung einer seitlichen Schleuse den Fallwinkel des letzten Wasserfalls zu ändern, wodurch das “Wiederaufleben” des Wasserstrahls eingestellt wurde. Dieses Phänomen wurde teilweise durch die schwierige Handhabung des hohen Wasserstandes des Flusses verursacht.

Trotzdem musste die Kraft des Wasserstrahls noch immer beeindruckend gewesen sein, sodass sie Lord Byron erschrak und gleichzeitig beeindruckte. Er hatte den Wasserfall einige Jahrzehnte später besucht. Eine Kraft, die vom Schriftsteller mit der Kraft der Liebe verglichen wurde, die den Wahn überwand.

In den darauffolgenden Jahren wurde die Kraft des Wasserfalls mit der Industrialisierung ein weiteres Mal durch Wasserkraftwerke besänftigt. Diese Kraftwerke wurden errichtet, um der großen Nachfrage nach Energie der zahlreichen Fabriken und Werkstätten, die sich bereits in der Hälfte des 19. Jahrhunderts im Gebiet ansiedelten, nachzukommen. Heute ist der Fluss der beiden Flüsse vollständig unter Kontrolle und Systeme zur Wasserregulierung haben die Gefahr hoher Wasserstände behoben. Aber das Wunder, das noch fühlbar ist, wenn man vor dem Wasserfall steht, ist unverändert geblieben. So ist nachvollziehbar warum Stendhal, ein weiterer der zahlreichen Literaten, die hierherkamen, um das Spektakel zu bestaunen und ein Zeugnis davon hinterließen, den Wasserfall als einen der schönsten der Welt bezeichnete.

Von der unteren Plattform wird der Blick vom schäumenden, herabfallenden Wasser eingenommen. Das Sichterlebnis ist komplex und spricht alle 5 Sinne an: Neben dem zauberhaften Ausblick, dem kontinuierlichen Lärm und dem Geruch von Wald und feuchter Vegetation, die den Wasserfall umgibt, zerschlagen die Kraft und die Geschwindigkeit das Wasser, das auf den Felsen trifft, sodass es zu Staub wird und einen sanften, luftigen Regen auf der Haut hinterlässt. Wenn Sie den Wasserfall abends besuchen, garantiert Ihnen eine gekonnt installierte Beleuchtungsanlage einen zauberhaften Anblick des Wasserfalls.

Der Ort, an dem sich der Wasserfall befindet, und der Touristen zu je nach Jahreszeit unterschiedlichen Öffnungszeiten zugänglich ist, ist umgeben von Wanderwegen mit unterschiedlicher Länge und unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die die verschiedenen Aussichtspunkte miteinander verbinden – zum Beispiel das alte Observatorium an seiner herausragenden und sicheren Lage, das 1781 für die vorbeikommenden Wohlhabenden errichtet wurde. Über einige dieser Wege können Sie alle vier Stufen des Wasserfalls bis zum höchsten Aussichtspunkt und zu den sogenannten Campacci erreichen. Bei den Campacci handelt es sich um weitläufige, von Kastanienbäumen gesäumte Felder, die auch Rast- und Campingplätze enthalten, von denen aus das Panorama genossen werden kann. Exploring Umbria bietet Ihnen die Möglichkeit, Naturexkursionen zu Fuß oder mit dem Fahrrad in Begleitung erfahrener Guides oder abenteuerliche Canyoning– und Raftingtouren auf dem Fluss Nera zu buchen.

Durch den Wasserfall ist in der Gegend ein besonderes Ökosystem aus seltenen Pflanzen und Tieren entstanden, die in der näheren Umgebung nicht zu finden sind. Das Wasser ist reich an Kalziumcarbonat und hat in Kombination mit der äußerst porösen Stein Grotten im Inneren und in der Nähe des Wasserfalls geformt, von denen einige besucht werden können. Wenn Sie entlang des Wasserfalls bis zum höchsten Aussichtspunkt gelangen, können Sie von oben auch die Reste der Anschlüsse der Wasserkraftwerke und der Höhlen sehen, die im Laufe der Jahrhunderte errichtet wurden, um zu versuchen die Kraft eines Werkes, dessen Geschichte Natur und Kultur untrennbar miteinander vereint und von dem wir noch heute nicht glauben können, dass es aus Menschenhand stammt, einzudämmen.

An irgendeinem Tag in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts muss die Piazza vor der Kathedrale Santa Maria Assunta sehr überfüllt gewesen sein. Die Bauern marschierten langsam, gebückt vom Gewicht des mit Getreide und Rüben gefüllten Wagens. Die Kaufleute sangen, um die Reichen anzuziehen, die aus dem Arringo – dem damaligen Stadtrat – kamen, aus diesem oder aus einem edlen Palast, die alle rund um die Kirche angeordnet waren. Einige von ihnen überquerten den staubigen Platz, um Schweine und Hühner zu vertreiben, andere versammelten sich in kleinen Gruppen, um lautstark über die neuen Regeln des Papstes zur Wiederherstellung der Moral zu sprechen. Wohlstand und Reichtum, die sich in diesen Jahren in der Stadt entwickelt hatten, veramöassten die Bewohner, insbesondere den Adel und den Klerus, dazu, sich ziemlich anstößig zu verhalten, was den Gesetzgeber zwang, 1444 mit Vorschriften über Prostitution, Glücksspiel, Geschwafel und Wucher einzugreifen.

Der Platz muss sehr überfüllt gewesen sein, aber wie üblich waren unter den Anwesenden nur wenige Frauen und nach dem neuen Gesetz fast gar keine mehr. Wenn üppige Männer in der Prostitution Kapital verschwendeten, war es natürlich die Schuld allzu provokanter Frauen, sodass offenherzige Kleidung verboten wurden. Diese sollten nicht aus feinem Stoff bestehen, sondern höchstens seidengefütterte Ärmel und Bereiche aus Samt enthalten, Schmuck und Frisuren durften nicht mehr als drei Dukaten kosten oder wert sein und die Kronen, die im Haar getragen wurden, durften nicht aus Gold oder Silber bestehen, selbst bei der Hochzeit nicht. Hochzeiten mussten einfacher werden. Nicht mehr als zehn Personen durften am Hochzeitsbankett teilnehmen. Frauen durften nicht an öffentlichen Trauerfeiern teilnehmen, und kurz gesagt, je seltener sie auftraten, desto besser. Genaue Angaben wurden auch für die Tiefe der Ausschnitte und die Höhe der Absätze gemacht, die vier Finger nicht überschreiten sollte.

Dies ist wahrscheinlich die Situation, in der wir uns eines der Elemente vorstellen sollten, die heute im Dom von Terni für besondere Faszination sorgen. Wenn man sich der Kirche nähert und unter dem eleganten Torbogen aus dem siebzehnten Jahrhundert mit Balustrade, der von Statuen des hl. Valentin und sieben weiteren Heiligen überragt wird, eintritt, erscheint auf einer Platte, die sich über dem rautenförmigen links vom Tor in der Mitte befindet, der Fußabdruck eines Schuhs eingraviert. Die Interpretation dieser seltsamen Entdeckung, die während der Restaurierungsarbeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts gemacht wurde, hat zu interessanten Theorien geführt. Die glaubwürdigsten – auch wenn sie nicht historisch belegt ist – steht im Zusammenhang mit den 1444 erlassenen Vorschriften zur Eindämmung der geringen Moral. Auf der Platte wurde die Höhe des Absatzes eingraviert, die Frauen tragen durften. Dargestellt in Form einer vertikalen Linie innerhalb der zentralen Dreiteilung der Grundfläche. Die Linie ist acht Zentimeter lang, was den vier Fingern entspricht, die in den Vorschriften festgehalten sind. Andernfalls war eine Geldstrafe von einem halben Golddukaten zu entrichten.

Natürlich ist es nicht nur der Grundriss, der die Bauweise der Kathedrale interessant macht, von dem wir einen Teil bis ins sechste Jahrhundert zurückverfolgen können, als der heilige Bischof Anastasio in Terni wirkte. Sein Grab befindet sich in der Krypta und lässt vermuten, dass es sein Tod war, der diesen Ort zu tausendjährigem Leben erweckte, was sich bereits durch das Vorhanden sein des – nicht weit entfernten – alten Amphitheaters Fausto aus dem ersten Jahrhundert zeigt. Die Struktur der Krypta und die vorhandene Apsis sowie die Fenster im Inneren lassen vermuten, dass das Gebäude im 11. Jahrhundert nicht im Boden vergraben war und somit selbst als Kirche diente. Im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert wurden erhebliche Erweiterungsarbeiten durchgeführt, aber der Grundriss, den wir heute sehen können, wurde im siebzehnten Jahrhundert gebaut. Ein Jahrhundert später kam dann noch der östliche Glockenturm hinzu.

Im Inneren ist nur wenig von den Möbeln aus dem siebzehnten Jahrhundert erhalten geblieben, da die Möbel durch die napoleonischen Zerstreuungen und die Bombardierung des Zweiten Weltkriegs verschwunden sind. Diese haben an einigen Stellen die Überreste des antiken romanischen Bauwerks ans Licht gebracht, wie z.B. einen Teil der Innenfassade mit Rosettenfenster und zwei Fensterbögen. Die dritte Kapelle im linken Seitenschiff wird als Kapelle der Barmherzigkeit bezeichnet, weil sie ein Bild der Madonna der Barmherzigkeit darstellt, das Carlo Maratta zugeschrieben wird, einem der wichtigsten Vertreter des römischen Klassizismus des 17. Jahrhunderts. Die Orgel, deren Pfeifen in einer Reihe vergoldeter Zweige eingespannt sind, ist ein weiteres schönes Werk, das im Inneren der Kathedrale erhalten geblieben ist. Sie wurde 1647 von Luca Neri errichtet, und die im Stadtarchiv gefundenen Dokumente, ordnen das Projekt keinem Geringeren als Gian Lorenzo Bernini zu. Einige Überlieferungen zufolge wird der gesamte Wiederaufbau dem neapolitanischen Architekten und Bildhauer aufgrund der besonderen Freundschaft, die zwischen Bernini und dem Auftraggeber der Werke, Kardinal Rapaccioli, bestand, zugeschrieben.

Um den mysteriösen Fußabdruck, der auf dem Tor eingearbeitet ist, sowie um die Hand, die ihn angefertigt hat, gibt es viele Rätsel, die sich um die Kathedrale von Santa Maria Assunta drehen. Sicher sind hingegen ihre Eleganz, ihre lange Geschichte und die große Wirkung auf die Besucher, die die Gassen des Zentrums verlassen und den Platz vor der Kirche.

Auf der Südseite der Piazza Europa steht ein mächtiges Gebäude, nackt und streng, das im 16. Jahrhundert erbaut wurde, um die Residenz der Grafen von Collescipoli, der Spada, eine der einflussreichsten römischen Familien in Ternano, zu werden.

Im Jahre 1546 stürzte Antonio Cordini, besser bekannt als Antonio da Sangallo der Jüngere, während er den Bau des Palazzo beaufsichtigte, geschwächt und mit Fieber zu Boden und erholte sich nicht mehr davon. Niemand kennt die genaue Todesursache des großen Architekten, der neben der Errichtung der Rocca Paolina auch die Bauleitung des Petersdoms im Vatikan für mehr als 25 Jahren übernommen hatte und sich der schwierigen Aufgabe stellte, den Vergleichen mit seinem Vorgänger, einem gewissen Raffael, standzuhalten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Version des natürlichen Todes des florentinischen Architekten mehrmals durch eine faszinierende Vergiftung ersetzt, auch wenn dies niemals überprüft werden konnte. Tatsache ist, dass Sangallo in diesen Jahren mit einer schwierigen Situation konfrontiert war, nachdem er sich auf Geheiß von Papst Paul III. in Terni niedergelassen hatte, um den Bau des Systems zur hydraulischen Regulierung des Wasserfalls Cascata delle Marmore voranzutreiben. Jahrhundertelang verursachte der Wasserfall Probleme bei der Bewältigung der Überschwemmungen des Flusses Nera, der das Gebiet um Rieti kontinuierlich überschwemmte. Dies führte zu einer blutigen Rivalität zwischen Terni und Rieti, die jedoch mit dem Bau des Werkes nicht aufhörte, denn sie wurde von den Untertanen als eine Auferlegung ihres päpstlichen Herrschers angesehen, die niemanden zufrieden stellte. Der Legende nach, der die offizielle Geschichtsschreibung zunehmend misstrauisch gegenübersteht, wurde Sangallo der Jüngere inmitten dieser Rivalität zum ausführenden Arm und Vertreter des gehassten Papstes und konnte sich der Rache des Volkes nicht entziehen.

Der Bau des Palastes wurde 1555 abgeschlossen und die Familie Spada behielt den Besitz bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, als er zuerst von der Familie Massarucci und dann von den Ordensschwestern zum Kinde Jesu erworben wurde. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde es an die Stadt Terni verkauft, die durch einen geschickten Umbau ihre Büros und den Sitzungssaal des Stadtrate im Inneren einrichtete. Der Stadtratssaal, auch bekannt als Sala di Fetonte, ist eines der Meisterwerke des Palastes. In den Gewölben befinden sich herrliche Dekorationen in Groteskenform und Szenen aus der Schlacht von Lepanto und der Nacht von St. Bartholomäus mit dem Gemetzel der Hugenotten, das der flämische Maler Karel Van Mander im 16. Jahrhundert gemalt hat.

Die Fassade ist, wie der Rest des Gebäudes, nackt und „abgeschürft“, d.h. ihr fehlt die Putzschicht, die den Palast ursprünglich bedeckte. Das verleiht dem Gebäude eine noch kraftvollere und strengere Ausstrahlung. Das anfängliche Erscheinungsbild des Palastes von Sangallo dem Jüngeren unterschied sich in der Tat von dem, was wir heute sehen, da das Gebäude in zwei Flügel unterteilt war. Im 18. Jahrhundert wurden die beiden Teile durch den Bau eines Gebäudes vereint, wodurch der typische Stil des „Hofes“ entstand. Der Haupteingang wurde später von der Via Roma zum Corso del Popolo verlegt, wo er bis heute erhalten ist.

Der Palast kann während der Öffnungszeiten des Stadtamts Terni besichtigt werden, und wenn es keine Konferenzen oder Sitzungen stattfinden, können Sie sich in den schönen Stadtratssaal und die angrenzenden Räume begleiten lassen, die mit einer Dekoration von Sebastiano Fiori, einem Schüler von Vasari, verziert sind. Außerdem wurden im Palast Überreste von Mosaiken der Böden eines alten römischen Domus gefunden, die ein Symbol für Langlebigkeit und für die Bedeutung eines Ortes sind, der seit Jahrhunderten das Zentrum der Macht in der Region ist.

Außerhalb des Stadtzentrums, von der Via Flaminia in Richtung Rom abzweigend, führt eine von Bäumen umgebene Kopfsteinpflasterstraße zur eleganten Basilika S. Valentino. An diesem Ort, ursprünglich ein frühchristlicher Friedhof, wurde im dritten Jahrhundert der berühmteste Heilige der Welt begraben, dessen Gedenktag auch in nicht-christlichen Ländern gefeiert wird. Der Valentinstag ist das romantischste Fest der Welt und die Geschichte des Martyriums des Heiligen ist in seiner tragischen Art ebenso romantisch.

Valentin, der für seine großartige Persönlichkeit bekannte Bischof von Terni, wurde vom Vater einer reichen Familie nach Rom berufen, weil sein Sohn schwer krank war und im Sterben lag. Der Bischof schaffte es, den jungen Mann durch ein Wunder zu retten, der als Dank zum Christentum konvertierte. Die Nachricht von der Heilung verbreitete sich ebenso wie der Ruhm des Bischofs, dem es gelang, mit seiner evangelisierenden Mission, auch junge Gelehrte zu bekehren. Dies waren Proculus, Ephebius, Apollonius und Abondinius, die bald treue Nachfolger des hl. Valentin wurden und ihm bis zu seinem Tod folgten. Er starb auf tragische Weise, wie viele Christen jener Zeit, besonders diejenigen, die sich der Verbreitung ihres Glaubens im heidnischen Reich widmeten, auf Geheiß von Furius Placidus, Präfekt von Rom, der die Enthauptung des Heiligen in Auftrag gab. Auf dem Rückweg nach Terni wurde der hl. Valentin von den Hunderschaftsführern gefangen genommen und konnte nicht entkommen. Aber warum ist Valentin der Heilige der Liebenden?

Die Geschichte geht so weit, dass Valentin vor seiner Verhaftung eine ganz besondere Zeremonie durchgeführt hatte, eine Ehe zwischen einem Christen und einem Heiden, die durch Gesetz und Religion strengstens verboten war. Aber die Braut, Serapia, war schwer krank. Ihr junger Liebhaber Sabino flehte den Bischof an, beim Herrn zu intervenieren, damit er auch nach dem Tod mit ihr vereint sein könne. So konvertierte Sabino und Valentin segnete, beeindruckt von einem so überwältigenden Gefühl, die Vereinigung des Paares. Wenige Augenblicke später starb die süße Serapia aufgrund ihrer Krankheit, aber die ewige Liebe war bereits gefeiert worden.

Die Kirche wurde auf dem Oratorium gebaut, das wahrscheinlich zu Ehren des Bischofs errichtetwurde, aber an einer belebten Verbindungsstraße und außerhalb des Schutzes der Stadtmauern gelegen, wurde sie mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Die Version, die wir heute bewundern können, stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert und entstand, als auf Geheiß von Papst Paul V. die Überreste des Heiligen gesucht und exhumiert wurden.

Aus den Nischen an der Fassade schauen uns die Stuckstatuen von Valentin und seinen vier Schülern an und laden uns zum Betreten des Gebäudes ein. Im Inneren der Kirche befindet sich ein einschiffiger Grundriss mit Seitenkapellen, in dem wertvolle Gemälde von Luca de la Haye und ein prächtiger Erzengel Michael von Cavalier D’Arpino, geborener Giuseppe Cesari, Meister von Caravaggio, aufbewahrt werden. Unter dem Altar befindet sich die Urne, die die Überreste des heiligen Valentin enthält. Wenn man eine Treppe links vom Altar hinuntergeht, gelangt man zur Krypta, in die Überreste der treuen Jünger des Bischofs von Terni aufbewahrt werden. Neben der Krypta befindet sich ein kleines Museum mit einigen Objekten, die bei den Ausgrabungen zum Bau der Basilika gefunden wurden.

Bei archäologischen Ausgrabungen in der nahegelegenen Nekropole des Stahlwerks wurde 1909 ein recht ungewöhnliches Grab gefunden. Entgegen der Gewohnheit enthielt der Sarkophag zwei Körper, und in der Grabbeigabe fanden sich zwei geflochtene Armbänder. Die Volksfantasie interpretierte die paarweise begrabenen Körper als jene von Sabino und Serapia und die geflochtenen Armbänder als das Symbol ihrer Liebe. Diese Version wurde kürzlich von einigen archäologischen und anthropologischen Studien widerlegt, da die Körper als zwei Kinderleichname identifiziert wurden, wahrscheinlich beide vom weiblichen Geschlecht, und auf acht Jahrhunderte vor Valentin zurückgehen. Aber das Grab, das heute im archäologischen Teil des CAOS – dem Museum und Kulturzentrum in der ehemaligen Chemiefabrik SIRI – ausgestellt ist, ist dennnoch sehr beeindruckend und einen Besuch wert.

Vom Corso Vecchio kommend, im Herzen der Altstadt von Terni gelegen, in Richtung Vico San Lorenzo, befindet sich eine große Fassade im vollkommen romanischen Stil, die oben mit einem Satteldach bedeckt ist und aus hellem Stein besteht. Die Einheitlichkeit der Fassade wird nur von zwei Portalen – davon eines aus dem sechzehnten Jahrhundert – und zwei kleinen, dreiflügeligen Fenster unterbrochen. Aber hinter der Einheit der „Fassade“ der Kirche S. Lorenzo verbirgt sich doppelte Identität. Der Raum der Anbetung ist in der Tat in zwei Schiffe unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Geschichte unterteilt. Das linke Schiff ist sehr alt und scheint im dreizehnten Jahrhundert auf den Ruinen eines Domus oder eines römischen Tempels errichtet worden zu sein. Dabei handelt es sich um den ursprünglichen Grundriss der Kirche, über den es einige Informationen in der Rationes decimarum der damaligen Zeit gibt. Darunter wird das Kirchenbuch verstanden, in dem die von kirchlichen Einrichtungen erhobenen Steuern vermerkt wurden. Dieser Teil der Kirche wurde entdeckt und in den frühen Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts bei Ausgrabungen für ein Umstrukturierungswerk nach langer Zeit der Vernachlässigung restauriert. Der Boden weist Spuren von Mosaiken auf, wahrscheinlich aus der Römerzeit, und der Bereich, der heute unter der Apsis steht, war wahrscheinlich ein zentraler Teil der alten Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die von zwei kleinen Schiffen umgeben war. Mit ein wenig Fantasie können Sie sich das ursprüngliche Aussehen dieses Raumes vorstellen, indem Sie sich von den alten Säulen und ihren Sockeln inspirieren lassen. Über einer dieser  Säulen sind bis heute die Überreste der Altäre zu erkennen, in denen sich die Darstellungen heidnischer Gottheiten befanden.

Das rechte Schiff ist hingegen sichtbar jünger. Es wurde im 17. Jahrhundert angebaut, befindet sich auf einer höheren Ebene als das linke und ist vollständig verputzt. Wie bei vielen Kirchen in Terni blieb auch die Kirche San Lorenzo vib den Bombardements des Zweiten Weltkriegs nicht verschont, die am Morgen des 11. August 1944 schicksalhaft unter feindlichem Beschuss zusammenfiel. Die Bomben fielen ähnlich den Sternen der vergangenen Nacht, und Teile der Kirche brachen wie die Wünsche der Einwohner von Terni in sich zusammen.  Dabei stürzten das Dach, die rechte Seite und der obere Teil der Apsis ein. Beim Wiederaufbau unter der Leitung des amtierenden Bischofs wurde versucht, das Aussehen vor dem Bombenangriff wiederherzustellen, ohne weitere Änderungen vorzunehmen.

Unter den Kunstwerken, die sich im Inneren dieser Kirche mit doppelter Seele befinden, ist der erste Altar an der linken Seite zu erwähnen, der ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert mit dem Martyrium von S. Biagio enthält, das mit einigen Vorbehalten dem Maler Vincenzo Manenti zugeordnet wird, und eine Statue der Jungfrau aus dem 17. Jahrhundert, die mit hochwertigen Stoffen bekleidet ist.

Die Kirche San Francesco ist eine der wichtigsten franziskanischen Stätten in Terni. An dieser Stelle stand das Oratorium von S. Cassiano, das der Bischof von Terni Rainerio dem hl. Franziskus schenkte, um ihm während seines Aufenthalts in der Stadt Schutz zu bieten. Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut und bestand in ihrer ursprünglichen Form aus einem einzigen Kirchenschiff. Die beiden Seitenschiffe wurden im fünfzehnten Jahrhundert hinzugefügt, als die Franziskaner von der Gemeinde die Möglichkeit erhielten, Baumaterialien aus dem Abriss des Bogens von Fondanello, einem nahegelegenen Gebäude, zu verwenden. Der „Sponga„-Stein, aus dem der größte Teil der Kirche und die beiden neuen Schiffe gebaut wurden, ist eine besondere Art von Travertin, der für das Gebiet von Terni typisch und aufgrund seiner Leichtigkeit, Stärke und Anpassungsfähigkeit sehr gut für den Bau geeignet ist. Tatsächlich ist er zum Zeitpunkt des Abbaus leicht formbar und erstarrt erst bei Kontakt mit Luft. Gerade aus diesem Grund und wegen seinem Aussehen, das dem eines Schwammes sehr ähnlich ist, entstand der Name dieses Gesteins

Werfen Sie einfach einen Blick auf die Fassade und Ihnen wird klar, dass die beiden Seitenschiffe Teil von zwei aufeinander folgenden Baubabschnitten sind. Sie bestehen aus drei Blöcken: einem Mittelblock mit einem gotischen Portal, das von zwei Rosettenfenstern überragt wird, und den beiden seitlichen Bläcken in spiegelbildlicher Anordnung mit kleineren Portalen, die unter eleganten, zweibogigen Fenstern angeordnet sind. Aufgrund der starken Ähnlichkeit mit den Franziskanerkirchen von Assisi wurde das Projekt Filippo da Campello zugeschrieben, dem gleichen Architekten, der auch die Basilika S. Francesco und S. Clara geplant hat. Zur gleichen Zeit wurde auch der Glockenturm gebaut, der von innen durch die Kapelle Cristo Morto, nahe dem Altar, zugänglich ist.

Im Laufe der Jahre erlitt die Kirche verschiedene Schäden, und während des Zweiten Weltkriegs traf ein Bombenangriff auf das Gebäude und zerstörte unwiederbringlich eine der Kapellen der Kirche, die S. Bernardino gewidmet war. Viele der Werke wurden aus der Kirche entfernt, weil sie als unsicher galt. Eines davon war das von Piermatteo D’Amelia für den Hochaltar gemalte Altarbild, das beim Künstler Ende des fünfzehnten Jahrhunderts in Auftrag gegeben wurde. Der Maler hatte sich bei den Mäzenen Mittelitaliens große Wertschätzung verdient, nachdem er den großen Sternenhimmel der Sixtinischen Kapelle mit Fresken versehen hatte, die Michelangelo – so heißt es – leider verdeckt hatte. Heute wird das Werk, das als Franziskaneraltar bezeichnet wird, in der städtischen Kunstgalerie der Stadt ausgestellt, die im Rahmen des renovierten CAOS – Centro per le Arti Opificio Siri eingerichtet wurde.

Viele der Dekorationen befinden sich noch heute in der Kirche und schon eine davon ist allein einen Besuch wert. Dabei handelt es sich um ein Werk von Bartolomeo di Tommaso, das die Cappella Paradisi verziert, die sich rechts neben dem Hauptaltar befindet. Von der leidenschaftlichen und bunten Predigt des Franziskaners S. Giacomo della Marca und vielleicht von der Arbeit von Dante beeindruckt, wollten einige Mitglieder der Familie Paradisi, die damals Gemeindevorsteher waren, ein Andenken für einen ihrer Verwandten schaffen, indem sie ein beschwörendes universelles Werk in Auftrag gaben. An der zentralen Wand der Kapelle befindet sich das Paradies mit dem richtenden Erlöser, umgeben von Engeln, Heiligen und, ein wenig weiter unten, den Auftraggebern. An der linken Wand ist das Fegefeuer dargestellt, mit den Schuldnern in verschiedenen Höhlen und Kreisen und weiter oben ist der Abstieg Christi in den Limbus zu sehen. An der rechten Wand befindet sich die Hölle, wobei der Teufel die Verdammten überragt, von denen einige in Löchern, andere in Höhlen abgebildet sind. Noch weiter oben werfen Engel Sünder aus den Höhlen.

Das Tal Valnerina, eines der zauberhaftesten und weniger bekannten Gebiete Umbriens, hat seinen Namen von dem Fluss, der in seinen zahlreichen Tälern und tiefen Schluchten fließt: der Nera. Der Fluss entspringt im Herzen des Apennins in Umbrien und den Marken und mündet 116 Kilometer später mit ungewöhnlicher Wut und Kraft in den Tiber. Es ist kein Zufall, dass er wegen seiner durchschnittlichen Durchflussmenge als der siebtgrößte italienische Fluss gilt. Diese besondere Unbesonnenheit hat ihm im Laufe der Jahrtausende das Gestalten und Formen einer Landschaft ermöglicht, die so charakteristisch ist, dass sie trotz der hohen menschlichen Präsenz an manchen Stellen wild und unbewohnt erscheint. Die Profile des Tals Valnerina sind rau und zerklüftet und die tiefen Täler hier und da zeigen ihren kalkhaltigen Ursprung, der den größten Teil des Tages im Schatten liegt, auch im Sommer. Ein ganz anderes Szenario als der Rest der süßen und sonnigen umbrischen Hügel, für die die Region traditionell bekannter ist. Das Tal Valnerina erstreckt sich länglich und durchquert ganz Südost-Umbrien, von der Gemeinde Preci bis zu den Gebieten von Terni im Süden sowie Norcia und Cascia im Osten.

Das Naturschutzgebiet Parco Fluviale del Nera liegt im Tal und umfasst den mittleren und unteren Abschnitt des Flusses, der vom Dorf Ferentillo aus Terni erreicht, am Zusammenfluss mit dem Velino. Letzterer „wirft sich“ buchstäblich in den Fluss Nera, indem er 165 Meter tief fällt und eines der schönsten hydrologischen Phänomene Italiens, den Wasserfall Cascata delle Marmore, bildet. Entlang der Verlängerung, die dem Flusslauf folgt, erstreckt sich der Park bis zu den Gemeinden Arrone und Montefranco, während er im Osten breiter wird und sich vom Fluss entfernt, um sogar die kleine Stadt Polino mit nur 230 Einwohnern und den See Lago di Piediluco, den zweitgrößten See der Region mit großer landschaftlicher Bedeutung, zu erreichen.

Eine so faszinierende und besondere Landschaft, die auf den ersten Blick als wenig bewohnt angesehen werden kann, wird vom Menschen tatsächlich seit der Antike besucht. Im Tal Valnerina gab es alles, was man brauchte: Wasser, Holz und hohe Lagen, von denen aus man die umliegenden Täler dominieren konnte. Festungen, Burgen, Klöster und Wachtürme sind über das gesamte Gebiet verstreut und gelten als Beispiel für den wirtschaftlichen Reichtum, den dieses Land genoss, und der ein Gegengewicht zur Isolation durch die geografische Lage darstellte. Obwohl es dem Durchzug diente, konnte das Tal Valnerina aufgrund seiner Form durch Handel und Moderne immer schwer erreicht werden. Deshalb wurden kulturelle Traditionen viel stärker als in anderen Gegenden weitergegeben und aufrechterhalten. Im Naturschutzgebiet befindet sich zum Beispiel das CeSCaV, das Zentrum für die Erforschung von Glocken im Tal Valnerina, mit Sitz in Arrone. Dieses Zentrum ist mit dem Studium und der Förderung einer der wichtigsten Traditionen der Region, der Glöckner, gewidmet. Die „umbrische“ Methode mit besonderer visueller wie auch akustischer Wirkung zeigt sich ganz oben im Glockenturm, wo Melodien gespielt und die Glocken direkt von Hand zum Klingen gebracht werden. Wenn Sie im Frühjahr und Sommer durch die kleinen Dörfer des Naturschutzgebietes reisen, können Sie noch immer den fröhlichen und unbeschwerten Klang von Orgel, Tamburin und Triangel hören, die sich im Saltarello vereinen, einem beliebten Volkslied, das einst die Feiertage in Umbrien und den Marken beherrschte und heute nur noch wenig bekannt und in sehr wenigen Gebieten verbreitet ist.

Neben Geschichte und Kultur bietet das Naturschutzgebiet auch eine Natur, die erlebt und entdeckt werden möchte. Es gibt viele Wege und Routen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können und allen Ansprüchen gerecht werden. Die touristischen Routen sind einfacher, kürzer und für jedermann geeignet: vom schnellen Aufstieg, der es Ihnen ermöglicht, vom Dorf aus in nur 45 Minuten den Berg Arrone zu besteigen und die schöne Aussicht zu genießen, über den Weg, der in zweieinhalb Stunden von Ferentillo zum charmanten Dorf Nicciano führt, bis hin zu den schönen Pfaden, die sich durch das gesamte Naturschutzgebiet Parco Fluviale del Nera schlängeln. Für geübtere Wanderer, die auf der Suche nach Abenteuern sind, mangelt es nicht an spannenden Routen: Einige Beispiele sind der Ring rund um den Berg Pennarossa, auf dem in etwa 4 Stunden 7 km zu Fuß zurückgelegt werden, oder der Weg, der von Polino nach Colle Bertone führt, auf dem auf 7,4 km 430 Höhenmeter sowohl bergauf als auch bergab zurückgelegt werden. Das Naturschutzgebiet ist ein Muss für Radsportler, da es seit einigen Jahren in den „Greenway del Nera“, einen großen Radtourismus-Ring mit ca. 180 km Länge, der entlang des Tals Valnerina von Preci bis Prati di Stroncone verläuft, integriert ist. Ein unvergessliches Erlebnis für alle, die die Natur und zwei Räder lieben. Nicht zu vergessen sind natürlich diejenigen Sportarten, die den Fluss Nera als Protagonisten sehen. Kanufahren, Canyoning, Rafting und Hydrospeed sowie ein Abenteuerpark und ein Flussabschnitt zum „No Kill“-Angeln sind nur einige der Aktivitäten, die im „Naturschutzgebiet des Wassers“ ausgeübt werden können. Sie werden mit Sicherheit mit ein wenig Sehnsucht nach dieser Gegend, die trotz ihres strengen und beängstigenden Erscheinungsbildes  die Menschen seit Jahrhunderten aufnimmt und beschützt, nach Hause zurückkehren.

Unweit von der Stadt Terni entfernt befindet sich das Tal Valserra, ein Gebiet, das seinen Namen von dem Fluss hat, der es durchquert: der Fluss Serra. Das Tal ist seit Jahrhunderten ein Durchgangsgebiet und war viele Jahrhunderte lang neben dem Tessiner Tal, das von der Via Flaminia durchquert wird, die einzige natürliche Verbindung zwischen dem Tal von Terni und der Stadt Spoleto. Wie wichtig dieser Kommunikationsweg in der Vergangenheit war, zeigt sich auch heute beim Beobachten der Dörfer entlang des Tales. Diese entwickelten sich nicht wie echte Festungen, wie die meisten anderen Dörfer in den angrenzenden Gebieten. Die Hauptsiedlungen lagen nicht entlang der Verbindungsstraße, sondern seitlich auf einer Anhöhe, in Aussichtslage. Neben den Dörfern, die in Festungsanlagen gebaut wurden, und den Dörfern, die nahe zu ertragreichen oder religiösen Gebieten wie Klöstern errichtet wurden, haben viele der Siedlungen, denen wir heute noch entlang der Valserra begegnen, ein anderes Erscheinungsbild. Sie haben sich sichtbar um hohe Türme herum entwickelt, mit dem Ziel, eine Beobachtungsstelle zur Kontrolle des „Verkehrs“ zu schaffen, der durch das Tal hindurch erfolgte. Acquapalombo, Battiferro, Poggio Lavarino sind die Dörfer, die um Wachtürme gebaut wurden. Sie waren Teil eines größeren Befestigungssystems, das es Ihnen ermöglichte, das gesamte Gebiet zu kontrollieren und zu verteidigen.

Das Tal erlangte um das Jahr 1000 herum große Bedeutung, in einer Zeit der politischen Spannungen zwischen dem Kirchenstaat und dem Großherzogtum Spoleto. Heinrich II. der Heilige, König von Italien und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, übergab dem Papst die als Arnolfo-Länder bekannten Gebiete, zu denen auch die Valserra mit ihren Siedlungen gehörten, um seine Loyalität gegenüber Benedikt VIII. zu bekräftigen, und bildete so einen territorialen „Puffer“ zwischen den Spannungen der beiden Staaten. Für die Bewohner war es keine große Veränderung, denn die weltlichen Grundbesitzer, die Grafen Arnolfi, führten das Gebiet wie immer weiter, wenn auch als Vasallen des Papstes und nicht des Kaisers. Und das taten sie für die nächsten sechshundert Jahre.

Heute ist das Tal Valserra ein Gebiet, das von der Stadtentwicklung kaum berührt wird. Seine Wälder sind ein Zeugnis der großen biologischen Vielfalt Umbriens, so dass es auf europäischer Ebene als Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung (SCI) und als besonderes Schutzgebiet (SAC) innerhalb des von der Europäischen Union geschaffenen Natura 2000-Netzes zum Schutz und zur Erhaltung von Lebensräumen und Arten, Tieren und Pflanzen anerkannt ist. Auf den zahlreichen Pfaden, die sich entlang des Flusses oder auf den Hügeln zwischen den kleinen Dörfern erstrecken und zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden können, werden Sie keine Schwierigkeiten haben, Füchse, Rehe und kleine Marder zu beobachten, die durch die Büsche huschen.

Außerhalb aller wichtigen touristischen Zentren wird das Tal Valserra all jene nicht enttäuschen, die in Umbrien Ruhe suchen, ohne auf den Charme der Geschichte und all jener Spuren verzichten zu müssen, die sich aus Faulheit oder aus Selbstgefälligkeit bis heute nicht unserer modernen Zeit angepasst haben.

Die Stadt bietet eine Vielzahl von Attraktionen: Von kulturellen Aktivitäten wie Führungen durch Museen und Denkmäler bis hin zu den verspieltesten und adrenalingeladensten Aktivitäten wie Paintball oder Laser Tag. Sie können die Entspannung eines Spaziergangs im Stadtpark bei Tag mit dem Spaß abwechseln, zusammen mit Ihren Freunden sicher und gesund einen Escape Room zu meistern. Abends essen Sie in einem der vielen Restaurants im Zentrum und machen in den bis spät in die Nacht geöffneten Lokalen neue Bekanntschaften. Wenn Sie jedoch auf der Suche nach etwas Spannenderem sind, empfehlen wir Ihnen, die Stadt hinter sich zu lassen und die Möglichkeiten zu nutzen, die die Landschaft und Natur von Terni bieten. Angefangen bei den Flusssportarten auf der Nera, die mit der Strömung eines mittelgroßen Flusses und der Verschlungenheit eines Bergbachs ein großes Sortiment an Aktivitäten bietet, um Ihre Wünsche nach Abenteuer zu erfüllen. Rafting, Hydrospeed, Canyoning und Kajakfahren sind die Dienstleistungen, die in Terni teilweise direkt in der Stadt, in einer leicht zugänglichen Lage, zahlreich angeboten werden. Diejenigen, die nicht so vertraut mit dem Wasser sind, können den Naturpark Parco Fluviale del Nera und das Gebirge Montagne Amerine auf einem Quad oder seinem ältesten und ökologischsten Vorfahren, dem Pferd, erkunden. Wenn Sie auch das Land nicht überzeugt und Sie glauben, dass Ihr ideales Abenteuer noch weiter oben stattfinden muss, dann können Sie den Himmel in einem kleinen Ultraleichtflugzeug oder an einem Fallschirm hängend überqueren und dabei Ihre Augen stets nach unten zum Becken von Terni richten.

Erfahren Sie mehr...

VORRÖMISCHES ZEITALTER

Die große Nekropolis Necropoli delle Acciaierie, die Ende des 19. Jahrhunderts beim Bau der Stahlwerke Terni entdeckt wurde, bezeugt, dass das Tal um die Berge Monti Martani bereits in der Eisen- und Bronzezeit ein dicht besiedeltes Gebiet war. Die Nekropolis ist riesig und erstreckt sich über etwa drei Kilometer, wodurch sie mit der Nekropolis von S. Pietro in Campo (6. Jahrhundert), wo sich das Grab des Kriegers befindet, verbunden ist.

Wie in anderen Gegenden der Region war Terni bereits vor der Ankunft der Römer zwischen dem 4. und dem 3. Jahrhundert v. Chr. ein Vorposten der umbrischen Zivilisation. Die Siedlung Interamnia Nahars, die um 672 v. Chr. dort gegründet wurde, wo die Stadt heute steht, muss eine der größten und am besten strukturierten Siedlungen gewesen sein. Dieser Siedlung entstammt der Name des Hauptflusses des Gebietes, Nera, der mitten durch Terni fließt. Die Naharki, ein Volk aus Hirten und Kriegern mit einer eigenen Identität, die diese Gebiete besetzten, haben die große Nekropolis geschaffen.

RÖMISCHES ZEITALTER

Die ersten umbrischen Städte, die erobert und romanisiert wurden, waren jene entlang der Via Flaminia, einer der wichtigsten Verkehrswege Mittelitaliens, die Rom mit dem Adriatischen Meer verband. Sie durchquerte das Herz der Gemeinde Terni und bildete den Cardo maximus, der den Decumanus maximus auf der Höhe der heutigen Piazza della Repubblica überquerte. Interamnia Nahars war eine der ersten, die unterlag, und wurde bis 90 v. Chr. Statio genannt, als mit der Lex Julia, einem Gesetz, das allen italischen Völkern die römische Staatsbürgerschaft verlieh, die Siedlung zu einem echten Municipium wurde. Die Spuren der römischen Zivilisation in Terni sind noch heute in den Überresten der Stadtmauer, im Amphitheater Fausto und in der Kirche Chiesa di S. Salvatore zu sehen, die auf den Fundamenten eines Domus errichtet wurde. An der Mühle Mulino Secci, am Ufer des Flusses Nera, wurde eine Säule gefunden, die wahrscheinlich Teil eines Tempels war, der einigen Flussgöttern gewidmet war. Aus Angst vor einem Volksaufstand wurde am 14. Februar 273 Valentino da Terni ebenfalls in der via Flaminia enthauptet. Auf Befehl des Kaisers Aurelian wurde der Bischof hingerichtet, weil er die Ehe zwischen der christlichen Serapia und dem heidnischen Legionär Sabino amtiert hatte. Ihre Krankheit und die unkontrollierbare Liebe der beiden führten Valentino dazu, den Ritus einfach zu feiern. Der Tod erwischte sie zusammen, vereint für die Ewigkeit, wie sie es sich erhofft hatten, während sie den Segen erhielten. Kurz darauf erwischte der Tod auch den Kirchendiener, der von diesem Tag an Liebhaber aus aller Welt beschützt.

MITTELALTER UND ZEITALTER DER KOMUNEN

Nach dem Untergang des Römischen Reiches in Terni ereilte die Stadt dasselbe Schicksal wie alle anderen Gebiete Mittelitaliens: Zuerst erfolgte die Invasionen der Goten, insbesondere die Verwüstung durch die Armeen von Totila und Narsete im 6. Jahrhundert, dann die longobardische Herrschaft und die bitteren Kriege mit den Byzantinern, im ständigen Kampf um die Schaffung von Platz für den Korridor, der Rom mit dem Exarchat von Ravenna entlang der Via Amerina verband. In dieser Zeit entstanden die mächtigen Festungen und Befestigungssysteme, die das Gebiet umgeben und die Berge um Terni herum überragen. 742 fand in der Stadt ein wichtiges Treffen der Geschichte Italiens statt: Papst Zaccaria traf den Langobardenkönig Liutprando, der Mittelitalien mit seiner Armee durchquert hatte, um die Ordnung unter seinen Herzögen wiederherzustellen. Liutprando gab einige strategische Gebiete an den Papst zurück, der im Gegenzug die römische Miliz – offiziell unter der Kontrolle des evaneszenten byzantinischen Kaisers Artavasde, der für den Thron von Konstantinopel kämpfte – für die Eroberung des Herzogtums Spoleto zur Verfügung stellte. Nach der Schenkung des Schlosses von Sutri durch Liutprando an Papst Gregor II. war das Treffen in Terni das wichtigste Ereignis, das den Grundstein für den Bau des Kirchenstaates legte, der bis ins 19. Jahrhundert politischer Hauptakteur der italienischen Geschichte war.

Immer noch unter päpstlichem Einfluss, wurde Terni zu einer der frühesten Gemeinden. Im 9. Jahrhundert gewährte Papst Benedikt III. der Stadt Autonomie und zog die ersten Grenzen im Gebiet. Mit Friedrich Barbarossa zuerst und Friedrich II. später, gelangte Terni unter den kaiserlichen Einfluss und bleibt dies in wechselnden Abschnitten bis zum Feldzug des Kardinals „Oberst“ Albornoz, der die Stadt nach der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts wieder unter die päpstliche Herrschaft stellte.

Die Via Flaminia wurde lange Zeit vom Hl. Franziskus besucht, der sich mehrmals in Terni aufhielt. In der Stadt finden sich die Spuren des armen Mannes vorwiegend in der Kirche Chiesa di S. Cristoforo, wo er einer Legende zufolge im Haus des Pfarrers aufgenommen wurde und zwei Wunder erlebte, und natürlich in der Kirche Chiesa di S. Francesco, die Ende des 13. Jahrhunderts an der Stelle gebaut wurde, an dem Franziskus lebte, nachdem er gepredigt 1218 in der Stadt gepredigt hatte.

RENAISSANCE UND MODERNE

Der große politische Einfluss des Kirchenstaates hat in Terni eine Entwicklung von Herrschaften unmöglich gemacht. Der deutliche Abdruck, den Kardinal Albornoz 1357 mit den Costitutiones Aegidianae hinterließ, glich die Macht des Adels und die des Volkes aneinander an und ließ keine der beiden Fraktionen über die andere dominieren. Zu diesem Zweck gründete der spanische Kardinal das bewaffnete Corps de Banderari, das sich aus Vertretern der Mittelschicht – Handwerkern und Kaufleuten – zusammensetzte, die die Aufgabe hatten, die Bürgermeister und Vorsteher – hauptsächlich Adlige – zu verteidigen und eine diskrete Entscheidungsbefugnis innerhalb der Stadtverwaltungen hatten. Aber allmählich übernahmen die Adligen die Privilegien der Banderari, die 1564 eine blutige Revolte organisierten und mit der Donnerbüchse in der Hand in den Häusern der einflussreichsten Adelsbürger stürmten, ohne jemanden zu verschonen, nicht einmal Frauen und Kinder. Papst Pius IV. verstand den Ernst der Lage und unterstellte die Stadt einer kommissarischen Verwaltung und sandte einen Verbündeten, um zu regieren und die Täter zu verfolgen. Die Rache war pietätlos: Die abgetrennten Köpfe eines Großteils der Banderari – auch derjenigen, die nicht an der Verschwörung beteiligt waren – wurden ein Jahr lang über der Tür des Palazzo del Governatore aufgehängt.

Nach dem Aufstieg der Macht ließen die Adligen dem Prunk des Luxus und der Weltlichkeit freien Lauf, um ihr eigenes Bild über das der anderen zu stellen. In dieser Zeit wurden Künstler wie Vignola, Fontana, Rainaldi, Karel van Mander und Antonio da Sangallo der Jüngere in die Stadt gerufen. Letzterer, der in Terni unter mysteriösen Umständen zu Tode kam, war der Architekt eines der schönsten Paläste der Stadt, des Palazzo Spada, der bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts der Adelsfamilie von Terni gehörte und heute Sitz von Büros und des Stadtrates ist. Im 15. Jahrhundert ist auch die Anwesenheit von Benozzo Gozzoli in der Stadt dokumentiert und in dieser Zeit malte Piermatteo d’Amelia sein Meisterwerk für die Kirche Chiesa di S. Franzsesco, das Altarbild der Franziskaner, das heute in der Städtischen Kunstgalerie ausgestellt ist.

Die komissarische Verwaltung der Stadt und die Hexenjagd nach dem Aufstand der Banderari läutete eine lange Zeit des wirtschaftlichen und sozialen Niedergangs, erschwert durch einige Choleraepidemien, die sich im nächsten Jahrhundert ausbreiteten, ein. In diesem Zeitraum verbreitete sich der Valentinskult. Papst Paul V. begann die Suche nach dem Grabmal des Heiligen, der 1605 exhumiert wurde. Um die Entdeckung der Überreste zu feiern, wurde mit der Restaurierung begonnen und die alte Basilika, die nach dem Tod des Märtyrers im 4. Jahrhundert über dem Grab errichtet wurde, restauriert.

DAS 20. JAHRHUNDERT

«Al silenzio delle vostre campane succederà il rumore dei telai ed il fischio del vapore. Ai cadenti casolari sostituirà con la speculazione solidi ed ampi edifici; all’ozio mantenuto dei conventi succederà il lavoro, poiché quell’acqua che scende limpida e meravigliosa per le cime delle vostre montagne, feconderà la vostra industria»

 So sprach beim Aufkeimen der Vereinigung Italiens Gioacchino Napoleone Pepoli, außerordentlicher Kommissar für die Provinzen Umbriens, zu den Einwohner Ternis und prophezeite die Zukunft, die der Stadt bevorstand. Aufgrund einer Kombination verschiedener politischer und geographischer Faktoren, wurde Terni im Laufe von 30 Jahren zu einem der wichtigsten Industriestandorte Italiens. Aus diesem Grund gründete die monarchische Regierung 1875 die königliche Waffenfabrik, die heute dank des Waffenmuseums besichtigt werden kann. Die Änderungen in der Stadt durch die Industrie waren heftig: Am Ende des 19. Jahrhunderts waren in den Stahlwerken, Gießereien, Werkstätten und Chemiefabriken 11.000 Menschen beschäftigt, die Bevölkerung verdoppelte sich in 10 Jahren. Heute wurden einige dieser imposanten Gebäude wieder instandgesetzt und aufgewertet. Neben dem Waffenmuseum ist auch die Fabrik für Carbid und Calciumcyanamid im Ort Papigno ein Beispiel dafür. Die Fabrik, die 1901 erstmals die industrielle Produktion von landwirtschaftlichem Dünger aus Calciumcyanamid aufnahm, wurde 1973 geschlossen. Die verfallenen Gebäude wurden als Drehort für zahlreiche Kinofilme genutzt, darunter auch La vita è bella von Roberto Benigni Die mächtigen Fabriksgebäude der ehemaligen Mechanikwerkstätten Bosco, die 1890 errichtet wurden, beherbergen nach ihrer Restaurierung heute Ausstellungs- und Kongressräumlichkeiten.

Jahrelang hat die industrielle Strukturierung das Bild der Stadt geprägt und einen dunklen Schatten über die historischen und künstlerischen Wunderwerke gelegt. Und ausgerechnet aufgrund ihrer Rolle als wichtiger Produktionsstandort wurde die Stadt Terni während des Zweiten Weltkrieges durch über 100 Bombardierungen von den Aliierten fast dem Erdboden gleich gemacht. Seit dem Wiederaufbau ist Terni eine rundum erneuerte Stadt, die ihre alten „Schönheitsfehler“ in Flaggen der Moderne verwandeln konnten, die ein enormes historisches und technologisches Erbe enthalten.

Die große Industrialisierung des 19. Jahrhunderts, die die Stadt mit einbezog, hat das Handwerk von Terni etwas überschattet, das sich zuvor seit dem 16. Jahrhundert dank der Fülle an Metallablagerungen wie den alten Minen von Monteleone di Spoleto auf die Verarbeitung von Metallen wie Gold und Eisen spezialisiert hatte. Die Schwerindustrie, die sich in der Stadt entwickelt hat, beeinträchtigte die meisterhafte Beherrschung des Bauwesens und die Ausrichtung auf Qualität nicht. Die Industriebetriebe von Terni haben sich seit jeher nicht durch die Produktmenge, sondern durch die Verarbeitung und durch das große Wissen ausgezeichnet. Im Stahlwerk der Società Terni per l’Industria e l’Elettrica wurde die Tauchkugel hergestellt, die  1960 zum Grund des Marianengrabens abstieg, um den Weltrekord des tiefsten bemannten Tauchganges unter den Meeresspiegel mit einer Tiefe von 10 916 Metern zu erreichen, der bis heute ungerochen ist. Die Königliche Waffenfabrik Regia Fabbrica d’Armi hat der Stadt einen großartigen Wissensschatz betreffend die Produktion überlassen, das heute hauptsächlich im PMAL, dem Polo di Mantenimento delle Armi Leggere, eingesetzt wird, das den leichten Waffen für die Streitkräfte des Staates dient und über die besten Fachleute des Landes verfügt.

Von allen Gebieten der Region ist Terni mit seiner Umgebung wahrscheinlich das Gebiet, in dem Sie die einfachsten und am wenigsten raffinierten Rezepte finden werden. Es wird Ihnen so vorkommen, als ob alle Gerichte aus den Küchen der Restaurants von den Händen geschickter Großmütter zubereitet wurden, die dem Essen einen Hauch von Liebe hinzufügen, um sich um ihre Enkelkinder und deren Wohlbefinden kümmern. Wenn Sie im Frühjahr und Sommer die echte traditionelle Küche erleben möchten, reicht es aus, ein Dorffest oder eine große Veranstaltugn zu besuchen, die zu dieser Jahreszeit zahlreich organisiert werden. Solche Veranstaltungen werden von den Bewohnern der Orte veranstaltet, und wenn Sie sogar einen Blick bis in die Küchen werfen, dann werden Sie eine Armee aus älteren und jüngeren Frauen vorfinden, die in den mit Sauce und Mehl beschmutzten Schürzen, hantiren und und fuchteln, um eine der edelsten Tätigkeiten auszuführen, die der Mensch machen kann: Essen zuzubereiten.

Die Küche von Terni ist reich an Produkten aus dem Wald und den Bergen, sowohl tierischen als auch pflanzlichen Ursprungs. Wildspargel ist der Hauptdarsteller vieler Rezepte, darunter zum Beispiel die Frittata pasqualina, eine Geschmacksexplosion, der man beliebig Wurst, Artischocken und Zucchini hinzufügen kann. Wenn Sie während der Jahreszeiten etwas leichteres bevorzugen, finden Sie auf dem Tisch die Misticanza, eine Sammlung von Wild- und Feldkräutern, die im Frühjahr oder Winter gesammelt werden. Die Namen all dieser Kräuter wird Ihnen niemand jemals auf Italienisch richtig nennen, denn in einem Umkreis von 20 Kilometern werden verschiedenste Namen dafür verwendet: Pimpinella, Caccialepri, Raponzoli, Saprosella, Graspigni, Cicorietta, Mastrici und viele andere Sorten, die das Volk im Laufe der Jahrhunderte ausgewählt hat. Der klassischste erste Gang ist „Ciriole“, eine Art frische Pasta ohne Ei mit einer einzigartigen Textur, die einfach mit Knoblauch, Öl und Chili gewürzt wird. Unter den Wildarten empfehlen wir das Geflügel (Perlhuhn, Taube), und wenn Sie kein Problem mit Ihrer Linie haben, können Sie es mit „Leccarda“ genießen, d.h. mit Leber gefüllt, in Speck gewickelt und am Spieß gebraten. Dulcis in fundo, können Sie nicht vom Tisch aufstehen, ohne den Pampepato zu probieren, ein weiteres Rezept, dessen Wurzeln in der regionalen Tradition verborgen liegen, bestehend aus einem Teig aus Honig, Schokolade, Trockenfrüchten und Mehl, gemischt mit „gekochtenMost“, also einem Saft aus frisch fermentierten Trauben.

In Terni und Umgebung können Sie auch einige der gesündesten und heilkräftigsten Wasser Italiens trinken. Aus den vielen Quellen in den Bergen rund um die Stadt fließen alkalische, mineralstoffreiche Wasser, die einst als wohltuend und heilend galten. Die Quellen Sangemini, Feronia, San Faustino und Furapane sind nur einige davon. Die Tradition besagt, dass der heilige Franziskus, der dort vorbeikam, einige seiner Beschwerden an der Fonte Amerina im Dorf Acquasparta heilte.

Terni ist eine dynamische Stadt voller Tatendrank. Zu jeder Jahreszeit finden Sie sämtliche Arten von Veranstaltungen, um einen schönen Abend zu verbringen oder Ihr Wissen über die Stadt zu vertiefen. In Terni finden zahlreiche Festivals aus verschiedensten Bereichen statt. Was die Musik betrifft, so beherbergt Terni die Frühlingserweiterung eines der berühmtesten Festivals Umbriens, den Umbria Jazz Spring, dank dem sich auf den Bühnen der Stadt die besten Jazzmusiker der Welt einfinden. Wenn Sie sich für Kunst interessieren, sollten Sie das Terni Festival nicht verpassen. Dabei handelt es sich um eine Ausstellung für zeitgenössische Kunst, die Werke und Künstler in der ganzen Stadt versammelt, und deren Antriebskraft das  CAOS – Center for Arts Opificio Siri ist, ein Museum für zeitgenössische Kunst, das aus der Umwandlung der ehemaligen Chemiefabrik SIRI hervorgegangen ist,. Im Februar gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die dem Schutzpatron der Stadt gewidmet sind: Der Valentinsmarkt umfasst eine große Anzahl an Ständen, Märkten und Freizeitaktivitäten in der Nähe der dem Schutzpatron gewidmeten Basilika; die Valentinstagsveranstaltungen, bieten neben rein liturgischen Veranstaltungen zum Gedenken an den Märtyrer auch Raum für Freizeitaktivitäten, zum Beispiel mit der Ausstellung über Schokolade Cioccolentino.

Wenn Sie zwischen Ende April und Anfang Mai in Terni – oder besser gesagt in einem kleinen Dorf auf dem Land – sind, treffen Sie vielleicht noch einige junge Leute, die durch die Straßen schlendern, tanzen und italienische Stornelli singen, um ein paar Cent zusammenzusammeln und die Ankunft des begehrten Frühlings zu loben. Die Tradition des Cantamaggio ist ein altes bäuerliches Ritual mit glückbringender Wirkung für eine reiche Ernte, die einst in weiten Teilen der Region verbreitet war. Die „Maggiaioli“ zogen von Haus zu Haus und sangen Stornelli und Liebeslieder. Im Gegenzug erhielten sie Eier, Wein oder andere Speisen. Heute wird die Tradition wieder belebt und ist zu einem Festival der Folklore geworden, das von allegorischen Wagen und Freizeitaktivitäten aller Art begleitet wird.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.