fbpx
Meine Reise aufrufen

Ich erkläre, dass ich die im Informationsschreiben über die Datenschutzbestimmungen enthaltenen Informationen erhalten habe und meine Zustimmung zu den unten angegebenen Zwecken erteile.

 
 

Passwort vergessen? Neuer User? Anmelden

Città di Castello

Meine Reise aufrufen

Bevorzugte Aktivitäten

Sortieren nach Az - art

Città di Castello

TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Anspruchsvolle Tour vom Tiber zum Trasimenischen See

Fordern Sie sich auf den Hügeln rund um den Trasimenischen See selbst heraus

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Anwesen und Landgute im Tibertal

Tauchen Sie ein in das Gebiet rund um den Tiber und entdecken Sie seine Geheimnisse

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Auf den Spuren der Markgrafen

Eine Wanderung über die Wege, die die Gebiete der Markgrafen um den Berg Monte Santa Maria durchqueren.

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Das Kloster Montecorona, ein Anstieg hinauf in die Ruhe

Garantierte Anstrengung zwischen Wäldern, Schönheit und Spiritualität

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Cross Country – Hinauf auf den Berg Monte Tezio mittten in Umbrien

Hinauf auf den Sattel und hoch bis zum atemberaubenden Panorama, um anschließend auf Schotterwegen und über Wurzeln nach unten zu fahren

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Der aktiven geologischen Verschiebung auf der Spur

Entlang der Verschiebungen auf der Gebigskette Monti Sibillini führt ein naturalistisch-geologischer Weg, auf dem Sie die Folgen eines schrecklichen Erdbebens entdecken.

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Die einzigartige Atmosphäre des Apennins, der sich über Umbrien und die Marken erstreckt

Von Montone aus entlang der uralten Bergkette mit ihren zahlreichen Landschaften und kleinen, jedoch uralten Einsiedeleien

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR IN BICI CON GUIDA PRIVATA
Die umbrisch-toskanischen Hügel

In Richtung des wunderbaren Radweges am Trasimenischen See und hinauf auf die wunderbaren Hügel, die an die Toskana grenzen

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
ESCURSIONE MTB CON GUIDA PRIVATA
Enduro – Le colline sul Trasimeno

Zarte Hügel, aber hartes Adrenalin auf den Strecken rund um den Trasimenischen See

von 55€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TREKKING CON GUIDA PRIVATA
Entdecken Sie Montefalco

Eine Wanderung zwischen Weingäerten und Olivenhainen auf sanften Hügeln. Eine Strecke, die von Geschichte und Traditionen geprägt ist

von 80€ Pro Person
Price is lower based on umber of people
TOUR GUIDATO PRIVATO
Geführte Tour durch Città di Castello

Entdecken Sie die Stadt von Burri zwischen alten Stätten und moderner Kunst

140€ Für diese Aktivität
Price is lower based on umber of people
TOUR GUIDATO PRIVATO
Geführte Tour durch Montone

Eintauchen in die Vergangenheit und einen der am besten erhaltenen Orte erkunden. Schönheit zwischen Geschichte und Natur

von 70€ Für diese Aktivität
Price is lower based on umber of people

Entdecke Città di Castello

Zwischen den grünen Hügeln und der hellen, gepflegten Landschaft des Tales Alta Val Tiberina zeichnet sich Città di Castello durch ihre Ausdehnung, ihren Reichtum und ihre Besonderheit aus. Eine kleine toskanische Perle im Herzen Umbriens war der Stolz der Familie Vitelli, die zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert die mittelalterlichen Spuren eines kleinen Dorfes veränderte und es zu einem Juwel der Renaissance-Architektur machte, mit luftigen und eleganten Formen, die bis heute Touristen aus der ganzen Welt anziehen. Künstler wie Luca Signorelli, Vasari und Raffael arbeiteten in der Stadt, angezogen von der lebendigen und anregenden Umgebung, die nie zu Ende ging. Seitdem sind Jahrhunderte vergangen, aber Città di Castello hat auch in der Neuzeit ihre Rolle als Treffpunkt, Durchgangs- und Begegnungsort zwischen verschiedenen Kulturen und Traditionen nicht verloren. Die zahlreichen Ereignisse, die jedes Jahr die Straßen der Altstadt füllen, zeugen von der immensen Menge an Erbe, das es zu bewahren und zu erweitern gilt: von der Druckerei, die hier im 16. Jahrhundert geboren wurde, über die von Baroness Franchetti zu Beginn des 20. Jahrhunderts gewünschte Textilproduktion bis hin zur traditionellen und unverwechselbaren Produktion von „Möbeln im Stil“, ganz zu schweigen von der inzwischen aufgegebenen Tabakverarbeitung, die sich neu erfinden konnte, indem sie zur ungewöhnlichen „Ausstellungshalle“ eines berühmten modernen Künstlers, des Bürgers der Stadt Città di Castello Alberto Burri, wurde. Zwischen eleganten Palästen aus dem 16. Jahrhundert, berühmten Meisterwerken italienischer und ausländischer Künstler, Stadtmuseen, bis heute bestehenden Handwerksbetrieben, kulturellen Veranstaltungen von nationaler und internationaler Bedeutung, grünen Parks für Naturliebhaber und faszinierenden Kanutouren auf dem Tibergrund bietet Ihnen Città di Castello einzigartige Erlebnisse und Emotionen, die Sie sich merken und von denen Sie erzählen können.

Auf Erkundungstour durch Città di Castello

Die Spuren der Renaissance, die die Familie Vitelli der Stadt Città di Castello mit ihrem unermüdlichen Mäzenatentum hinterlassen hat, sind noch heute die Besonderheit des Stadtzentrums. Im Gegensatz zu den meisten mittelalterlichen umbrischen Dörfern, die sich an verwinkelte und schmale Gassen schmiegen, durchbricht Città di Castello mit der ruhigen Schönheit seiner breiten und geraden Straßen, die von den eleganten Fassaden der Gebäude des 16. Jahrhunderts verschönert werden, sämtliche Schemata. Ihre Reiseroute beginnt unweigerlich im Herzen der Stadt, auf der Piazza Gabriotti, eingerahmt von weltlichen und religiösen Gebäuden, Symbol für die im Laufe der Zeit entstandenen Mächte. Auf der einen Seite die imposante Kathedrale, die den Heiligen Florido und Amanzio (beide Patrone der Stadt) gewidmet ist, mit dem angrenzenden Kapitularmuseum Museo Capitolare (oder Museo del Duomo), wo Sie den berühmten Schatz von Canoscio bewundern können, eine Sammlung von liturgischen Gegenständen, die weltweit einzigartig ist. Andererseits der Palazzo Comunale (oder Palazzo dei Priori) mit seinem charakteristischen Stadtturm, der einst mit einem Fresko von Luca Signorelli verziert war und heute teilweise in der Gemäldegalerie Pinacoteca Comunale erhalten ist. Wenn Sie einige Meter weiter dem Corso Cavour folgen, werden Sie von zwei weiteren Juwelen der Renaissance-Architektur fasziniert sein: dem Palazzo del Podestà, der vom berühmten Architekten Angelo di Orvieto entworfen wurde, und einem der vielen Prachtbauten der Vitelli: dem sogenannten Palazzo Vitelli in Piazza, dessen strenge Formen sich stark von den Raffinessen der „Geschwister-Palazzi” unterscheiden. An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, eine weitere Besonderheit von Città di Castello zu erreichen: die Tipografia Grifani Donati, sowie das Museum für grafische Kunst. Weiter in Richtung Norden der Stadt befinden sich das Teatro Comunale und die Kirche Chiesa della Madonna delle Grazie, aber bevor Sie die Via Albizzini verlassen, können Sie zwei Meisterwerke der Bildkunst bewundern: „Die Krönung der Jungfrau Maria“ von Vasari und „Die Hochzeit der Jungfrau Maria“ (leider nur eine Kopie des Originals, das sich in Mailand befindet) des großen Raffael, beide innerhalb der Mauern der Kirche Chiesa di S. Francesco (Kirche zum Hl. Franziskus) aufbewahrt. Und beeilen Sie sich nicht voranzukommen, denn in derselben Straße steht der prächtige Palazzo Vitelli in S. Egidio, der mit seinem riesigen, im italienischen Stil angelegten Garten von der Größe der Familie, die ihn in Auftrag gegeben hat, und dem Palazzo Albizzini zeugt, der nicht so sehr wegen seines Äußeren, sondern wegen der Kostbarkeiten im Inneren interessant ist: einer der Pole der Burri-Sammlung, ein bekannter Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts, der aus der Stadt stammte. Nach den stimmungsvollen Kreationen des Meisters Burri können Sie den Abstieg entlang der Via Mazzini mit Zwischenstopp auf der Piazza Costa beginnen, um die Werkstatt und die Textilsammlung „Tela Umbra“ zu besuchen, wo noch immer alte Handwebstühle betrieben werden, um bis zum Ende des Corso Vittorio Emanuele weiterzugehen und die Kirche Chiesa di S. Maria Maggiore zu sehen. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Palazzo Vitelli alla Cannoniera, ein weiteres Beispiel für Renaissance-Architektur für moderne Zwecke. In dem Gebäude befindet sich die Städtische Gemäldegalerie mit Werken von Künstlern, die in der Stadt arbeiteten, wie Luca Signorelli und Raffael. Und zum Abschluss der wunderschönen Besichtigung lassen Sie sich von der Erhabenheit der Kirche Chiesa di S. Domenico, der größten in Città di Castello, mit dem angrenzenden Kreuzgang faszinieren, der Ihnen die Geschichte der Seligen Margherita anhand der noch gut erhaltenen Fresken aus dem 16. Jahrhundert erzählt.

Auf der Piazza Gabriotti, im Zentrum der Stadt, erhebt sich seit dem 11. Jahrhundert der Dom von Città di Castello. Die romanische Kirche wurde einer Überlieferung zufolge auf den Überresten eines früheren heidnischen Tempels erbaut und in ihrer langen Existenz dreimal geweiht, zuerst San Lorenzo und dann den Schutzheiligen der Stadt, Florido und Amanzio.
In seiner jetzigen Form ist das Gebäude das Ergebnis mehrerer Renovierungen. Die erste Erweiterung erfolgte 1356, dann wurde der Dom zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert unter der Leitung von Elia di Bartolomeo weiter renoviert.
Die noch unfertige Fassade stammt aus den Jahren 1632-46 und wurde von Francesco Lazzari entworfen. Von den alten Phasen enthält die Kathedrale noch den zylindrischen Glockenturm im Stil von Ravenna aus der Romanik und das linke Tor, das mit gedrehten Säulen verziert ist, die auf der Gotik zugeordnet werden können.
Die imposante Zugangstreppe ist neuer und stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert.
Der Grundriss hat die Form eines lateinischen Kreuzes mit einem einzigen Kirchenschiff und Seitenkapellen, die einige bemerkenswerte Kunstwerke enthalten: In der Kapelle des heiligen Paulus befinden sich „Der Sturz des Heiligen auf dem Weg nach Damaskus“ (von Niccolò Circignani, als Pomarancio bekannt, Ende des 16. Jahrhunderts) und die „Verklärung“ von Rosso Fiorentino (1530).
Das Presbyterium ist durch einen schönen Holzchor verziert, der in der Mitte des 16. Jahrhunderts mit Einlegearbeiten versehen und geschnitzt wurde. Der Besuch der Kathedrale endet stets in der darunter liegenden Krypta, die auch Untere Kathedrale genannt wird und die über eine Seitentreppe zugänglich ist. Dort befindet sich ein alter Steinsarkophag mit den Reliquien der Schutzheiligen.

Angrenzend an die kleine Piazza di San Giovanni in Campo, erhebt sich die imposante Kirche Chiesa di San Domenico mit Kreuzgang, die größte Kirche der Stadt.
Zwischen 1399 und 1424 bauten die Dominikaner das Gebäude an der Stelle, an der sich früher eine kleine Kirche befand. Das Gebäude besteht aus einem Hauptschiff und einem viereckigen Glockenturm auf der rechten Seite. Die Außenfassade hingegen ist unvollendet geblieben.
Das Presbyterium ist mit einem wertvollen Holzchor verziert, der 1435 vom Florentiner Meister Manno di Benincasa, bekannt als Manno dei Cori, mit Einlegearbeiten versehen und geschnitzt wurde.
Im Inneren befanden sich zwei sehr bedeutende Kunstwerke: „Das Kruzifix“ von Raffael (1503), von der Familie Gavari in Auftrag gegeben und heute in der National Gallery in London aufbewahrt, und das „Martyrium von St. Sebastian“ von Luca Signorelli (1498), das von der Familie Brozzi in Auftrag gegeben und in die Pinacoteca Comunale des Palazzo Vitelli alla Cannoniera verlegt wurde.
Trotz dieses bedeutenden Verlustes werden in der Basilika noch heute bedeutende Fresken aus dem fünfzehnten Jahrhundert aufbewahrt, und der Hauptaltar beherbergt die Urne mit der Asche der Seligen Margherita (1298-1320) des dominikanischen Tertiärs, aufgrund ihres Heimatortes auch als Cieca della Metola bekannt. Die dekorativen Fresken im Kreuzgang neben der Kirche sind ihr und der Geschichte der Wunder ihres Lebens gewidmet.
Der Kreuzgang mit einer Doppelreihe an überlagerten Bögen, der zwischen 1662 und 1667 fertiggestellt und kürzlich von der Stadtgemeinde erworben wurde, verleiht dem imposanten Komplex des ehemaligen Dominikanerklosters Glanz und Helligkeit.

Das 1291 geweihte kirchliche Gebäude ist heute das Ergebnis zahlreicher aufeinanderfolgender Umbauten. Der ursprüngliche gotische Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes und eines einzigen Kirchenschiffs, gekrönt von einer Apsis mit drei polygonalen Kapellen, ist bis heute erhalten. Die Dekoration im Inneren wurde hingegen zwischen 1707, 1718 und 1727 komplett im Barockstil verändert. Das große Eingangstor stammt aus dem Jahr 1731, als die ursprünglichen gotischen Formen stillgelegt wurden, um einen Altar im Inneren der Kirche zu errichten.
Das Gebäude befindet sich in der Via Albizzini (nur wenige Schritte vom gleichnamigen Palazzo Albizzini und vom Palazzo Vitelli in Sant’Egidio entfernt) und beherbergt unten links die schöne Kapelle Cappella Vitelli, die 1563 nach einem Entwurf von Vasari gebaut wurde. Im selben Jahr und vom gleichen Autor stammt die große Tafel mit der Darstellung „Die Krönung der Jungfrau“, die von Gentilina Della Staffa Vitelli, Mutter von Paolo und Chiappino, in Auftrag gegeben wurde. Gentilina, Paolo und Chiappino sind mit Nicolò Vitelli (dem „Vater des Vaterlandes“) zusammen in der Kapelle begraben.
Das Meisterwerk von Vasari wird durch ein majestätisches Eisentor geschützt, das 1567 vom Meister Pietro Ercolani aus Città di Catello erbaut wurde.
Auf dem Altar, der dem heiligen Josef geweiht ist, befindet sich „Die Hochzeit der Jungfrau Maria“ (1504), eine Kopie des berühmten Werkes Raffaels, dessen Original bis zu seiner Übergabe an die Pinakothek von Brera in Mailand im Jahr 1805 in Città di Castello aufbewahrt wurde.
Ein weiteres sehr wichtiges Werk, das sich in der Kirche von S. Francesco befand, war „Die Verehrung der Hirten“, das 1496 von Luca Signorelli gemalt wurde und heute in der National Gallery in London ausgestellt ist.

Am äußersten Südrand der Stadt, angrenzend an die alte Stadtmauer, steht die Kirche S. Maria Maggiore. Auf den Überresten eines früheren Gebäudes aus dem 13. Jahrhundert, das S. Maria della Neve gewidmet war, errichtete Niccolò Vitelli das heutige Gebäude.
Nachdem Niccolò, der „Vater des Vaterlandes“, Città di Castello wiedererlangt hatte, beschloss er, die Kirche aus dem Material der nahegelegenen Festung wieder aufbauen zu lassen, die 1474 abgerissen wurde. Die Arbeiten, die zu den heutigen Formen führten, erfolgten von 1483 bis 1509, während zwischen 1935 und 1939 auf Geheiß des Pfarrers Giuseppe Malvestiti Renovierungen und Renovierungsarbeiten durchgeführt wurden.
Die Fassade ist schlicht, mit einer einfachen Ziegelverkleidung und Rahmen, und selbst die prunkvolle barocke Inneneinrichtung wurde teilweise entfernt, um die ursprüngliche Einfachheit wiederherzustellen.
Das Gebäude hat einen rechteckigen Grundriss, der in drei Schiffe unterteilt ist. Das Hauptschiff verfügt über ein kreuzgewölbtes Dach, das von Säulen getragen und von Steinrippen unterstrichen wird, die an der Kreuzung mit den Wappen der Familie Vitelli verziert sind. Das Kirchenschiff wird von einer polygonalen Apsis gekrönt, an deren Seiten sich zwei rechteckige Kapellen befinden, die mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert und Werken moderner Künstler verziert sind. Zu den wichtigsten gehören: „Taufe Christi“ (1939) von Alessandro Bruschetti, daneben die Figur des Heiligen Emidio, Schutzpatron gegen Erdbeben (1953), von Nemo Sarteanesi, und auch die Fresken von Alvaro Sarteanesi mit „Madonna di Loreto“ (1950) und „San Carlo Borromeo und die Pestopfer von 1943“ von Aldo Riguccini.
Hinter dem Hochaltar wurde schließlich das Chorgestühl noch neu gestaltet, das in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Auftrag von Beatrice Vitelli errichtet wurde, die 1536 als Erzieherin in das Augustinerkloster eintrat und dort als Nonne blieb.

Das 1991 eingeweihte Museum wurde erweitert und im Jahr 2000 wiedereröffnet. Derzeit besteht es aus zwölf Räumen, die sich auf zwei Etagen verteilen, in Räumlichkeiten, die an den Dom der Stadt angrenzen, auf der Piazza Gabriotti.
In Raum I befindet sich eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahrhunderte: der Schatz von Canoscio. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von 25 Objekten, die für die Eucharistische Liturgie verwendet und 1935 im Wallfahrtsort von Canoscio bei Città di Castello während des Pflügens zufällig entdeckt wurden. Die Sammlung ist neben der großen Anzahl von Objekten (Kelche, Pyxen, Rinnen, Patenen, Teller und Löffel) auch als ein einzigartiges Beispiel für die heilige Archäologie des fünften bis sechsten Jahrhunderts von großer Bedeutung.
In Raum II befinden sich zwei Meisterwerke der Goldschmiedekunst: der Palliotto aus geprägtem Silber, der 1142 von Papst Celestin II., der aus Città di Catsello stammte, der Stadt geschenkt wurde, um den Altar des Doms zu verschönern, und der Riccio di Pastorale. Er wird dem sienesischen Goldschmied Goro di Gregorio zugeordnet und kann auf das 14. Jahrhundert datiert werden. Er besteht ebenfalls aus geprägtem Silber mit emaillierten Heiligenfiguren.
In Raum III befinden sich etwa zehn Vitrinen mit liturgischen Gegenständen, die die Geschichte der Entwicklung der christlichen Liturgie vom 8. bis ins 19. Jahrhundert erzählen.
Außerdem wurde in der schönen gotischen Halle noch eine Bildergalerie eingerichtet, die neben Werken lokaler Künstler wie Giovanni Battista und Francesco da Tiferno auch zwei Meisterwerke der italienischen Malerei enthält: Christus im Ruhm, Öl auf Holz, gestaltet von Rosso Fiorentino 1528-30 und Madonna mit Kind und Johannes, Tempera auf Holz, gemalt von Pinturicchio am Ende des fünfzehnten Jahrhunderts.
Im zweiten Stock befinden sich Archivdokumente von einzigartiger Bedeutung: ein Pergament von Kaiser Friedrich Barbarossa und ein Pergamentcode aus dem 11. Jahrhundert, der die Regel des Heiligen Augustinus enthält. Die Ausstellung endet mit der Grabtafel von Alessandro Vitelli, in Blei, aus dem Jahr 1554.
Es ist wichtig zu beachten, dass bei Kauf eines Tickets für eines der Museumsgebäude dank des Projekts ECCLESIA CARD alle übrigen umbrischen Diözesanmuseen zu einem reduzierten Preis besucht werden können.

Der Tabakanbau scheint sich in Umbrien seit dem 16. Jahrhundert verbreitet zu haben. Später wurde die kleine Republik Kospaien, eine Freizone zwischen dem Großherzogtum Toskana und dem Kirchenstaat, bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts zu einem florierenden Zentrum des Schmuggels. In der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war der Anbau von tropischem Tabak, der in der Region produziert wurde, nicht mehr rentabel und wurde langsam aufgegeben, was zur Folge hatte, dass die großen Bauten der Fattoria Autonoma Tabacchi in Città di Castello, die für das Trocknen der Blätter genutzt wurden, aufgegeben wurden.
Ab 1978 konnte der heimische Künstler Alberto Burri die Lager als Werkstätte für die Umsetzung großer Kunstwerke nutzen. Burri, 1915 in Città di Castello geboren, war von Beruf Arzt und begann sich während des Zweiten Weltkriegs der Kunst zu widmen. Seine Arbeit ist Teil der informellen Kunstgattung, die sich durch die Verwendung innovativer Materialien und kolossaler Lösungen auszeichnet (sehr berühmt ist „il Gretto“ von Gibellina Vecchia auf Sizilien, eine enorme Fläche aus weißem Beton zur Abdeckung der Ruinen des Erdbebens von 1968).
In Zusammenarbeit mit der Fondazione Palazzo Albizzini, die 1989 den gesamten Komplex erwarb und ein umfassendes Projekt der Wiederherstellung und Renovierung vorantrieb, spendete der Unterstützer im Lauf seines Lebens (er starb 1995 in Nizza) seine Werke an seine Heimatstadt. Die großen Pavillons, die auf Wunsch des Künstlers vollständig schwarz gestrichen wurden, beherbergen 128 große Werke, von denen sich einige sogar auf der Wiese außerhalb des Gebäudes befinden. Diese Kunstwerke wurden im Ausstellungsraum nach von Burri selbst entworfenen Zyklen aufgeteilt und angeordnet: Viaggio (1979), Orsanmichele (1980), Sestante (1982), Rosso e Nero (1983-84), T Cellotex (1975-84), Annotarsi (1985-87), Non ama il Nero (1988), Grandi Neri (1988-90), Metamorfotex (1991) und Il Nero e l’Oro (1992-93).
Die Ausstellung in der ehemaligen Tabaktrockungsanlage wurde 1990 eröffnet und beherbergt auf einer Fläche von rund 7.500 Quadratmetern die Werke des Künstlers, die zwischen 1970 und 1993 entstanden.
Die restlichen ca. 130 Werke, die Burri zwischen 1948 und 1989 geschaffen hat, werden an einem anderen Ort ausgestellt, dem Palazzo Albizzini, der sich in der gleichnamigen Straße, unweit des Palzzo Vitelli in Sant’Egidio befindet.

Nur wenige Schritte vom Dom entfernt krönt einer der schönsten und bedeutendsten Paläste Umbriens die Piazza Gabriotti. Der Palazzo dei Priori (oder Rathaus) wurde zwischen 1322 und 1338 vom Architekten Angelo da Orvieto erbaut, was eine Inschrift auf dem Sturz am Eingang beweist, die heute beschädigt und nicht mehr gut lesbar ist. In denselben Jahren beschäftigte sich der Architekt auch mit der Errichtung von zwei weiteren wichtigen Gebäuden: dem Palazzo dei Consoli in Gubbio und dem Palazzo del Podestà in Città di Castello.
Der Palazzo dei Priori ist heute Sitz des Rathauses und die Treppe aus dem 16. Jahrhundert führt zum Saal des Stadtrates, in dem Fragmente von Fresken und antike römische Inschriften erhalten sind.
Auf der Lünette der Haupttür ist das Wappen der Gemeinde eingeschnitzt und die kostbare rustikale Fassade erinnert an den eleganten Palazzo Vecchio in Florenz. Leider wurde die Arbeit nie zu Ende gebracht und ist immer noch unvollendet, ohne den Glockenturm, statt dem es jedoch den nicht weit entfernt liegenden Stadtturm gibt.
Der Stadtturm von Città di Castello, der wegen seiner Lage hinter der Bischofsresidenz auch Bischofsturm genannt wird, stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist das echte Wahrzeichen der Stadt. An der Fassade sehen Sie zahlreiche Wappen und erkennen noch die Spuren des kleinen Daches, das das Fresko von Luca Signorelli mit der Darstellung „Madonna mit Kind zwischen den Heiligen Paulus und Hieronymus“ schützte. Das 1474 gestaltete Fresko erlitt zahlreiche Schäden durch Witterungseinflüsse und Erdbeben, sodass es 1940 endgültig entfernt und (nur teilweise) in die Pinacoteca Comunale gebracht wurde. 1937 wurde der Turm sogar mit der ersten öffentlichen Uhr ausgestattet und ist immer noch der beste Ort, um den atemberaubenden Blick auf die Stadt und die Umgebung zu genießen. Von oben kann man die gesamte Altstadt, den Hügel von Montesca und das gesamte Tibertal bewundern.

Der Palazzo del Podestà befindet sich nicht auf dem Hauptplatz, auf dem alle anderen öffentlichen Gebäude der Stadt anzutreffen sind, sondern auf der Piazza Matteotti, und wurde von Angelo da Orvieto einige Jahre nach dem Bau des Palazzo dei Priori errichtet. Das Gebäude wurde von der Familie der Tarlati aus Pietramala in Auftrag gegeben, die zwischen 1324 und 1335 die Herrschaft über Città di Castello innehatte, aber erst 1368 fertiggestellt, als die Stadt laut Annalen fünf der neun darunterliegenden Geschäfte anmietete.
Über den Toren einiger Geschäfte sind noch die Lünetten erhalten, die mit Friesen und Wappen der Bürgermeister, die die Stadt regierten, verziert sind. Der Architekt nahm verschiedene Stile in die dekorativen Lösungen des Gebäudes auf: An jeder Tür öffnet sich ein kleines rundbogiges Fenster, das wiederum von eleganten Pfostenfenstern überragt wird.
Die Nordfassade aus Sandsteinblöcken verfügt noch heute über die Formen aus dem 14. Jahrhundert, während die auf die Piazza Fanti ausgerichtete Veranda von Nicola Barbioni im siebzehnten Jahrhundert vollständig wieder aufgebaut wurde.

Das Mäzenats, aber auch die Kontrolle und Herrschaft über die Stadt, die die Vitelli zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert ausübten, zeigt sich an der großen Anzahl von Palästen, die den Namen dieser Familie tragen und die die Straßen der Stadt fast so schmücken, als ob sie die Anwesenheit und Rolle der Familie bestätigen und daran erinnern würden. Wenn wir über den Palazzo Vitelli in Città di Castello sprechen, ist es daher immer notwendig, anzugeben, auf welches der vielen Gebäude mit diesem Namen wir uns beziehen. Denn mehrere Palazzi befinden sich unweit voneinander, wobei jeder Palazzo besondere Eigenschaften aufweist.

PALAZZO VITELLI IN PIAZZA

Dieser Palazzo wird so genannt, weil er sich auf der Piazza Matteotti befindet, dem Zentrum des gesellschaftlichen Lebens der Stadt. Das große Gebäude wurde wahrscheinlich 1487 von Camillo, Paolo und Vitellozzo Vitelli begonnen, aber erst 1546 von Alessandro endgültig fertig gestellt. Das Gesims ist ein späterer Anbau, der um das achtzehnte Jahrhundert erfolgte, als das Gebäude bereits im Besitz der Familie Bufalini war.
Der im Vergleich zu den anderen Palazzi Vitelli sehr nüchterne Baustil erinnert an toskanische Formen. Das bis heute nicht fertiggestellte Gebäude mit seinen strengen Formen hatte eine besondere Funktion: Es diente als Lager und Stall. Der Innenhof wird von einem anderen Gebäude begrenzt, das als Palazzo Vitelli dell’Abbondanza bekannt ist. Dieses Gebäude war wohl der ursprüngliche Kern des gesamten Komplexes, der als Weizenlager genutzt wurde, daher die Bezeichnung „Abbondanza“, also Überfluss. Über den Kellern befindet sich der Stall, mit Tonnengewölbe und massiven Säulen. Darauf folgt das Obergeschoss mit einem großen Raum, dessen Wände im oberen Teil ein Freskenband enthalten, das heute jedoch aufgrund starker Beschädigung nur noch schwer lesbar ist.

PALAZZO VITELLI A SAN GIACOMO

In der Via dei Vitelli gelegen, wird das Gebäude, das derzeit restauriert wird, später die Stadtbibliothek mit dem Namen Giosuè Carducci beherbergen. Die majestätische Fassade zeichnet sich durch schöne Sandsteinfenster azs, während sich im Innere noch heute die Kolonnaden des Innenhofes, die Loggia im ersten Stock, die Kassettendecke und Wandfresken befinden. Das Gebäude wurde im sechzehnten Jahrhundert für Paola Rossi di San Secondo Parmense, Frau des Vitello Vitelli, erbaut, die nach dem Tod ihres Ehemannes 1528 eine zweite Ehe mit Alessandro, dem Cousin ihres verstorbenen Mannes, einging.

PALAZZO VITELLI A PORTA SANT’EGIDIO

Dieser Palazzo ist das größte der vier Gebäude und wurde ab 1540 von Paolo II. Vitelli (Kommandant im Dienste der Farnese und von Kaiser Karl V.) wahrscheinlich nach einem Entwurf von Vasari auf der heutigen Piazza Garibaldi errichtet.
Das heutige Gebäude hat unter Beibehaltung der ursprünglichen Struktur mehrere Veränderungen durch Erdbeben erfahren, die mehrere Teile beschädigten. Die Fassade zeichnet sich durch einen hohen Bogengang mit fünf Bögen aus, die von Pfeilern getragen werden, die einst Säulen waren, ist in drei Stockwerke unterteilt und verfügt über Anspielungen an den toskanischen Stil. Im Inneren führt eine monumentale Treppe in den großen Saal des Hauptgeschosses, der infolge des Erdbebens von 1686 verkleinert wurde. Die freskenreiche Verzierung des Raumes, die von Künstlern des Kalibers von Fontana, Doceno und ihren Helfern geschickt gestaltet wurde, stellt die Unternehmungen der Familie Vitelli dar.
Der Palast ist zu einem riesigen italienischen Garten mit einem Hain aus Steineichen und einem Nymphaeum ausgerichtet. Im Nordosten wird er von den alten Stadtmauern begrenzt und durch die „Palazzina“ geschmückt. Dabei handelt es sich um eine elegante, kürzlich restaurierte Loggia, die um einen mittelalterlichen Turm herum gebaut wurde, dessen Verzierungen von Fontana an Landschaften, Bogengirlanden mit Obst und Blumen sowie an mythologische Szenen erinnern.

PALAZZO VITELLI ALLA CANNONIERA

Das imposante Gebäude verdankt seinen Namen der Kanonengießerei (oder dem Kanonenlager), die sich an der Stelle befand, an der das Gebäude errichtet wurde. Es wurde von Alessandro Vitelli zwischen 1521 und 1545 anlässlich seiner Heirat mit Paola Rossi aus San Secondo Parmense im toskanischen Stil erbaut. Sie wurde 1528 nach dem Tod von Vitello Vitelli verwitwet, was einer Inschrift im Inneren des Hauses zu entnehmen ist. Die wunderschöne Fassade wurde von der Doceno nach einem Entwurf von Vasari angefertigt und wird von der Inneneinrichtung, Fresken, die noch von Doceno in mehreren Räumen angefertigt wurden, begleitet (besonders bekannt ist das kleine Arbeitszimmer).
Der gesamte Komplex gliedert sich in fünf Gebäude, die zu einem riesigen Garten hin ausgerichtet sind. Seit 1912 beherbergt das imposante Gebäude dank der Arbeit des Antiquitätenhändlers und Restaurators Elia Volpi die Städtische Gemäldegalerie, die unter anderem Werke von Luca Signorelli (Martyrium von St. Sebastian), das einzige Werk Raffaels in der Stadt (Banner der Heiligen Dreifaltigkeit) und ein wertvolles Terrakottawerk der Werkstatt von Ghirlandaio und den Della Robbia (Madonna und Kind mit sechs Engeln) enthält.

Der Spaziergang im historischen Zentrum von Città di Castello wird sicherlich den größten Teil Ihrer Zeit in Anspruch genommen haben, aber zwischen den einzelnen Palazzi werden Sie nicht darauf verzichten wollen, die zahlreichen Museen der Stadt zu besuchen, die Geschichten über das alte Leben erzählen und geschickt in den Geist der modernen Gesellschaft integriert sind. Aus dieser einzigartigen Kombination und dem Weitblick der Stadtgemeinde entstanden einzigartige Ausstellungen, wie die Burri-Sammlung, die sich zwischen dem Palazzo Albizzini im Zentrum und den ehemaligen Tabaktrocknungsanlagen am südlichen Stadtrand aufteilt. Ganz zu schweigen von den beiden Museumslabors, die Città di Castello zu einem einzigartigen Ziel machen: Die Sammlung „Tessile Umbra“ ist sowohl ein Museum als auch eine Werkstätte, in der mit den Handwebstühlen des 1908 von den Baronen Alice und Leopoldo Franchetti gegründeten Zentrums Meisterwerke lokaler Handwerkskunst hergestellt werden. Daneben befindet sich das Grafikmuseum, das mit der Tipografia Grifani Donati, die 1799 von Bartolomeo Carlucci und Francesco Donati gegründet wurde, zusammengehört. Auf dem Gelände der ehemaligen Kirche Chiesa di S. Paolo halten die Hände der Handwerker noch immer die Tradition der typografischen Kunst aufrecht, die seit dem sechzehnten Jahrhundert in der Stadt bekannt ist, und versorgen die lokale Wirtschaft mit einer der wichtigsten Produktionsaktivitäten des Gebietes von Città di Castello.

In einem der Hauptzentren des Tibertals gibt es natürlich auch jede Menge Alternativen. Wenn Sie frische Luft bevorzugen, haben Sie die Qual der Wahl, ob Sie den Parco dell’Ansa del Tevere in der Nähe der Stadtmauern in der Viale Nazario Sauro oder den Parco dei Cigni am Abhang des Tiber südlich der Stadt besuchen, wo Sie viele Arten von frei lebenden Wasservögeln beobachten können. Zwischen den beiden Parks, an der Tiberbrücke in der Via Aretina, befindet sich der Sitz des Kanu-Clubs von Città di Castello, dessen professionelle Guides Sie auf einer faszinierenden Kanutour auf dem bedeutendsten Fluss Italiens begleiten können. Und als ob das noch nicht genug wäre, können Sie einen Spaziergang oder eine Jogging-Tour in die Terme di Montecchio machen, drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, wo das schwefelhaltige Wasser und der natürliche Schlamm der Motor eines Zentrums sind, das nicht nur aufgrund der Qualität der Wellness-Behandlungen, sondern auch und vor allem aufgrund der Bedeutung der ganzjährig geöffneten Diagnose- und Therapiezentren den Titel First Category Super erhalten hat. Schließlich besteht noch die Möglichkeit den mehrere Kilometer von der Stadt entfernten und über die E45 nur mit dem Auto erreichbaren, eleganten Park mit der Villa Montesca besuchen. Sie haben die Wahl.

Erfahren Sie mehr...

VON DEN URSPRÜNGEN BIS ZUM MITTELALTER

Der Ursprung des bewohnten Stadtzentrums ist nicht vollständig geklärt, aber es scheint, als ob die ersten Pfahlbauten am alten See Tiberino entstanden sind, der heute nicht mehr besteht. Die archäologischen Funde bezeugen das Bestehen eines Dorfes eines oskisch-umbrischen sowie eines samnitischen Stammes seit dem 1. Jahrtausend v. Chr., dessen Name Tifernum lautete und das über Jahrhunderte derart stark war, dass der Vorstoß der Etrusker in das Gebiet zerschlagen wurde. Città di Castello ist noch heute die wichtigste Stadt des Tales Alta Val Tiberina, ein Gebiet, das in der Antike konstant Gegenstand von Kämpfen zwischen den angrenzenden Völkern aus Umbriern und Etruskern war. Im 7. Jahrhundert v. Chr. war Tifernum ein reicher, autonomer und unabhängiger Ort, der Handelsbeziehungen zu den Etruskern und allen angrenzenden Völkern unterhielt ohne von diesen beherrscht zu werden.

Erst im 3. Jahrhundert v. Chr., etwa ab dem Jahr 283, verlor das Städtchen seine Autonomie und wurde infolge der Schlacht Battaglia di Sentino Teil des römischen Besitzes. Dabei wurde ihr name auf Tifernum Tiberinum abgeändert. Unter der neuen Rechtsprechung erlebte die Stadt einen Zeitabschnitt des Wachstums und der Blüte, vor allem aus architektonischer Sicht. Diese positive Zeit erreichte ihren Höhepunkt im 1. Jahrhundert v. Chr, als Plinius der Jüngere, der in Tifernum eine private Villa besaß, auf eigene Kosten zahlreiche öffentliche Gebäude errichten ließ.

Unter der Herrschaft von Diokletion wurde Tifernum im 3. Jahrhundert n. Chr. Teil der Provinz

Tuscia et Umbri“„, die der römischen Rechtsprechung vollständig unterstand. So wurde in der Region das Christentum verbreitet. Crescentianus von Città di Castello, der einer Legende zufolge von Diokletian selbst in Pieve dè Saddi, im Südosten der heutigen Stadt, gefoltert wurde, gilt als Schlüsselfigur der christlichen Predigten in der Stadt und wird heute als Heiliger Crescentianus verehrt.

Der erste Bischof der Stadt war hingegen Eubodio, der das Schicksal des Ortes im 5. Jahrhundert lenkte, bevor sie von den Goten Totilas vollständig dem Erdboden gleich gemacht wurde. Auf dem Schutt der ehemaligen Stadt Tifernum wurde dank des Einsatzes von Bischof Florido, Patron der Stadt, ein neuer Ort errichtet und befestigt, der den Namen Castrum Felicitatis erhielt und zwischen dem 8. und dem 10. Jahrhundert in Castellum Felicitatis sowie später in Civitas Castelli umbenannt wurde, in den direkten Vroläufer des heutigen Namens: Città di Castello.

 

ZEITALTER DER KOMUNEN UND DYNASTIE DER VITELLI

Ab dem 9. Jahrhundert erlangte Città di Castello politische Autonomie und wurde zu einem strategischen Ort der Region. Umkämpft von Perugia sowie vom Kirchenstaat, einmal den Guelfen anhängig, einmal den Ghibellinen anhängig, wurde von beiden Mächten in kurzen Zeitabständen abwechselnd beherrscht. Nach einer kurzen Regentschaft der Guelfen eroberten 1326 die Gebrüder Tarlati (Guido, Bischof von Arezzo, und Pietro, auch Saccone genannt) die Stadt und beherrschten sie bis zum Volksaufstand im Jahr 1335, bei dem sie dank der Unterstützung Perugias geschlagen wurden. Wenige Jahre später, im Jahr 1350, beanspruchte Perugia den Besitz von Città di Castello, hatte dabei jedoch wenig Erfolg, denn nur ein Jahr später schlugen die Einwohner der Stadt zurück und erlangten ihre Freiheit wieder. Im Jahr 1422 war Braccio, großer Feldherr der Familie Fortebracci da Montone, an der Reihe, der nach einem erbitterten Kampf und mit der politischen Hilfe der Kirche Città di Castello an sich reißen und die Stadt bis 1428 beherrschen konnte. Ab diesem Zeitpunkt bliebt die Stadt für gut ein Jahrhundert unter der Herrschaft des Kirchenstaates. Dabei kam es zu internen Kämpfen zwischen den Adelsfamilien des Ortes, insbesondere zwischen den Giustini und den Vitelli, wobei letztere schließlich erfolgreich waren und eine städtische Herrschaft aufbauen konnten, die bis hin 16. Jahrhundert andauerte. Im Jahr 1474 erlitt die Stadt die bekannte achtzigtägige Belagerung durch die Truppen von Papst Sixtus IV. Bei dieser Gelegenheit wurde Niccolò Vitelli geschlagen und dazu gezwungen die Stadt zu verlassen. Er wurde auf Anordnung des Papstes für gut acht Jahre ins Exil nach Urbino verbannt. Im Jahr 1482 befreite der alte Herr unterstützt von einem Volksaufstand und von den Medici die Stadt und erhielt so den Beinamen “Vater der Heimat”. Neben ihrem politischen Einsatz ist der Dynastie der Vitelli auch die kulturelle Bereicherung von Città di Catello zu verdanken. Die umbrische Gemeinde wurde dank des Mäzenats ihrer Herrscher zu einer kleinen toskanischen Insel betreffend künstlerische und architektonische Formen. Während des gesamten 16. Jahrhunderts waren bekannte Künstler wie Ghirlandaio, Luca Signorelli, Vasari, Raffael, Gentile da Fabriano und Rosso Fiorentino im Auftrag der Vitelli in der Stadt tätig und schufen eine gehobene und helle Atmosphäre, vor deren Hintergrund auch die Kunst der Druckerei entstand, die auf das Jahr 1538 sowie auf Magister Mazzocchi zurückgeht.

 

DIE MODERNE

Ab dem Ende des 16. Jahrhunderts verlor die Stadt trotz des Mäzenats der Vitelli ihre Autonomie und fiel endgültig unter die Herrschaft des Kirchenstaates. Diese dauerte bis zum Einfall der Franzosen im Jahr 1798 an. Die napoleonischen Truppen besetzten die Stadt ein Jahr lang, bevor sie vom Kirchenstaat zurückgeschlagen wurden. Im Jahr 1809 kehrten die napoleonischen Truppen wieder zurück und diesmal besiegten sie ihre Gegner, wodurch es ihnen Gelang Città di Castello bis zum Zerfall des Ersten Kaiserreichs im Jahr 1814 zu beherrschen. Dabei verlor die Stadt einen ihrer künstlerischen Schätze: „Lo sposalizio della Vergine“ („Die Vermählung der Jungfrau Maria“) von Raffael wurde von den französischen Truppen entwendet und der Stadt  nicht mehr zurückgegeben. Erst nach jahrelangen Verhandlungen konnte die Rückführung des Bildes nach Italien erfolgen, das heute in der Galerie Galleria di Brera verwahrt wird.

An den ersten Bewegungen der Renaissance nahm Città di Castello aktiv teil und gründete 1831 ein Comitato Provvisorio. Im Jahr 1860 wurde die Stadt teil des Königreichs Italien.

Heute ist die Stadt das wichtigste und am dichtesten bevölkerte Zentrum des Tales Alta Valle del Tevere. Dies ist dem reichen historisch-künstlerischen Erbe sowie den lebendigen Veranstaltungen in der Stadt zu verdanken, denn dadurch zieht sie Jahr für Jahr ganzjährig zahlreiche Touristen an.

Es ist bekannt, dass das Handwerk in ganz Umbrien verbreitet ist, aber innerhalb dieses reichen regionalen Rahmens zeichnen sich einige Städte durch die Besonderheit der handwerklichen Tätigkeiten, die dort ausgeführt werden, weiter aus. Città di Castello ist eine davon, weil sie dazu in der Lage war, über den Lauf der Zeit die Tradition in ihren ursprünglichen Formen beizubehalten. Das geschieht in den Werkstätten „Tela Umbra“ und in der Typografie von Grifani Donati. In ersteren, die bis heute im Originalzustand von vor 100 Jahren vorhanden sind und in denen etwa vierzig Weberinnen im Auftrag von Baroness Alice Franchetti gearbeitet haben, werden noch heute hochwertige Stoffe aus reinem Leinen hergestellt, für Tischdecken, Vorhänge, Handtücher und Decken. In der zweiten ist es möglich, die alten Handwerkstechniken der typografischen Kunst wieder zu entdecken. Der Besitzer, ein Nachkomme der Familie Donati, setzt sich nicht nur für die Aufwertung des typografischen Erbes der Stadt ein, sondern führt auch die Familientradition mit lithografischen Werken (ausschließlich auf Stein), Buchbinderei und Buchrestaurierung fort. Die Werkstätte samt Museum ist auch heute noch ein Bezugspunkt für alle Künstler, die sich mit der traditionellen Gravur beschäftigen und eine geeignete Ausstattung für die Herstellung von Lithographien, Holzschnitten, Radierungen, Kaltnadel oder Stichen auf Linoleum benötigen. Alte und perfekt funktionierende Maschinen machen die im Labor hergestellten Kreationen zu einem absoluten Unicum.

Beinahe einzigartig ist auch ein anderer Handwerksbereich, dessen Vertreter führend sind und sich durch die Raffiniertheit ihrer Produkte auszeichnen: die Verarbeitung von stilvollen Möbeln. Eine alte Tradition, die seit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts dank zweier Personen verwandelt werden konnte: Antiquitätenhändler und Händler Elia Volpi, der Città di Castello seine Sammlung antiker Möbel schenkte, und Cesare Sisi, Antiquitätenhändler und Handwerker, der einige Jahre später die Idee entwickelte, alte Möbel zu verwenden, um neue Stücke im antiken Stil zu fertigen. Die Meisterhaftigkeit der fanatischen Handwerker liegt in ihrer unnachahmlichen Fähigkeit, altes und neues Holz harmonisch verschmelzen zu lassen und so völlig originellen Produkte herzustellen. Die neu geschaffene Marke „Vero mobile in stile Altotiberino“ ist zugleich Bestätigung und Garantie für diese zeitlose Kunst.

Auch wenn ihr Schicksal weniger glücklich war, darf die Tabakverarbeitung, die in Città di Castello über mehrere Jahrzehnte eine der wichtigsten Produktionstätigkeiten war, bis sie in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts ganz aufgegeben wurden, nicht vergessen werden. Von den großen Tabaktrocknungsanlagen sind heute nur noch die alten Schuppen erhalten, deren Funktion deutlich verändert wurde – sie dienen nun als Ausstellungsräumlichkeiten für die Werke von Burri.

GASTRONOMIE   

Was Kunst und Kultur betrifft, so drückt Città di Castello auch in der Gastronomie ihren Ursprung als Durchgangsort und Treffpunkt von Persönlichkeiten und Traditionen aus. Auf diese Weise ist es möglich, am Tisch die gleichen Elemente aus der Toskana, Umbrien, den Marken und der Romagna vorzufinden, die auch im lokalen Dialekt zu hören sind oder die in der Architektur der Gebäude zu sehen sind. Der landwirtschaftliche und natürliche Geist des Tales Alta Val Tiberina spiegelt sich in der Vielfalt der mit Bodenfrüchten verfeinerten Crostini wider, von Artischocken über Trüffel bis hin zu Mandeln. Für Fleischliebhaber gibt es Gänsebraten mit einer Speckkruste oder Fasan mit weißen Trauben oder Trüffeln. Und sicherlich werden Polenta-Fans dank der vielen Varianten angefangen beim Schafragout über Pilze und Wurst bis hin zu Leber nicht zu kurz kommen. In der Lebhaftigkeit der Gerichte bleibt jedoch die Sparsamkeit und Einfachheit der Produkte erhalten, die das Ergebnis menschlicher Arbeit und eines an landwirtschaftlicher Tradition reichen Landes sind. Das typische Gericht in Città di Castello ist nicht umsonst die Baggiana, eine sehr einfache Suppe aus Saubohnen, Tomaten und Basilikum, die meist mit Tigella serviert wird, einer Art kleiner Focaccia aus Mehl, Salz und Wasser, die auch hervorragend zu Fleisch und Käse passt.

ÖL UND WEIN

Im April 2018 wurde Città di Castello zum ersten Mal zum Schauplat einer neuen Veranstaltung, die von Fiera Show in Zusammenarbeit mit der AIS (Italienischer Sommelierverband) organisiert und vom Landwirtschaftsministerium finanziert wurde. Die Veranstaltung trägt den Namen „Only Wine Festival“ und ist ein echter Salon für junge Winzer und kleine Weingüter. Die 100 besten Produkte, die von der AIS auf nationaler Ebene ausgewählt wurden, verschönern die Straßen des historischen Zentrums der Region Umbrien und ermöglichen es Hunderten von Besuchern den echten Geschmack der besten Weine zu genießen. Umbrien und Città di Castello werden wieder einmal zur Flagge des guten Geschmacks und zu Hütern der Tradition.

Apropos Tradition darf die Ölmühle Ranieri auf den grünen Hügeln am Rande der Stadt nicht vergessen werden. Hier wird seit 1930 mit der Leidenschaft, die vom Gründer Domenico Ranieri bereits an drei Generationen weitergegeben wurde, Touristen und Einheimischen der authentische Geschmack von nativem Olivenöl extra mit geschützter Herkunftsbezeichnung „UMBRIA“ vermittelt.

Città di Castello ist mit ihrem florierenden Handwerk und ihren zahlreichen Veranstaltungen sowohl für gelegentliche Besucher als auch für ihre eigenen Einwohner perfekt. Wenn Sie zwischen Dezember und Januar in Umbrien sind, können Sie die Gelegenheit nutzen, an der Internationalen Ausstellung für Krippenkunst teilzunehmen, einer der wichtigsten Veranstaltungen rund um das Thema Krippe. Dies ist der Zahl der Teilnehmer zu verdanken, die die Veranstaltung jedes Jahr anzieht, sowie dem Wert der ausgestellten Werke. Auf der Ausstellung sind Künstler und Materialien aus der ganzen Welt anzutreffen.
Wenn Sie hingegen in den Sommermonaten zwischen August und September durch die Straßen der Stadt schlendern, werden Sie selbst zu den Hauptdarstellern anderer wichtiger Veranstaltungen, die jedes Jahr stattfinden, sein: Das Festival der Nationen, das für Città di Castello und die Region zur offiziellen Veranstaltung zur Förderung der zivilen Identität geworden ist. Künstler aus aller Welt setzen ihre musikalischen Traditionen in einer Kombination von Noten und Kulturen um, die Sie begeistern werden.
Zur gleichen Zeit wird die typografische Kunst der Stadt durch die Ausstellung und den Markt für antike Bücher und alte Drucke präsentiert. Eine Veranstaltung, deren Hauptdarsteller etwa vierzig Antiquitäten- und Buchhandlungen sind, die sich für die Förderung unschätzbarer „Papierschätze“ von der Inkunabel bis zu den kostbaren Bindungen aus der Vergangenheit einsetzen.
Ebenfalls aus Liebe zur Tradition füllen sich die Straßen im September wieder von zahlreichen Besuchern der Ausstellung von stilvollen und handwerklich hergestellten Möbeln.
Um nichts zu verpassen, sollten Sie im November nicht darauf verzichten, Ihre Geschmacksnerven mit dem unverzichtbaren Festival für den weißen Trüffel aufzumuntern.

Erfolgreich zu den Favoriten hinzugefügt.

Per creare il tuo itinerario avremmo bisogno di qualche informazione in più: indica dunque le date che preferisci, quanti siete e dai un valore ai tuoi interessi, così potremo iniziare a comporre la tua timeline insieme.